Bewegung kann Depressionssymptome verringern / Wirkung von Therapie verstärken

Ausmaß, Zeitpunkt und Dauer der stimmungsmäßigen und kognitiven Auswirkungen einer akuten moderaten körperlichen Betätigung bei einer schweren depressiven Störung

31.03.2022 Eine halbe Stunde Sport kann die Symptome von Depressionen für mindestens 75 Minuten nach dem Training verringern und den Nutzen einer Therapie verstärken. Dies geht aus zwei neuen Studien von Forschern der Iowa State University hervor.

Viele frühere Forschungsarbeiten über die Auswirkungen von Bewegung auf die psychische Gesundheit im Allgemeinen haben sehr breit angelegte Messungen des Wohlbefindens verwendet. „Uns interessierte vor allem die Frage, wie sich akute körperliche Betätigung, d. h. eine Trainingseinheit pro Tag, auf die primären Symptome von Depressionen auswirkt“, so Jacob Meyer, Professor für Kinesiologie an der ISU und Hauptautor der beiden Veröffentlichungen.

Auswirkung der körperlichen Bewegung auf die Depressionssymptome

Für die erste Studie rekrutierten die Forscher 30 Erwachsene, die an einer schweren depressiven Episode litten. Die Teilnehmer füllten elektronische Fragebogen aus, und zwar unmittelbar vor, nach der Hälfte und nach einer 30-minütigen Radfahr- oder Sitzeinheit mit moderater Intensität sowie 25, 50 und 75 Minuten nach dem Training. Die Teilnehmer, die während des ersten Laborbesuchs Rad gefahren waren, kamen eine Woche später wieder, um das Experiment mit 30 Minuten Sitzen zu wiederholen, und umgekehrt.

Jede Umfrage umfasste Standardfragen und -skalen zur Messung von Depressionssymptomen und verschiedene kognitive Aufgaben, darunter den Stroop-Test; die Teilnehmer reagierten auf die Farbe einer bestimmten Schriftart und nicht auf das Wort selbst (z. B. gaben sie Rot an, wenn sie das Wort „blau“ in roter Tinte sahen).

Anhand der Umfragedaten verfolgten die Forscher dann Veränderungen bei drei Merkmalen einer schweren depressiven Störung: depressive Verstimmung (z. B. traurig, entmutigt, düster), Anhedonie (d. h. Schwierigkeiten, Freude an Aktivitäten zu empfinden, die zuvor Spaß gemacht haben) und verminderte kognitive Funktionen (z. B. Schwierigkeiten beim Denken, mehrere Informationen auf einmal verarbeiten).

Während des Radfahr-Experiments verbesserte sich der depressive Gemütszustand der Teilnehmer während der 30-minütigen Übung und durchgehend bis zu 75 Minuten danach. Die Verbesserung der Anhedonie begann 75 Minuten nach dem Training abzufallen, war aber immer noch besser als die Anhedonie der Teilnehmer in der Gruppe, die nicht trainiert hatte.

Was die kognitiven Funktionen betrifft, so waren die radfahrenden Teilnehmer beim Stroop-Test in der Mitte der Übung schneller, aber 25 und 50 Minuten nach der Übung relativ langsamer als die Teilnehmer in der ruhenden Gruppe. Meyer sagte, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die Unterschiede zu verstehen.

Kann Sport den Nutzen einer Therapie verstärken?

„Können wir die kurzfristigen Effekte, die wir von körperlicher Betätigung kennen, mit den eindeutigen langfristigen Nutzen einer Therapie kombinieren, um die wirksamste Gesamtmaßnahme zu erzielen?“, fragte Meyer.

Um diese Frage zu beantworten, führten Meyer und sein Forschungsteam eine separate Pilotstudie durch.

Die Hälfte der zehn Teilnehmer trieb 30 Minuten lang eigenständig Sport (z. B. Radfahren, Joggen, Spazierengehen) in einem Tempo, das sie als mäßig intensiv einstuften, was die Forscher auch anhand von Fitbit-Daten überprüften, bevor sie sich für eine Stunde virtuelle, kognitive Verhaltenstherapie pro Woche anmeldeten. Die anderen Teilnehmer gingen vor den Therapiesitzungen einfach ihren alltäglichen Aktivitäten nach.

Am Ende des achtwöchigen Interventionsprogramms wiesen die Teilnehmer beider Gruppen Verbesserungen auf, doch bei denjenigen, die vor dem Gespräch mit dem Therapeuten Sport trieben, war der Rückgang der Depressionssymptome ausgeprägter.

Den Forschern zufolge deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Bewegung den Nutzen einer Therapie für Erwachsene mit Depressionen verstärken könnte.

„Bei einer so kleinen Gruppe haben wir keine formellen statistischen Tests durchgeführt, aber die Ergebnisse sind vielversprechend“, so Meyer. „Insgesamt hat die Pilotstudie gezeigt, dass die Teilnehmer an dem kombinierten Ansatz interessiert waren und dabei bleiben würden, und dass Bewegung einige Auswirkungen auf die Depression und einige der Therapiemechanismen zu haben scheint.“

Einer dieser Mechanismen bezieht sich auf die Beziehung zwischen einem Klienten und seinem Therapeuten. Wenn jemand eine Verbindung zu seinem Therapeuten spürt, so Meyer, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass er weiterhin zur Therapie geht und die Sitzungen eine größere Wirkung haben.

In der Pilotstudie berichteten die Teilnehmer, die vor den Sitzungen der kognitiven Verhaltenstherapie Sport trieben, über eine schnellere und stärkere Verbindung zu ihren Therapeuten. Die Forscher erklärten, dass die Ergebnisse darauf hindeuten, dass Bewegung das Gehirn darauf vorbereitet oder „befruchtet“, sich auf die emotional anspruchsvollere Arbeit einzulassen, die während der Therapie stattfinden kann.

Die Forscher hoffen, die innovativen Studien in den kommenden Jahren ausweiten zu können, um besser zu verstehen, wie Bewegung in eine wirksame Behandlung oder Intervention für Menschen mit chronischen Depressionen integriert werden kann.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychology of Sport and Exercise (2022). DOI: 10.1016/j.psychsport.2022.102172

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).