Angstzustände, Depressionen und Suizidgedanken durch Reizdarmsyndrom?

Studie untersuchte Belastung durch Ängste und Depressionen bei hospitalisierten Patienten mit Reizdarmsyndrom

Angstzustände, Depressionen und Suizidgedanken durch Reizdarmsyndrom?

22.02.2023 Neue Forschungsergebnisse der University of Missouri School of Medicine haben einen Zusammenhang zwischen dem Reizdarmsyndrom und psychischen Problemen wie Angst, Depression und Suizidgedanken hergestellt. Die Forschung unterstreicht die Notwendigkeit für Mediziner, die damit verbundenen psychiatrischen Komorbiditäten bei Reizdarmpatienten zu bewerten und zu behandeln, um deren allgemeine Gesundheit und Lebensqualität zu verbessern.

In dieser Studie wurden über einen Zeitraum von drei Jahren mehr als 1,2 Millionen Krankenhausaufenthalte von Reizdarm-Patienten aus 4.000 US-Krankenhäusern untersucht, und es wurde festgestellt, dass mehr als 38 Prozent der Patienten unter Angstzuständen und mehr als 27 Prozent unter Depressionen litten.

Beide Zahlen waren doppelt so hoch wie die Häufigkeit von Angstzuständen und Depressionen bei Patienten ohne Reizdarmsyndrom. Die Prävalenz psychiatrischer Probleme wie Angststörungen, Depressionen, bipolare Störungen, Suizidversuche/-gedanken und Essstörungen war bei den Patienten mit Reizdarmsyndrom im Vergleich zur allgemeinen erwachsenen Bevölkerung deutlich höher.

“Eine mögliche Erklärung ist die sogenannte Gehirn-Darm-Achse”, sagte der leitende Forscher Dr. Zahid Ijaz Tarar. “Wir vermuten seit langem, dass die Dysfunktion der Gehirn-Darm-Achse bidirektional ist, so dass die Symptome des Reizdarmsyndroms Angst und Depression beeinflussen und andererseits psychiatrische Faktoren die Symptome des Reizdarmsyndroms verursachen. Mediziner müssen beide Enden der Achse behandeln”.

  • Die Prävalenz psychiatrischer Störungen, einschließlich Angststörungen (38,1 % vs. 15,1 %), Depressionen (38,1 % vs. 15,1 %), bipolaren Störungen (5,22 % vs. 2,38 %), Suizidversuchen/-gedanken (3,22 % vs. 2,38 %) und Essstörungen (0,32 % vs. 0,08 %) war bei Patienten mit Reizdarmsyndrom im Vergleich zur allgemeinen erwachsenen Bevölkerung deutlich höher (p < 0,001).
  • Patienten mit Reizdarmsyndrom hatten im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein höheres Risiko für Angststörungen (AOR 2,88, 95% CI 2,85-2,91, P < 0,001), Depressionen (AOR 2,16, 95% CI 2,14-2,19, P < 0,001) und Suizidversuche/-ideen (AOR 1,94, 95% CI 1,88-2,00, P < 0,001).
  • Die Subtypen des Reizdarmsyndroms, einschließlich Durchfall, Verstopfung und Mischformen, waren unabhängig voneinander mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Angststörungen, Depressionen und Suizidversuchen/-gedanken verbunden.
  • Bei Patienten mit Reizdarmsyndrom und einer gleichzeitigen Diagnose von Angststörungen oder Depressionen war die durchschnittliche Dauer des Krankenhausaufenthalts um 0,48 (95% CI 0,43-0,52, P < 0,001) bzw. 0,52 (95% CI 0,06-0,97, P < 0,03) Tage erhöht.

© Psylex.de – Quellenangabe: Ir J Med Sci (2023). https://doi.org/10.1007/s11845-022-03258-6

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.