Purging-Störung – Merkmale: Studie

Evaluierung der prädiktiven Validität der Purging-Störung im Vergleich zur Bulimia nervosa bei langfristiger Nachbeobachtung

04.05.2022 Obwohl Purging (Brechen, sich übergeben) häufig mit Bulimia nervosa in Verbindung gebracht wird, deuten neue Forschungsergebnisse der Universität Ohio darauf hin, dass auch eine andere Art von Essstörung dafür verantwortlich sein könnte.

In der im International Journal of Eating Disorders veröffentlichten Studie wurde versucht, die wenig bekannte „Purging-Störung“ (etwa Brechsucht oder Brechstörung, auch Purging-Syndrom genannt, im engl. Purging Disorder) von der bekannteren Bulimia nervosa (Bulimie oder Ess-Brechsucht) abzugrenzen, mit der sie oft verwechselt wird. Die Forschung wurde von K. Jean Forney geleitet, einer Assistenzprofessorin für Psychologie am College of Arts and Sciences der Ohio University, die sich auf Essstörungen spezialisiert hat.

Purging-Störung und Bulimia nervosa

Sowohl die Purging-Störung als auch die Bulimia nervosa sind Essstörungen, die durch selbst herbeigeführtes Erbrechen und andere Formen des Erbrechens gekennzeichnet sind. Ein zentrales Merkmal der Bulimie sind jedoch große, unkontrollierte Essanfälle, während die Purging-Störung nicht durch Essanfälle gekennzeichnet ist. Darüber hinaus ist das Abführen ein wesentliches Merkmal der Purging-Störung, während Bulimia nervosa auch andere Verhaltensweisen wie Fasten oder exzessiven Sport beinhalten kann.

„Bei beiden Erkrankungen gehen die Betroffenen extrem weit, um ihr Gewicht zu kontrollieren“, so Forney.

DSM-5

Da Bulimia nervosa gut bekannt ist, lässt sie sich im Diagnostischen und Statistischen Handbuch Psychischer Störungen (DSM), das zur Diagnose psychischer Störungen verwendet wird, leicht diagnostizieren. Die Purging-Störung hingegen ist nicht so gut erforscht und fällt daher in die vieldeutigeren „Rest“-Kategorien des DSM.

„Die Menschen neigen zu der Annahme, dass Erkrankungen in der Restkategorie weniger gefährlich sind, aber das stimmt nicht“, so Forney. „Es gibt eine Fülle von Querschnittsdaten, wonach die Purging-Störung genauso schwerwiegend ist wie Bulimia nervosa.

Bislang keine spezielle Behandlung

Aufgrund ihrer relativen Unbekanntheit in der psychiatrischen Welt gibt es für Menschen, die an einer Purging-Störung leiden, bislang keine psychiatrischen oder psychologischen Behandlungen, die für ihre spezifischen Symptome getestet wurden. Forney hofft, dass die aktuelle Studie einen Ausgangspunkt für künftige interventionsbezogene Forschung bieten kann.

Die Purging-Störung wurde erstmals 2005 von Pamela Keel, einer Psychologieprofessorin an der Florida State University, erforscht und identifiziert. Forney wollte die ursprüngliche Forschung von Keel fortsetzen, um die Prognose des Purging-Syndroms besser verstehen zu können. Zu diesem Zweck untersuchte Forney 217 Frauen, die an der ursprünglichen Studie von Keel teilgenommen hatten. Die Teilnehmerinnen, die die klinischen Kriterien für eine Purging-Störung oder Bulimia nervosa erfüllen mussten, nahmen alle an einer der drei zwischen 2000 und 2012 durchgeführten Studien teil.

Unterschiede zwischen Bulimie und Purging-Störung

Forney versuchte, das künftige Verhalten derjenigen vorherzusagen, die an einer Purging-Störung litten, indem sie die langfristigen Ergebnisse mit denen derjenigen verglich, die an Bulimia nervosa litten. Die Studie ergab keinen signifikanten Unterschied zwischen den Diagnosegruppen in Bezug auf das Vorliegen einer Essstörung, den Genesungsstatus und den Grad der Essstörung. Sie kam jedoch zu dem Schluss, dass die Unterschiede zwischen Bulimia nervosa und Purging-Störung groß genug sind, um spezifische Behandlungen für die Purging-Störung erforderlich zu machen. Dazu ist es wichtig, die Purging-Störung als eine vollwertige Essstörung zu behandeln, so die Studie.

Es wurden auch genügend signifikante Unterschiede zwischen Bulimia nervosa und Purging-Störung festgestellt, dass die Interpretation der Symptome, die zu einer Diagnose führen, die sogenannte klinische Präsentation, eindeutig klassifiziert werden kann. Nur ein kleiner Teil der Frauen mit Purging-Störung entwickelte eine Bulimia nervosa, was darauf hindeutet, dass es sich um unterschiedliche Essstörungen handelt.

„Sie sind gleich schwerwiegend und chronisch, aber es gibt immer noch Unterschiede in der klinischen Präsentation“, sagte Forney.

Die Studie war jedoch nicht ohne Einschränkungen. „Wir haben nichts gefunden, was das Ergebnis vorhersagt“, sagte Forney, was sie als „entmutigend“ bezeichnete. „Das bedeutet, dass wir noch mehr Arbeit leisten müssen, um herauszufinden, was die Essstörung aufrechterhält – das sind die Faktoren, auf die wir bei der Behandlung abzielen wollen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: International Journal of Eating Disorders, 2022; DOI: 10.1002/eat.23712




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).