Depressionen, Angst, Stress und Herz-Kreislauf-Risikofaktoren

Zwei neue Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen Depression, Angst und Stress und einer schlechten Herzgesundheit

Depressionen, Angst, Stress und Herz-Kreislauf-Risikofaktoren

09.11.2023 Depressionen und Angstzustände sind mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Risikofaktoren und schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse (MACE) verbunden, und ein höheres zusammengesetztes Maß an wahrgenommenem Stress ist mit atherosklerotischen und globalen Herz-Kreislauferkrankungen verbunden laut zwei auf den American Heart Association Scientific Sessions 2023 in Philadelphia vorgestellten Studien.

Depressionen, Angst und kardiovaskuläre Risikofaktoren, MACE

Dr. Giovanni Civieri vom Massachusetts General Hospital in Boston und Kollegen untersuchten, ob Depressionen und Angstzustände die Entwicklung von kardiovaskulären Risikofaktoren beschleunigen, die wiederum das MACE-Risiko erhöhen, und zwar in einer Studie mit Personen, die in der Mass General Brigham Biobank erfasst sind. Es wurden die Daten von 71.262 Teilnehmern (Durchschnittsalter 49,0 Jahre) berücksichtigt.

Die Forscher fanden heraus, dass Depressionen und Angstzustände nach Bereinigung um Alter, Geschlecht und vorbestehende kardiovaskuläre Risikofaktoren mit einer früheren Entwicklung eines neuen kardiovaskulären Risikofaktors verbunden waren (β = -0,591 und -0,567). In bereinigten Analysen wurde ein erhöhtes Risiko für MACE bei Depressionen und/oder Angstzuständen festgestellt (bereinigte Odds Ratio: 1,353).

Stress und kardiovaskuläre Risikofaktoren

Dr. Ijeoma Eleazu vom University of Texas Southwestern Medical Center in Dallas und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen einem zusammengesetzten Maß für wahrgenommenen Stress (kumulativer Stress-Score [CSS]), einschließlich einzelner Teilkomponenten des wahrgenommenen Stresses, und kardiovaskulären Risikofaktoren und Ergebnissen bei 2.685 Teilnehmern ohne prävalente Herz-Kreislauferkrankungen aus der Phase 2 der Dallas Heart Study.

Die Forscher fanden heraus, dass ein höherer CSS-Wert mit atherosklerotischen Herz-Kreislauferkrankungen und globalen Herz-Kreislauferkrankungen während einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 12,4 Jahren verbunden war (bereinigte Hazard Ratios: 1,22 bzw. 1,20).

“Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass wir die Auswirkungen von Stress möglicherweise nicht angemessen erfassen, wenn wir nur einen Faktor betrachten oder wenn wir ihn allgemein und/oder subjektiv bewerten”, sagte Eleazu in einer Erklärung.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Heart Association

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.