Wie die Wahrnehmung das Gedächtnis beeinflusst

Bilder mit schwer zu rekonstruierenden visuellen Repräsentationen hinterlassen stärkere Gedächtnisspuren

Wie die Wahrnehmung das Gedächtnis beeinflusst

14.05.2024 Das menschliche Gehirn filtert eine Flut von Eindrücken, um bestimmte Erinnerungen zu erzeugen. Warum werden einige der Erlebnisse in dieser Flut von Sinnesinformationen „erinnerungswürdig“, während die meisten vom Gehirn verworfen werden?

Ein von Yale-Wissenschaftlern entwickeltes Computermodell und eine Verhaltensstudie liefern einen neuen Hinweis auf diese uralte Frage, berichten sie in der Zeitschrift Nature Human Behaviour.

„Das Gehirn erinnert sich vorrangig an Dinge, die es nicht gut erklären kann“, sagt Ilker Yildirim, Assistenzprofessor für Psychologie an der Fakultät für Kunst und Wissenschaften in Yale und Hauptautor der Studie. „Wenn eine Szene vorhersehbar und nicht überraschend ist, wird sie möglicherweise ignoriert.“

Zum Beispiel könnte eine Person durch die Anwesenheit eines Hydranten in einer abgelegenen natürlichen Umgebung kurzzeitig verwirrt sein, so dass das Bild schwer zu interpretieren ist und daher besser im Gedächtnis bleibt. „Unsere Studie untersuchte die Frage, welche visuellen Informationen einprägsam sind, indem wir ein Computermodell der Szenenkomplexität mit einer Verhaltensstudie verknüpften“, so Yildirim.

Für die unter der Leitung von Yildirim und John Lafferty, dem John C. Malone Professor für Statistik und Datenwissenschaft in Yale, durchgeführte Studie entwickelten die Forscher ein Rechenmodell, das sich mit zwei Schritten der Gedächtnisbildung befasste – der Komprimierung visueller Signale und ihrer Rekonstruktion.

Auf der Grundlage dieses Modells entwarfen sie eine Reihe von Experimenten, in denen Personen gefragt wurden, ob sie sich an bestimmte Bilder aus einer Sequenz von natürlichen Bildern, die in schneller Folge gezeigt wurden, erinnern konnten. Das Yale-Team fand heraus, dass die Teilnehmer sich umso eher an ein Bild erinnern, je schwieriger es für das Computermodell war, es zu rekonstruieren.

„Wir haben ein KI-Modell verwendet, um die Wahrnehmung von Szenen durch den Menschen zu untersuchen – dieses Verständnis könnte in Zukunft bei der Entwicklung effizienterer Gedächtnissysteme für die KI helfen“, sagte Lafferty, der auch Direktor des Zentrums für Neuroinformatik und maschinelle Intelligenz am Wu Tsai Institute in Yale ist.

© Psylex.de – Quellenangabe: Nature Human Behaviour (2024). DOI: 10.1038/s41562-024-01870-3

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.