Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Angststörungen und Cannabis-Konsum

Starker Cannabiskonsum erhöht das Risiko für die Entwicklung einer Angststörung

Angststörungen und Cannabis-Konsum

06.02.2024 27 Prozent der Personen, die wegen Cannabiskonsums die Notaufnahme aufsuchten, entwickelten innerhalb von drei Jahren eine neue Angststörung laut einer neuen in eClinical Medicine veröffentlichten Studie.

Unter der Leitung von Forschern des Bruyère-Forschungsinstituts, der Abteilung für Familienmedizin der Universität Ottawa, des Ottawa-Krankenhauses und des ICES wurde mit Hilfe der Daten von mehr als 12 Millionen Personen, die zwischen 2008 und 2019 in Ontario, Kanada, lebten und nie eine Diagnose oder Behandlung wegen Angstzuständen erhalten hatten, der Zusammenhang zwischen dem Konsum von Cannabis und dem Auftreten von Angststörungen untersucht. Die Forscher nutzten Gesundheitsdaten von ICES, um das Risiko der Entwicklung einer Angststörung bei Personen, die eine Notaufnahme wegen Cannabiskonsums aufgesucht hatten, mit dem der Allgemeinbevölkerung zu vergleichen.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass wegen Cannabiskonsum in der Notaufnahme behandelte Personen ein deutlich erhöhtes Risiko haben, eine neue Angststörung zu entwickeln und die Symptome einer bereits bestehenden Angststörung zu verschlimmern”, sagt Hauptautor Dr. Daniel Myran von der Universität Ottawa.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind:

  • Risiko einer neuen Angststörung: Innerhalb von drei Jahren wurde bei 27,5 Prozent der Personen, die wegen Cannabiskonsums in der Notaufnahme waren, ambulant, in der Notaufnahme oder im Krankenhaus eine neue Angststörung diagnostiziert, verglichen mit 5,6 Prozent der Allgemeinbevölkerung – ein 3,9-fach erhöhtes Risiko, wenn man soziale Faktoren und andere psychische Diagnosen berücksichtigt.
  • Risiko einer schweren oder sich verschlimmernden Angststörung: Innerhalb von drei Jahren wiesen 12,3 Prozent der Personen, die eine Notaufnahme wegen Cannabiskonsums aufgesucht hatten, einen Krankenhausaufenthalt oder einen Besuch in der Notaufnahme wegen einer Angststörung auf, verglichen mit 1,2 Prozent der Allgemeinbevölkerung – ein 3,7-fach erhöhtes Risiko nach Berücksichtigung sozialer Faktoren und anderer psychischer Diagnosen.
  • Bei Personen mit einem Besuch in der Notaufnahme, bei dem Cannabis der Hauptgrund für den Aufenthalt war, stieg das Risiko einer Krankenhauseinweisung oder eines Besuchs in der Notaufnahme wegen einer Angststörung im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung um das 9,4-fache.
  • Männer und Frauen sowie Personen jeden Alters, die wegen Cannabiskonsums die Notaufnahme aufsuchten, hatten im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein erhöhtes Risiko, neue Angststörungen zu entwickeln. Besonders wichtig ist, dass jüngere Erwachsene (10-24 Jahre) und Männer ein besonders hohes Risiko aufwiesen.

Es gibt eine anhaltende Debatte darüber, ob der Cannabiskonsum die Entwicklung von Angststörungen verursacht oder ob ein Teil der Beziehung zwischen Cannabiskonsum und Angstzuständen darauf zurückzuführen ist, dass die Betroffenen ihre Angstsymptome mit Cannabis selbst behandeln. Die aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Cannabiskonsum Angstzustände verschlimmern kann, und ist die bisher größte Studie, die diese Frage untersucht.

Unabhängig von der Kausalität warnen die Autoren davor, Cannabis zur Behandlung von Angstsymptomen zu verwenden, da es keine Nachweise für seine Wirkung gibt, der Konsum andere evidenzbasierte Behandlungen verzögern kann und das potenzielle Risiko besteht, dass er die Angstsymptome erheblich verschlimmert.

© Psylex.de – Quellenangabe: eClinical Medicine – 10.1016/j.eclinm.2024.102455

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.