Emotionales Essen bei Kindern: Faktor Essverhalten der Eltern

Emotionsregulation beeinflusst die Verbindung zwischen elterlicher Ernährungserziehung und emotionalem Essen bei Jugendlichen

Emotionales Essen bei Kindern: Faktor Essverhalten der Eltern

07.09.2022 Emotionales Essen, also Essen als Bewältigungsmechanismus für negative, positive oder stressbedingte Emotionen, wird mit ungesunden Ernährungsmustern und Gewichtszunahme in Verbindung gebracht.

Ein Forschungsartikel im Journal of Nutrition Education and Behavior befasst sich mit der Anfälligkeit von Jugendlichen für emotionales Essen und mit der Frage, wie verschiedene Ernährungspraktiken der Eltern, z. B. Einschränkung, Essen als Belohnung und Einbeziehung des Kindes, das Essverhalten beeinflussen.

“Bisher wurde festgestellt, dass emotionales Essen eher erlernt als vererbt wird. Diese Studie untersuchte nicht nur die Interaktion zwischen den Eltern bei der Ernährung ihrer Kinder, sondern auch, was Kinder durch das Beobachten des Essverhaltens ihrer Eltern lernen”, sagte die Hauptautorin Joanna Klosowska von der Gent Universität, Belgien.

Die erste Studie wurde im Jahr 2017 mit 218 Familien durchgeführt. Zusätzlich standen Längsschnittdaten aus dem Jahr 2013 zur Verfügung. Ein Elternteil aus jeder Familie füllte den Child Feeding Questionnaire sowie den Child Feeding Practices Questionnaire aus, und sowohl Jugendliche als auch Eltern füllten den niederländischen Fragebogen zum Essverhalten (Dutch Eating Behavior Questionnaire) aus. Die Emotionsregulation wurde mit der niederländischen Version des FEEL-KJ-Fragebogens, der von den Kindern ausgefüllt wurde, bewertet. Das Körpergewicht und die Körpergröße der Jugendlichen wurden von den Forschern ermittelt.

In den vier Jahren zwischen 2013 und 2017, die den Zeitraum von der späten Kindheit bis zur mittleren Adoleszenz abdecken, traten bei einigen elterlichen Praktiken Veränderungen auf. Die Eltern berichteten über eine stärkere Überwachung und gesündere Ernährungspraktiken, während das berichtete Ausmaß der Nahrungsbeschränkung und der gesunden Umgebung unverändert blieb. Im gleichen Zeitraum berichteten die Heranwachsenden über einen erheblichen Anstieg des emotionalen Essens von unter dem Durchschnitt im Jahr 2013 auf über dem Durchschnitt im Jahr 2017, entsprechend den Normen für die niederländische Bevölkerung. Darüber hinaus konnte die fehlangepasste Art und Weise, in der sie ihre Emotionen regulierten, mit emotionalem Essen in Verbindung gebracht werden.

Essen als Belohnung und die Überwachung des Essens verstärkten das emotionale Essen, insbesondere in Fällen, in denen das Kind maladaptive Strategien zur Regulierung seiner Emotionen einsetzte. Die Beteiligung des Kindes an den Mahlzeiten hatte einen gegenteiligen Effekt, da sie mit einem höheren Maß an Emotionsregulation und einem geringeren Maß an emotionalem Essen verbunden war. Interessanterweise wurde ein zurückhaltendes Essverhalten der Eltern mit weniger emotionalem Essen bei Jugendlichen in Verbindung gebracht.

“Diese Studie deutet darauf hin, dass die Eltern bis ins Teenageralter hinein eine wichtige Rolle für das Essverhalten ihrer Kinder spielen”, so Klosowska. “Weitere Forschung ist zum Verständnis der Auswirkungen des zurückhaltenden Essverhaltens der Eltern auf das emotionale Essverhalten des Kindes erforderlich.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Nutrition Education and Behavior (2022). DOI: 10.1016/j.jneb.2022.05.002

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.