Elektrokonvulsionstherapie bei psychischen Erkrankungen

Elektrokonvulsionstherapie (EKT) verringert den Schweregrad bestimmter psychischer Erkrankungen

Elektrokonvulsionstherapie bei psychischen Erkrankungen

10.04.2024 Forscher haben herausgefunden, dass die Elektrokonvulsionstherapie (EKT, auch Elektrokrampf- oder veraltet Elektroschocktherapie genannt), bei der elektrischer Strom durch das Gehirn geleitet wird, den Schweregrad psychischer Erkrankungen verringern kann. Die Ergebnisse wurden auf der EPA 2024 vorgestellt.

Die EKT ist eine sichere und wirksame Behandlung für einige psychische Erkrankungen wie schwere/psychotische Depressionen, postnatale Psychosen und Manie. Die Patienten werden unter Vollnarkose gesetzt und das Gehirn wird mit kurzen elektrischen Impulsen stimuliert. Dadurch wird ein kurzer Anfall ausgelöst, der weniger als zwei Minuten andauert.

Die Anwendung der EKT in Schottland wurde über einen Zeitraum von 11 Jahren (2009 bis 2019) anhand von Daten des schottischen Audit-Netzwerks für Elektrokonvulsionstherapie (SEAN) untersucht. Die schottlandweite naturalistische Studie untersuchte die Wirksamkeit und die Nebenwirkungen der EKT bei einer Reihe von häufigen psychischen Erkrankungen wie Depression, bipolare Depression, Schizophrenie und Manie.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Studie gehören:

  • Die Elektrokonvulsionstherapie erwies sich als wirksam bei der Verringerung des Schweregrads der Erkrankung, gemessen anhand der Clinical Global Impression Scale (CGI-S). Die CGI-S ist ein validiertes, von Klinikern angewandtes Bewertungsinstrument zur Messung des Schweregrads der Erkrankung.
  • Bei 2.920 EKT-Episoden wurden die CGI-S-Werte der Patienten vor und nach der Behandlung erfasst. Der mittlere CGI-S-Score vor der Behandlung wies auf eine ausgeprägte Krankheitsschwere hin (5,03 95% CI 4,99-5,07), während der mittlere CGI-S-Score nach der Behandlung auf 2,07 (95% CI 2,03-2,11) zurückging, was auf eine Verringerung auf eine grenzwertige Krankheitsschwere hindeutet.
  • In der Studie wurden auch die Nebenwirkungen der EKT untersucht. Anästhesiekomplikationen und verlängerte Krampfanfälle waren selten und traten in <1 % der Behandlungsepisoden auf. Kardiovaskuläre Komplikationen wurden in 2,2 % gemeldet. Übelkeit wurde in 7,2 % und Muskelschmerzen in 12 % angegeben. Verwirrung wurde in 19 % und kognitive Nebenwirkungen in 26,2 % berichtet.

Dr. Julie Langan Martin, leitende klinische Dozentin für Psychiatrie von der Universität Glasgow, Schottland, sagte:

„Unsere Ergebnisse aus dieser großen naturalistischen Studie, die in Schottland über einen Zeitraum von 11 Jahren durchgeführt wurde, bestätigen die weit verbreitete, aber noch nicht ausreichend erforschte Ansicht, dass die Elektrokonvulsionstherapie eine sichere und wirksame Behandlung ist, wenn sie bei geeigneten Gruppen von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen eingesetzt wird. Die Überwachung der Nebenwirkungen, insbesondere der kognitiven Nebenwirkungen, sollte bei allen Patienten, die eine EKT erhalten, sorgfältig und rigoros durchgeführt werden“.

© Psylex.de – Quellenangabe: European Congress of Psychiatry 2024

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.