Achtsamkeitsmeditation erzeugt natürliches Hochgefühl

Durch Achtsamkeit ausgelöste endogene Theta-Stimulation im Gehirn führt zu Selbsttranszendenz und unterbindet Suchtverhalten

Achtsamkeitsmeditation erzeugt natürliches Hochgefühl

20.10.2022 Neue Forschungsergebnisse der Universität von Utah zeigen, dass Achtsamkeitsmeditation bei der Behandlung von Menschen mit Suchtverhalten einen gesunden veränderten Bewusstseinszustand hervorrufen kann.

Das Erreichen dieses veränderten Zustands durch Achtsamkeitsmeditation hat den potenziell lebensrettenden Vorteil, dass das eigene Suchtverhalten durch die Förderung gesunder Veränderungen im Gehirn verringert wird.

Die Ergebnisse stammen aus der bisher größten neurowissenschaftlichen Studie über Achtsamkeit als Intervention bei Sucht.

Die in der Fachzeitschrift Science Advances veröffentlichte Studie liefert neue Erkenntnisse über die neurobiologischen Mechanismen, mit denen Achtsamkeit bei Sucht wirkt.

Selbsttranszendenz und Glückseligkeit

Eric Garlands Studie baut auf früheren Forschungsarbeiten auf, in denen die positiven Auswirkungen von Thetawellen im menschlichen Gehirn gemessen wurden. Forscher haben herausgefunden, dass Menschen mit niedrigen Thetawellen dazu neigen, mit ihren Gedanken abzuschweifen, sich schlecht konzentrieren zu können oder über sich selbst nachzugrübeln. Thetawellen lassen sich am besten auf Elektroenzephalogramm- oder EEG-Scans der vorderen mittleren Hirnregionen erkennen.

Niedrige Thetawellen führen zu einem Verlust der Selbstkontrolle, da das Gehirn in seinen Standardmodus automatischer Gewohnheiten abrutscht. Im Gegensatz dazu zeigen EEG-Scans eine erhöhte Aktivität der Thetawellen in den vorderen mittleren Hirnregionen, wenn eine Person konzentriert, präsent und voll in eine Aufgabe vertieft ist.

“Bei hoher Theta-Aktivität wird der Geist sehr ruhig, man konzentriert sich weniger auf sich selbst und geht so sehr in dem auf, was man tut, dass die Grenze zwischen sich selbst und der Sache, auf die man sich konzentriert, zu verschwinden beginnt. Man verliert sich in dem, was man tut”, so Garland.

Garlands neue Studie hat gezeigt, dass Menschen in diesem achtsamen Theta-Wellen-Zustand Gefühle der Selbsttranszendenz und Glückseligkeit erleben, und dass sich das Gehirn in einer Weise verändert, die das Suchtverhalten tatsächlich reduziert.

Mindfulness-Oriented Recovery Enhancement; MORE

Garlands Forscherteam rekrutierte für die Studie 165 Erwachsene mit langfristigem Opioidkonsum. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip entweder in die Kontrollgruppe eingeteilt, die an einer unterstützenden Gruppenpsychotherapie teilnahm, oder in die Versuchsgruppe, in der die ‘achtsamkeitsorientierte Genesungsförderung’ (Mindfulness-Oriented Recovery Enhancement, MORE) in ihr tägliches Leben integriert wurde. Vor und nach der achtwöchigen Studienbehandlung wurde bei allen Teilnehmern im Forschungslabor eine EEG-Messung ihrer Gehirnströme durchgeführt, während sie Achtsamkeitsmeditation praktizierten. Neun Monate nach Beendigung der Behandlung wurden die Teilnehmer auf Opioidmissbrauch untersucht.

MORE ist eine achtwöchige, achtsamkeitsbasierte und von Garland entwickelte Therapie zur Behandlung von Sucht, Schmerzen und emotionalen Problemen durch Förderung der Selbstwahrnehmung und Selbstregulation von automatischen und suchtartigen Gewohnheiten. In einer großen klinischen und kürzlich in Science Advances veröffentlichten Studie konnte gezeigt werden, dass MORE den Opioidmissbrauch um 45 % reduziert und damit die Wirkung der Standardtherapie mehr als verdoppelt.

Die Studienteilnehmer in der MORE-Gruppe lernten, Achtsamkeitsmeditation zu praktizieren, indem sie ihre Aufmerksamkeit über längere Zeiträume auf ihren Atem oder ihre Körperempfindungen richteten und ihre Aufmerksamkeit neu fokussierten, wenn ihre Gedanken in zwanghaftes Denken über Drogen oder Stressfaktoren im Leben abschweiften.

Die Teilnehmer wiesen nach der Behandlung mit MORE eine mehr als doppelt so hohe Theta-Gehirnaktivität im vorderen mittleren Bereich auf, während die Teilnehmer der unterstützenden Therapie keinen Anstieg der Thetawellen zeigten. Die MORE-Teilnehmer, bei denen die Thetawellen am stärksten zunahmen, berichteten über intensivere Erfahrungen der Selbsttranszendenz während der Meditation, einschließlich des Gefühls, dass das eigene Ego verblasst, eines Gefühls des Einsseins mit dem Universum oder von Gefühlen der glückseligen Energie und Liebe.

Selbsttranszendenz

MORE führte auch zu einem signifikanten Rückgang des Opioidmissbrauchs während der neunmonatigen Nachbeobachtungszeit. Diese Verringerung des Opioidmissbrauchs wurde zum Teil durch die Zunahme der Theta-Gehirnwellen im vorderen mittleren Bereich verursacht. Garland erklärte, dass die Achtsamkeitstherapie durch das Erreichen von “Gefühlen der Selbsttranszendenz” durch Meditation die Thetawellen in den Frontallappen des Gehirns ansteigen lässt und den Teilnehmern hilft, ihr Suchtverhalten selbst zu kontrollieren.

Achtsamkeit kann uns einen Weg eröffnen, unser begrenztes Selbstverständnis zu überwinden”, so Garland. “Zivilisationen wissen seit Tausenden von Jahren, dass Selbsttranszendenz – die Erfahrung, mit etwas Größerem als uns selbst verbunden zu sein – einen starken therapeutischen Nutzen hat.”

Dies sei einer der Gründe, warum einige Kulturen spirituelle Praktiken ausüben, tiefgründige Meditation praktizieren oder psychedelische Substanzen wie Psilocybin-Pilze verwenden. Selbst im beliebten 12-Schritte-Programm zur Suchtbehandlung wird mit dem 11. Schritt – der Suche nach bewusstem Kontakt mit einer höheren Macht durch Gebet oder Meditation – derselbe Mechanismus genutzt, um die Genesung von der Sucht zu fördern.

Der Zustand der Transzendenz kann wie ein glückseliges, natürliches High sein, so Garland. “Anstatt nach einem Rausch von außen wie einer Droge zu suchen, kann Meditation helfen, ein noch größeres Gefühl der Freude, des Friedens und der Erfüllung von innen zu finden.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Science Advances (2022). DOI: 10.1126/sciadv.abo4455

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.