Alkohol beeinträchtigt Fähigkeit, die Gesichtsmimik zu deuten

Starker Alkoholkonsum kann die Fähigkeit insbesondere von Männern beeinträchtigen, die Emotionen im Gesicht zu erkennen

20.08.2021 Eine in Alcoholism: Clinical & Experimental Research veröffentlichte Studie zeigt, dass ein Alkoholrausch mit einer Beeinträchtigung der Fähigkeit einhergeht, die Mimik anderer Menschen zu interpretieren, insbesondere bei Männern.

Die Ergebnisse könnten erklären, warum Alkoholkonsum häufig mit negativen zwischenmenschlichen und sozialen Folgen verbunden ist, wie z. B. körperliche Aggression, Gewalt in der Partnerschaft, sexuelle Übergriffe oder Viktimisierung.

„Lesen“ der Mimik unter Alkoholeinfluss

Es ist bekannt, dass starker Alkoholkonsum die Erkennung von Gesichtsausdrücken (Mimik) stören kann, was zu Fehlinterpretationen führt. Dies kann wiederum zu unangemessenen Verhaltensweisen beitragen. Die Erforschung der Mechanismen der sozialen Verarbeitung, die durch Alkohol beeinflusst werden, kann als Grundlage für Interventionen dienen, die diese negativen Folgen verringern sollen.

Frühere Laborstudien über Alkoholkonsum und Emotionsverarbeitung haben jedoch unterschiedliche Ergebnisse erbracht, und die Rolle des Geschlechts und des natürlichen Umfelds wurde nicht untersucht. In der aktuellen Studie untersuchten die Forscher den Einfluss des Alkoholrausches auf das Erkennen von Gesichtsemotionen in einer realen Umgebung, wobei Männer und Frauen in einem breiten Spektrum von Rauschzuständen einbezogen wurden.

Die Studie

Die Forscher arbeiteten mit 114 Erwachsenen (60 % Männer, 82 % Weiße, Durchschnittsalter 24), die in drei Nächten in der Nähe von Restaurants und Bars in einer Stadt im mittleren Süden der USA rekrutiert wurden. Die Teilnehmer beantworteten Fragen zu ihren Trinkgewohnheiten (wie oft sie Alkohol konsumierten und wie viele Getränke sie normalerweise zu sich nahmen).

Sie absolvierten eine Aufgabe zur Erkennung von Emotionen auf einem Tablet-Computer mit 10 Bildern, die jeweils eine von fünf Gesichtsemotionen (Wut, Freude, Traurigkeit, Ekel oder Emotionslosigkeit) darstellten.

Die Atemalkoholkonzentration (BrAC) wurde mit einem Atemalkoholmessgerät gemessen. Mit Hilfe einer statistischen Analyse suchten die Forscher nach Zusammenhängen zwischen der BrAC, den Ergebnissen der Emotionserkennung und demografischen Informationen wie dem Geschlecht.

Stark alkoholisierte Männer erkannten Gesichtsemotionen besonders schlecht

Stärker alkoholisierte Teilnehmer erkannten Gesichtsemotionen weniger gut. Ein erhöhter Rausch wurde bei Männern mit einer geringeren Genauigkeit in Verbindung gebracht; der Rückgang der Genauigkeit bei Frauen war unbedeutend.

Die am genauesten identifizierte Gesichtsemotion war Freude, die am wenigsten genau identifizierte Emotion war Traurigkeit. Insgesamt war ein höherer BrAC-Wert mit einer schlechteren Erkennung von Emotionen bei Bildern verbunden, die Traurigkeit, Ekel und Neutralität zeigten.

Bei den Männern korrelierte eine höhere BrAC mit einer schlechteren Erkennung von Emotionen bei Traurigkeit, Wut und Emotionslosigkeit.

Alkoholmyopie

Die Ergebnisse unterstützen die Theorie der Alkoholmyopie, die beschreibt, wie der Rausch die Interpretation sozialer und umweltbezogener Hinweise beeinflusst. Alkoholbedingte Defizite bei der Verarbeitung sozialer Informationen, insbesondere bei Männern, können zu Aggression und Gewalt beitragen.

Es ist auch möglich, dass dieser Effekt Menschen mit sozialen Ängsten zum Alkoholkonsum motiviert, da sie Alkohol zur Veränderung von Wahrnehmungen benutzen, die sie als bedrohlich empfinden.

Frauen haben im Allgemeinen bessere Werte bei der Erkennung von Gesichtsemotionen, was sie möglicherweise vor dieser beeinträchtigenden Wirkung von Alkohol schützt.

Die Forscher empfehlen, dass künftige Studien die Auswirkungen der durch Alkohol beeinträchtigten Erkennung von Gesichtsemotionen auf das Verhalten und die Rolle der Persönlichkeit und psychologischer Merkmale untersuchen.

© psylex.de – Quellenangabe: Alcoholism: Clinical & Experimental Research (2021). doi.org/10.1111/acer.14653




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).