Widersprüchliche Gesundheitsinformationen beeinträchtigen Aufmerksamkeit / emotionale Reaktionen

Gesund oder nicht? Die Auswirkungen widersprüchlicher gesundheitsbezogener Informationen auf die Aufmerksamkeit

14.11.2021 Die 24-stündige Berichterstattung und die Bombardierung der sozialen Medien resultieren oft in widersprüchlichen Botschaften zu Gesundheitsthemen, was es den Menschen schwerer denn je machen könnte, kritische Entscheidungen zu treffen, so eine Studie unter der Leitung der Universität Rutgers.

In der im Journal of Behavioral Medicine veröffentlichten Studie wurde untersucht, wie sich widersprüchliche Gesundheitsinformationen auf die Reaktionen auf neue Informationen und auf die Emotionen auswirken gegenüber den Empfehlungen und Experten, die diese geben.

Komplexe Gesundheitsempfehlungen interpretieren

Von den Menschen wird immer wieder erwartet, dass sie komplexe Gesundheitsempfehlungen interpretieren, vor allem im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie, sagte der Hauptautor Patrick Barnwell von Rutgers-New Brunswick. Widersprüchliche Gesundheitsempfehlungen sind aufgrund der Geschwindigkeit, mit der 24-Stunden-Nachrichten und soziale Medien Informationen verbreiten können, immer häufiger anzutreffen.

Der Studie zufolge kann es sich bei widersprüchlichen Informationen um zwei oder mehr Aussagen zu einem gesundheitsbezogenen Thema handeln, die aus verschiedenen Quellen stammen, z. B. von einem Experten oder einem Nichtexperten, und die auf unterschiedliche Weise weitergegeben werden, z. B. persönlich oder über das Internet.

Reaktionen auf widersprüchliche und konsistente Informationen

Die Forscher führten eine Online-Studie durch, bei der eine Gruppe einen widersprüchlichen Artikel über die Vorteile des Verzehrs von Vollkornprodukten las, während die andere Gruppe einen Artikel mit übereinstimmenden (konsistenten) Informationen zu demselben Thema bekam. Anschließend führten die Teilnehmer eine computergestützte Aufgabe durch, um ihre Aufmerksamkeit zu messen, und gaben an, wie viel Mühe sie dafür aufwenden mussten.

Teilnehmer, die den Artikel mit widersprüchlichen Informationen gelesen hatten, waren verwirrter, machten mehr Fehler, reagierten bei der Aufmerksamkeitsaufgabe langsamer und hatten ein negativeres Bild von Forschung und Wissenschaftlern. Sie gaben auch an, dass sie sich mehr anstrengen mussten, um die Aufmerksamkeitsaufgabe zu lösen, als diejenigen, die den Artikel ohne widersprüchliche Botschaften gelesen hatten, obwohl sie bei der Aufgabe nicht so gut abschnitten.

Die Forscher sagen, dass diese Reaktionen die Wirksamkeit und Zufriedenheit mit der öffentlichen Gesundheit und dem Krankheitsmanagement untergraben können. Letztendlich könnten Patienten Schwierigkeiten haben, angemessene gesundheitsbezogene Entscheidungen zu treffen und umzusetzen, und diese Entscheidungen könnten aufgrund von Unkenntnis oder Fehlinformationen getroffen werden.

Die Forscher empfehlen Angehörigen der Gesundheitsberufe, dass sie Botschaften klar formulieren, damit sich die Patienten auf die Informationen und ihre spezifischen Entscheidungen konzentrieren können, anstatt ihre Aufmerksamkeit darauf zu verwenden, die Mehrdeutigkeit der Informationen zu entschlüsseln.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Behavioral Medicine, 2021; DOI: 10.1007/s10865-021-00256-4




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).