Cannabiskonsum: Erhöhtes Risiko für Angstzustände, Depressionen und Konsum anderer Drogen

Studie untersuchte Zusammenhänge zwischen Cannabiskonsum und dem Risiko für den Konsum anderer Drogen, dem Auftreten von Angstzuständen und Depressionen

Cannabiskonsum: Erhöhtes Risiko für Angstzustände, Depressionen und Konsum anderer Drogen

03.05.2022 Der Cannabiskonsum ist mit einem erhöhten Risiko für den Konsum anderer Drogen sowie für Angstzustände und Depressionen verbunden – zumindest bei denjenigen, die in den 2000er Jahren Cannabis konsumiert haben, so eine neue Forschungsarbeit des Karolinska Institutet.

Die Ergebnisse zeigen auch, dass cannabisbezogene Diagnosen allmählich zugenommen haben, insbesondere bei jungen Erwachsenen und häufiger bei Männern mit geringerer Bildung, niedrigerem Einkommen und anderen psychiatrischen Erkrankungen.

Rynaz Rabiee und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Cannabis und anderen illegalen Drogen und späteren Drogenkonsumstörungen bei mehr als 9.700 Erwachsenen über einen Zeitraum von 16 Jahren. Die Ergebnisse zeigen, dass der Cannabiskonsum kein unabhängiger Risikofaktor für Drogenkonsumstörungen ist.

Zusammenhang zwischen Cannabis und dem Konsum anderer illegaler Drogen

“Der Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und nachfolgenden Drogenkonsumstörungen scheint eher durch den Konsum anderer Drogen erklärt zu werden”, sagt sie.

Der Cannabiskonsum war mit einem erhöhten Risiko für den Konsum anderer Drogen bei der dreijährigen Nachuntersuchung verbunden.

Das Risiko des Konsums anderer Drogen war bei denjenigen am höchsten, die im letzten Jahr Cannabis konsumiert hatten; es war fast zehnmal höher als bei denjenigen, die nie Drogen konsumiert hatten.

Cannabis und Ängste, Depressionen

Die Forscher untersuchten auch den Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Angstzuständen und Depressionen bei 1.100 Frauen, die zwischen 1955 und 1993 geboren wurden.

“Da die Potenz von Cannabis in den letzten 20 Jahren zugenommen hat, wollten wir sehen, ob der Zusammenhang bei den Frauen, die in dieser Zeit Cannabis konsumiert haben, stärker ist”, erklärt sie.

Die Forscher stellten fest, dass die jüngsten Cannabis konsumierenden Frauen ein mehr als doppelt so hohes Risiko für die Entwicklung einer Depression hatten als die Frauen, die kein Cannabis konsumierten. Dieser Zusammenhang war noch ausgeprägter, als wir den Effekt des Zeitpunkts, zu dem diese Frauen Cannabis konsumierten, berücksichtigten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Drug and Alcohol Dependence (2020). DOI: 10.1016/j.drugalcdep.2020.108332

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.