Wie Mitläufer Gruppenentscheidungen beeinflussen

Gruppenpsychologie: Ein neues Modell für Gruppenentscheidungen zeigt, wie „Mitläufer“ das Ergebnis beeinflussen können

29.08.2021 Von kleinen Ausschüssen bis hin zu nationalen Wahlen können Gruppenentscheidungen kompliziert sein – und nicht immer wird die beste Wahl getroffen. Das liegt zum Teil daran, dass einige Mitglieder der Gruppe selbst recherchieren, während andere sich von den Menschen in ihrer Umgebung leiten lassen (sogenannte Mitläufer).

Diese Unterscheidung lässt sich in der Wahlzeit gut beobachten. Viele Wähler könnten Ihnen nicht einmal die politischen Programme der Kandidaten nennen, für die sie stimmen, sagt die angewandte Mathematikerin Vicky Chuqiao Yang vom Santa Fe Institute. Viele Menschen seien uninformiert und würden sich am ehesten auf Informationen verlassen, die sie von anderen erhalten.

Sozialwissenschaftler haben lange nach Wegen gesucht, das Phänomen der Entscheidungsfindung in Gruppen zu untersuchen, aber das ist ein schwieriges Unterfangen. Forscher aus verschiedenen Disziplinen haben versucht, das Problem anzugehen, wobei parallele Bemühungen oft zu widersprüchlichen Schlussfolgerungen führten. Die meisten bestehenden Modelle untersuchen die Auswirkungen einer einzelnen Variable, was bedeutet, dass sie nicht das gesamte Bild erfassen.

Kollektive Entscheidungsfindung

Das Ergebnis einer kollektiven Entscheidungsfindung ist das Ergebnis komplexer Wechselwirkungen vieler Variablen, sagt Yang, und diese Wechselwirkungen werden in bisherigen Arbeiten nur selten berücksichtigt.

Um diese Herausforderung zu meistern, hat Yang vor kurzem einen mathematischen Rahmen entwickelt, der den Einfluss der vielfältigen Wechselwirkungen zwischen den Mitgliedern einer Gruppe erfasst. Man kann mehrere Effekte einbeziehen und gleichzeitig sehen, wie sie sich in der Gruppe verhalten und manifestieren, erklärt sie.

Zu diesen Effekten gehört auch der Einfluss von sozialen Lernern. Das Modell sagt zum Beispiel voraus, dass es in Entscheidungsgruppen eine kritische Schwelle von Personen gibt, die ihre Informationen von anderen erhalten. Unterhalb dieser Schwelle entscheidet sich die Gruppe für das beste Ergebnis. Oberhalb dieser Schwelle kann sich die Gruppe für die bessere oder schlechtere Option entscheiden.

Engagierte Minderheiten

Das Modell sagt auch eine bedeutende Rolle für „engagierte Minderheiten“ voraus, d. h. Personen, die sich weigern, ihre Meinung zu ändern, ganz gleich, wie die Faktenlage aussieht. Diese engagierten Minderheiten können laut Yang durch soziale Lerner gestärkt werden, obwohl jede Gruppe anders ist.

Das mathematische Modell ist sowohl einfach als auch generell und kann die Vielzahl der beweglichen Teile innerhalb eines Systems genau widerspiegeln.

Yang hofft, dass das Modell dazu beitragen wird, parallele Arbeiten aus verschiedenen Disziplinen zusammenzuführen. Diese Disziplinen haben bei der kollektiven Entscheidungsfindung unterschiedliche Effekte festgestellt, aber wir haben noch kein ganzheitliches Verständnis, das ein Rezept für eine gute kollektive Entscheidungsfindung liefert, sagt sie. „Unsere Arbeit bringt uns dem einen Schritt näher.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Proceedings of the National Academy of Sciences, 2021; 118 (35): e2106292118 DOI: 10.1073/pnas.2106292118

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren