„Dissoziativer Zustand“ bei der Nutzung sozialer Medien

„Ich weiß nicht einmal mehr, was ich gelesen habe“: Menschen geraten in einen „dissoziativen Zustand“, wenn sie soziale Medien nutzen

24.05.2022 Wenn wir ein gutes Buch lesen, ist es manchmal so, als ob wir in eine andere Welt versetzt werden und nicht mehr darauf achten, was um uns herum geschieht.

Forscher der University of Washington fragten sich, ob Menschen in einen ähnlichen Zustand der Dissoziation geraten, wenn sie in sozialen Medien surfen, und ob dies erklärt, warum die Nutzer sich außer Kontrolle fühlen, nachdem sie so viel Zeit mit ihrer Lieblings-App verbracht haben.

Das Team beobachtete, wie die Teilnehmer mit einer Twitter-ähnlichen Plattform interagierten, um zu zeigen, dass manche Menschen beim Scrollen abschalten. Die Forscher entwarfen auch Interventionsstrategien für Social-Media-Plattformen zur Unterstützung von Menschen, die mehr Kontrolle über ihre Online-Erfahrungen behalten wollen.

Die Gruppe stellte das Projekt auf der Konferenz CHI 2022 in New Orleans vor.

Dissoziation statt Sucht

„Ich glaube, die Menschen schämen sich sehr für die Nutzung sozialer Medien“, sagte die Hauptautorin Amanda Baughan von der Paul G. Allen School of Computer Science & Engineering. „Eines der Dinge, die ich an der Formulierung ‚Dissoziation‘ anstelle von ‚Sucht‘ mag, ist, dass es das Narrativ verändert. Anstelle von: ‚Ich sollte in der Lage sein, mehr Selbstkontrolle zu haben‘, heißt es eher: Wir alle distanzieren uns im Laufe des Tages auf vielfältige Weise – sei es beim Tagträumen oder beim Scrollen durch Instagram, wir hören auf, auf das zu achten, was um uns herum passiert.“

Es gibt verschiedene Arten der Dissoziation, darunter die traumabedingte Dissoziation und die alltägliche Dissoziation, die damit verbunden ist, dass man sich ablenkt oder sich intensiv auf eine Aufgabe konzentriert.

„Mit Dissoziation definierten wir den Zustand, dass man völlig in das vertieft ist, was man gerade tut“, sagte Baughan. „Aber die Leute merken erst im Nachhinein, dass sie dissoziiert haben. Wenn man aus der Dissoziation herauskommt, hat man also manchmal das Gefühl: Wie bin ich hierher gekommen? Das ist so, wie wenn Leute in den sozialen Medien feststellen: ‚Oh mein Gott, wie sind nur 30 Minuten vergangen? Ich wollte doch nur eine Benachrichtigung checken.'“

Die Studie

Das Team entwickelte und baute eine App namens Chirp, die mit den Twitter-Konten der Teilnehmer verbunden wurde. Über Chirp erscheinen die Likes und Tweets der Nutzer auf der echten Social-Media-Plattform, aber die Forscher können die Erfahrungen der Teilnehmer steuern und neue Funktionen oder schnelle Pop-up-Umfragen hinzufügen.

Die Forscher baten 43 Twitter-Nutzer aus den USA, Chirp einen Monat lang zu nutzen. Bei jeder Sitzung wurde den Nutzern nach drei Minuten ein Dialogfeld angezeigt, in dem sie auf einer Skala von eins bis fünf angeben sollten, wie sehr sie der folgenden Aussage zustimmen: „Ich benutze Chirp derzeit, ohne wirklich darauf zu achten, was ich tue“. Das Dialogfeld wurde weiterhin alle 15 Minuten eingeblendet.

„Wir nutzten ihre Bewertung, um die Dissoziation zu erfassen“, sagte Baughan. „Wir haben damit die Erfahrung festgehalten, dass man wirklich vertieft ist und nicht darauf achtet, was um einen herum geschieht, oder dass man auf seinem Handy scrollt, ohne auf das zu achten, was man tut.“

Im Laufe des Monats stimmten 42 % der Teilnehmer (18 Personen) dieser Aussage mindestens einmal zu oder stimmten stark zu. Nach Ablauf des Monats führten die Forscher ausführliche Interviews mit 11 Teilnehmern durch. Sieben von ihnen beschrieben, dass sie sich während der Nutzung von Chirp dissoziiert fühlten.

Interne und externe Interventionen

Zusätzlich zur Dissoziationsumfrage während der Nutzung von Chirp machten die Nutzer Erfahrungen mit verschiedenen Interventionsstrategien. Die Forscher unterteilten die Strategien in zwei Kategorien: Änderungen am Design der App (interne Interventionen) und umfassendere Änderungen, die die Sperrmechanismen und Timer imitierten, die den Nutzern jetzt zur Verfügung stehen (externe Interventionen). Im Laufe des Monats verbrachten die Teilnehmer eine Woche ohne Interventionen, eine Woche nur mit internen Interventionen, eine Woche nur mit externen Interventionen und eine Woche mit beiden.

Wenn die internen Interventionen aktiviert waren, erhielten die Teilnehmer eine Nachricht, dass sie alle neuen Tweets gesehen hatten und nun auf dem Laufenden sind. Außerdem sollten die Teilnehmer die Konten, denen sie folgten, in Listen organisieren.

Bei externen Interventionen hatten die Teilnehmer Zugang zu einer Seite, die ihre Aktivitäten auf Chirp für die aktuelle Sitzung anzeigte. Außerdem wurde alle 20 Minuten ein Dialogfeld eingeblendet, in dem die Nutzer gefragt wurden, ob sie Chirp weiterhin nutzen wollten.

Im Allgemeinen gefielen den Teilnehmern die Änderungen am Design der App. Die Nachricht „Du bist auf dem Laufenden“ und die Listen ermöglichten es den Nutzern, sich auf das zu konzentrieren, was ihnen wichtig war.

„Einer unserer Interviewteilnehmer sagte, dass er sich sicherer fühlte, Chirp zu benutzen, als er diese Interventionen bekam. Obwohl sie Twitter für berufliche Zwecke nutzen, fühlten sie sich in dieses Labyrinth von Inhalten hineingesogen“, sagte Baughan. „Eine in eine Liste eingebaute Unterbrechung bedeutete, dass sie nur ein paar Minuten lesen mussten und dann, wenn sie wirklich ‚crazy‘ werden wollten, eine andere Liste lesen konnten. Aber wie gesagt, es sind nur ein paar Minuten. Diese mundgerechten Inhalte zu konsumieren war etwas, das wirklich gut ankam.“

Die externen Interventionen wurden eher gemischt bewertet.

„Wenn die Teilnehmer sich ablenken wollten, konnten sie durch das Auftauchen eines Dialogfelds feststellen, dass sie gedankenlos gescrollt hatten. Aber wenn sie die App bewusster und absichtsvoller nutzten, empfanden sie das gleiche Dialogfeld als sehr störend“, so Hiniker. „In Interviews sagten die Leute, dass diese Maßnahmen wahrscheinlich gut für ‚andere Leute‘ seien, die keine Selbstkontrolle hätten, aber sie wollten sie nicht für sich selbst.“

Standiges geistloses Scrollen

Das Problem mit den Social-Media-Plattformen liegt den Forschern zufolge nicht darin, dass es den Menschen an der nötigen Selbstkontrolle mangelt, um sich nicht hineinziehen zu lassen, sondern darin, dass die Plattformen selbst nicht darauf ausgelegt sind, das zu maximieren, was die Menschen schätzen.

„Diese sogenannten geistlosen Pausen können wirklich erholsam sein“, sagte Baughan. „Aber Social Media-Plattformen sind so konzipiert, dass die Leute ständig scrollen. Wenn wir uns in einem dissoziativen Zustand befinden, haben wir ein vermindertes Gefühl der Handlungsfähigkeit, was uns anfälliger für diese Designs macht und wir verlieren das Zeitgefühl. Diese Plattformen müssen ein Nutzungserlebnis bieten, das sich in den Tagesablauf der Menschen einfügen lässt und ihnen ein gutes Zeitmanagement ermöglicht.“

© Psylex.de – Quellenangabe: CHI 2022 conference, 2022 DOI: 10.1145/3491102.3501899

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).