Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Angststörung: Kognitive Verhaltenstherapie und das Gehirn

Normalisierung der fronto-parietalen Aktivierung durch kognitive Verhaltenstherapie bei nicht medikamentös behandelten pädiatrischen Patienten mit Angststörungen

Angststörung: Kognitive Verhaltenstherapie und das Gehirn

02.02.2024 Bei nicht medikamentös behandelten Jugendlichen mit Angststörungen kann sich die Aktivierung in fronto-parietalen Netzwerken nach einer kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) normalisieren laut einer im American Journal of Psychiatry veröffentlichten Studie.

Dr. Simone P. Haller vom National Institute of Mental Health in Bethesda, Maryland, und Kollegen untersuchten die Hirnmechanismen, die mit der Veränderung der Symptome nach einer KVT bei nicht medikamentös behandelten Jugendlichen mit diagnostizierter Angststörung verbunden sind. Die Teilnehmer nahmen im Rahmen von zwei randomisierten klinischen Studien an einer 12-wöchigen KVT-Behandlung teil.

Vor und nach der Behandlung wurde bei 69 Jugendlichen mit Angststörungen im Rahmen einer Magnetresonanztomographie eine Aufgabe zur Verarbeitung von Bedrohungen durchgeführt. In der gleichen Zeitspanne absolvierten 62 altersgleiche gesunde Jugendliche einer Kontrollgruppe ebenfalls zwei Scans. Die Stabilität der angstbedingten neuronalen Unterschiede wurde ohne Behandlung an einer zusätzlichen Stichprobe von 87 Jugendlichen mit erhöhtem Risiko für Angstzustände getestet.

  • Die Forscher fanden heraus, dass Patienten mit einer Angststörung bei allen Aufgabenbedingungen eine veränderte Aktivierung in fronto-parietalen Aufmerksamkeitsnetzen und limbischen Regionen im Vergleich zu gesunden Vergleichskindern vor der Behandlung aufwiesen.
  • Im Verlauf der Behandlung normalisierte sich die fronto-parietale Hyperaktivierung, während die limbischen Reaktionen nach der Behandlung erhöht blieben.
  • In der Risikostichprobe wiesen die Regionen, die im Laufe der Zeit stabile Assoziationen mit Angst zeigten, und die Regionen mit behandlungsbedingten Veränderungen, überlappende Cluster auf.

“Die Daten dieser Studie zeigen neuronale Mechanismen auf, die sich nach den akuten Auswirkungen der KVT bei pädiatrischen Angststörungen verändern, sowie potenzielle subkortikale und kortikale Ziele, die nach 12 Wochen kognitiver Verhaltenstherapie dysfunktional bleiben”, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Journal of Psychiatry – https://doi.org/10.1176/appi.ajp.20220449

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.