Die Sprache von Einsamkeit und Depression

Kopf versus Herz: Soziale Medien offenbaren eine unterschiedliche Sprache für Einsamkeit und Depression

Die Sprache von Einsamkeit und Depression

28.10.2022 Einsamkeit ist ein Risikofaktor für Depressionen, sie kann aber auch ein Symptom sein. Fachleute aus dem Bereich der psychischen Gesundheit, die Patienten mit beidem behandeln, müssen die komplexe Beziehung zwischen den beiden Erkrankungen verstehen und sie gleichzeitig individuell behandeln.

Um hier Licht ins Dunkel zu bringen, hat eine multidisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Penn, Purdue, Stanford und dem National Institute on Drug Abuse (NIDA) traditionelle psychologische Beurteilungen mit linguistischen Methoden und einer maschinellen Lernanalyse von Facebook-Posts kombiniert.

In der Fachzeitschrift npj Mental Health Research berichtet das Forscherteam unter der Leitung des Penn-Informatikers Sharath Guntuku und der Psychologin Tingting Liu, dass sich die mit Depressionen verbundene Sprache vor allem auf Emotionen bezieht, während die Sprache der Einsamkeit eher kognitiv ist. Eine weitere Gemeinsamkeit ist die häufige Verwendung von Begriffen, die sich auf Krankheit, Schmerz und negative Gefühle beziehen.

Psychische Gesundheit hat dieses riesige Spektrum an unterschiedlichen Erscheinungsformen – oft mit vielen Gemeinsamkeiten – aber es gibt auch diese einzigartigen Teile”, sagt Guntuku, Professor für Computer- und Informationswissenschaften an der School of Engineering and Applied Science und Hauptautor der Studie.

Da die Nutzer sozialer Medien frei wählen können, welche Worte sie verwenden, um ihre Gedanken und Gefühle zu beschreiben, bieten Beiträge auf Plattformen wie Facebook eine Fülle von linguistischen Daten, sagt Co-Autor Lyle Ungar, Professor für Computer- und Informationswissenschaften und Psychologie an der School of Arts & Sciences. “Die Sprache, die Menschen auf Facebook verwenden, verrät viel darüber, wie sie sich fühlen”.

Um dies in Bezug auf Einsamkeit und Depression zu untersuchen, erhielten die Forscher die Erlaubnis, 3,4 Millionen Facebook-Posts von 2.986 Personen zu erfassen. Anschließend führten sie Umfragen zu Depression und Einsamkeit durch, um den psychischen Gesundheitszustand und das Gefühl der sozialen Isolation zu ermitteln. Schließlich analysierten sie die Facebook-Posts linguistisch, um bestimmte Wörter, Sätze oder Themen zu finden, die mit Einsamkeit und Depression in Verbindung gebracht werden.

Benutzte Sprache bzw. Wörter

Die Forscher fanden heraus, dass sowohl depressive als auch einsame Menschen häufiger Wörter über Kranksein, Schmerzen und negative Gefühle verwenden, darunter Wörter wie “beschissen”, “elend” und “müde”. Diejenigen, die weder depressiv noch einsam waren, verwendeten häufiger Wörter, die sich auf gesellige Zusammenkünfte, Beziehungen und positive Emotionen bezogen, wie “feiern”, “ausgehen” und “spielen”.

Dieses Muster galt für offenkundig emotionale Wörter wie “schlecht” oder “aufregend”, aber auch für Wörter mit eher impliziten Bedeutungen; depressive und einsame Menschen verwendeten beispielsweise häufig das singuläre Erste-Person-Pronomen “ich”, während Menschen, die nicht depressiv oder einsam waren, häufig das pluralische Erste-Person-Pronomen “wir” verwendeten, das eine soziale Beziehung impliziert.

Obwohl die beiden Gruppen einige sprachliche Indikatoren gemeinsam haben, weisen sie auch einzigartige Komponenten auf. “Wir verwenden ‘Kopf versus Herz’, um auf diesen Unterschied hinzuweisen”, sagt Liu, Hauptautor der Studie und Postdoktorand in Ungars Labor und bei NIDA.

Kopf versus Herz

Nach individueller Auswertung hinsichtlich Einsamkeit und Depression stellten die Forscher fest, dass die Sprache der Depression mehr Emotionen, also das “Herz”, und die Sprache der Einsamkeit mehr kognitive Prozesse, also den “Kopf”, betraf. Einsame Menschen bezogen sich häufiger auf kontemplative Aktivitäten wie Lesen, Schreiben und Beobachten der Welt, während depressive Menschen auf ihre Apathie, ihren Schmerz und ihre Verwirrung verwiesen. Diese Muster trafen auch auf gängige Internet-Akronyme und Emoticons zu, wobei depressive Menschen häufig das stirnrunzelnde “=(“-Emoticon und Akronyme wie “idc” (kurz für “I don’t care”) verwendeten.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Einsamkeit auf eine interne kognitive Komponente zurückzuführen sein könnte, nicht nur auf Isolation oder mangelnde soziale Kompetenz, sagt Liu. “Einsamkeit könnte durch die Wahrnehmung der Umwelt und der darin enthaltenen sozialen Bedrohungen bedingt sein”, sagt sie. Diese Ansicht stützt auch frühere Forschungsergebnisse, die zeigen, dass “Strategien, die auf die maladaptive soziale Kognition von Menschen abzielen, effektiver sind als Studien, die sich ausschließlich auf soziale Fähigkeiten konzentrieren”, sagt sie.

Die Forscher hoffen, dass ihre Arbeit nicht nur Aufschluss darüber gibt, wie Therapeuten mit Einsamkeit und Depression umgehen, sondern auch darüber, wie Social-Media-Plattformen auf Risiken für die psychische Gesundheit achten und schneller auf psychische Krisen reagieren können. “Man kann soziale Medien nicht nutzen, um jemanden zu diagnostizieren”, sagt Guntuku. “Aber soziale Medien können dabei helfen, zu erkennen, wann sich jemand schlecht fühlt, und die Ressourcen bereitstellen, die er braucht.”

© Psylex.de – Quellenangabe: npj Mental Health Research (2022). DOI: 10.1038/s44184-022-00014-7

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.