COVID-19-Pandemie: Starker Anstieg der Aggression in Partnerschaften

Studie zeigt Zusammenhang zwischen COVID-19-Pandemie und zunehmender Aggression in Intimbeziehungen

18.08.2021 Laut einer neuen Studie unter der Leitung von Forschern der Georgia State University stiegen die Zahlen von körperlichen und psychischen Übergriffen bei Paaren deutlich an, nachdem zu Beginn der COVID-19-Pandemie Schutzmaßnahmen eingeführt worden waren.

Die in Psychology of Violence veröffentlichte Studie ergab, dass die Pandemie in den USA zu einem sechs- bis achtfachen Anstieg der Aggressionsrate in Paarbeziehungen führte. Körperliche Gewalttätigkeiten stiegen von zwei Handlungen pro Jahr vor der Pandemie auf 15 pro Jahr, nachdem die Beschränkungen eingeführt wurden. Die psychische Aggression stieg von 16 Fällen pro Jahr auf 96 Fälle.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Stress im Zusammenhang mit der Pandemie in starkem Maße mit der Ausübung von Aggressionen durch Intimpartner verbunden war, selbst bei Personen, die als wenig gefährdet galten.

Die Studie

Die Forscher befragten 510 Teilnehmer im April 2020 – während des Höhepunkts der „Shelter-in-Place“-Beschränkungen in den USA – und stellten ihnen Fragen zur Zeit vor und nach dem Ausbruch der COVID-19. Die Teilnehmer beantworteten Fragen zu den COVID-19-Stressoren, zu physischen und psychischen Aggressionen gegenüber ihrem Partner und zu starkem Alkoholkonsum, der bekanntermaßen Aggressionen begünstigt. Etwa die Hälfte der Teilnehmer gab an, einer sexuellen oder geschlechtlichen Minderheit anzugehören.

Mehr körperliche Gewalt

Während die Auftretensraten der Aggression von Intimpartnern unter starken Trinkern weiterhin hoch waren, waren es die nicht-schweren Trinker, die am meisten von COVID-bedingtem Stress betroffen waren. Tatsächlich zeigte sich der Zusammenhang zwischen körperlicher Aggression nach Ausbruch der Pandemie und COVID-19-Stress nur bei Personen, die wenig Alkohol pro Tag konsumierten.

Menschen, die keine starken Trinker sind, können vielleicht unter normalen Umständen verhindern, dass Stress ihre Beziehungen beeinträchtigt, aber wir stellten die Hypothese auf, dass die extremen Ereignisse der Pandemie dies ändern könnte. Und so sahen die Daten auch aus, sagte Studienautor Dominic Parrott, Psychologie-Professor am Center for Research on Interpersonal Violence. Der Pandemie-Stress hat bei starken Trinkern nicht wirklich zu mehr Gewalt geführt, aber bei nicht-starken Trinkern war das Gegenteil der Fall.

Stress in Pandemie

Die Menschen standen plötzlich unter enormem Stress, und wir waren uns relativ sicher, dass dies zu mehr Aggression und Gewalt führte, so Parrott. Es gibt Daten, die zeigen, dass zum Beispiel nach Naturkatastrophen, wenn grundlegende Ressourcen verloren gegangen sind und die Menschen auf engem Raum zusammenleben müssen, die Gewalt in der Partnerschaft zunimmt. Unser Hauptziel war es, zu dokumentieren, was als Folge der Pandemie geschah.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Konzentration auf den akuten und chronischen Stress der Paare von entscheidender Bedeutung ist, unabhängig von ihrem durchschnittlichen Alkoholkonsum.

Gegenmaßnahmen

Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass Maßnahmen zur Abmilderung der negativen Auswirkungen der Pandemie – wie wirtschaftliche Entlastungspakete oder Maßnahmen, die einen besseren Zugang zu Kinderbetreuung und Gesundheitsfürsorge ermöglichen – ihrerseits Stress und Aggression in der Partnerschaft verringern können. Darüber hinaus kann die breite Umsetzung von Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die darauf abzielen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, auch die physische und psychische Aggression verringern.

Die meisten Menschen würden Gewalt in Paarbeziehungen nicht als Grund für ein wirtschaftliches Hilfspaket ansehen, aber unsere Daten deuten darauf hin, dass es sich um eine wirksame Maßnahme handeln könnte, so Parrott. Die Daten legen auch nahe, dass die typischen Hochrisikogruppen nicht die einzigen sind, die in einer solchen Krisensituation Gefahr laufen, Gewalt zu verüben. Der Stress der Pandemie ist so tiefgreifend und allgegenwärtig, dass man Interventionen oder Maßnahmen braucht, die große Teile der Bevölkerung betreffen.

© psylex.de – Quellenangabe: Psychology of Violence, 2021; DOI: 10.1037/vio0000395

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren