Binge-Eating-Störung: Gehirnunterschiede bei Kindern

Regionale Anomalien der grauen Substanz bei präadoleszenten Binge-Eating-Störungen

16.03.2022 Gehirnscans von Kindern im Alter von 9 bis 10 Jahren mit einer Essstörung, die zu unkontrolliertem übermäßigem Essen führt, zeigten Unterschiede in der Dichte der grauen Substanz im Vergleich zu ihren nicht betroffenen Altersgenossen laut einer von der Keck School of Medicine of USC geleiteten und in Psychiatry Research veröffentlichten Studie.

Die Binge-Eating-Störung ist durch häufige Episoden des Verzehrs großer Mengen an Lebensmitteln und das Gefühl gekennzeichnet, keine Kontrolle über dieses Verhalten zu haben. Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass eine abnorme Entwicklung in den Belohnungs- und Hemmzentren des Gehirns eine Rolle spielen könnte.

Die Studie

Für diese Studie analysierten Studienautor Stuart Murray und seine Kollegen Gehirnscans und andere Daten von 71 Kindern mit diagnostizierter Binge-Eating-Störung und 74 Kindern ohne Binge-Eating-Störung, die Teil einer großen Längsschnittstudie namens Adolescent Brain and Cognitive Development Study sind. Diese Studie umfasst Daten von 11.875 Kindern im Alter von 9 bis 10 Jahren, die zwischen 2016 und 2018 an 21 Standorten in den USA rekrutiert wurden.

Bei den Kindern mit Binge-Eating-Störung wurde eine erhöhte Dichte der grauen Substanz in Bereichen festgestellt, die bei einer gesunden Gehirnentwicklung typischerweise „gepruned“ werden. Die synaptische Beschneidung, eine Entwicklungsphase, die zwischen dem 2. und 10. Lebensjahr stattfindet, beseitigt nicht mehr benötigte Synapsen und macht das Gehirn effizienter. Ein gestörtes synaptisches Pruning wird mit einer Reihe von psychiatrischen Störungen in Verbindung gebracht.

„Bei Kindern mit Binge-Eating-Störung sehen wir Anomalien in der Entwicklung des Gehirns in Hirnregionen, die speziell mit Belohnung und Impulsivität oder der Fähigkeit, Belohnungen zu hemmen, verbunden sind“, sagte Murray,

„Diese Studie legt für mich nahe, dass die Binge-Eating-Störung im Gehirn verdrahtet ist, sogar von einem sehr, sehr frühen Alter an“, sagte Murray. „Wir wissen nicht, ob eine erfolgreiche Behandlung der Esssucht bei Kindern dazu beiträgt, die Entwicklung des Gehirns zu korrigieren, und das werden wir mit der Zeit herausfinden. Die Prognose für fast alle psychiatrischen Erkrankungen ist besser, wenn man sie in der Kindheit behandeln kann.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychiatry Research, 2022; 310: 114473 DOI: 10.1016/j.psychres.2022.114473

Ähnliche Artikel / News / Themen