Emotionales Wohlbefinden könnte direkt mit Darmgesundheit zusammenhängen

Bauchgefühle: Zusammenhänge zwischen Emotionen und Emotionsregulation und dem Darmmikrobiom bei Frauen

Emotionales Wohlbefinden könnte direkt mit Darmgesundheit zusammenhängen

28.04.2023 Eine in Psychological Medicine veröffentlichte Studie von Forschern des Brigham and Women’s Hospital und der Harvard T.H. Chan School of Public Health hat einen Zusammenhang zwischen Bakterien in unserem Darm und positiven Emotionen wie Glück und Zuversicht sowie einer besseren Emotionsregulation festgestellt.

Frühere Forschungen haben ergeben, dass das Gehirn über die Darm-Hirn-Achse mit dem Magen-Darm-Trakt kommuniziert. Eine Theorie besagt, dass das Darmmikrobiom eine Hauptrolle in der Darm-Hirn-Achse spielt und die körperliche und emotionale Gesundheit miteinander verbindet.

Darmmikrobiom und Psyche

„Der Darm enthält Billionen von Mikroorganismen, die gemeinsam als Darmmikrobiom bekannt sind. Viele Studien haben gezeigt, dass eine Störung des Darmmikrobioms die Darm-Hirn-Achse beeinträchtigen und zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen kann, darunter Angststörungen, Depressionen und sogar neurologische Störungen“, sagte die Mitautorin Dr. Yang-Yu Liu.

„Diese Wechselwirkung geht wahrscheinlich in beide Richtungen – das Gehirn kann den Darm beeinflussen und der Darm das Gehirn. Die Emotionen, die wir haben, und wie wir mit ihnen umgehen, könnten sich auf das Darmmikrobiom auswirken, und das Mikrobiom kann auch beeinflussen, wie wir uns fühlen“, sagte Erstautorin Dr. Shanlin Ke.

Darm-Hirn-Achse und Gesundheit

Die Darm-Hirn-Achse könnte auch die körperliche Gesundheit beeinflussen. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass positive Emotionen und eine gesunde Emotionsregulation mit einer höheren Lebenserwartung verbunden sind. Im Gegensatz dazu sind negative Emotionen mit einer höheren Rate an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einer höheren Sterblichkeit aufgrund aller Ursachen verbunden, so Koautorin Dr. Laura Kubzansky.

An der neuen Studie nahmen mehr als 200 Frauen aus der Mind-Body Study teil, einer Unterstudie der Nurses‘ Health Study II. Diese überwiegend weißen Frauen mittleren Alters füllten einen Fragebogen aus, in dem sie nach ihren Emotionen in den letzten 30 Tagen gefragt wurden. Dabei sollten sie angeben, ob sie positive (sie fühlten sich glücklich oder hoffnungsvoll in Bezug auf die Zukunft) oder negative (sie fühlten sich traurig, ängstlich, besorgt, ruhelos, hoffnungslos, deprimiert oder einsam) Gefühle bzw. Emotionen empfunden hatten. In der Umfrage wurde auch bewertet, wie sie mit ihren Gefühlen umgegangen sind.

Emotionsregulation

Die beiden Optionen waren, die Situation in ein positiveres Licht zu rücken (kognitive Aufarbeitung) oder sich mit dem Ausdruck negativer Gefühle zurückzuhalten (Unterdrückung). Die Unterdrückung von Gefühlen ist oft ein weniger effektiver Weg, mit ihnen umzugehen, und kann zu einer Verschlechterung der psychischen und physischen Gesundheit führen, sagte Koautorin Dr. Anne-Josee Guimond.

Drei Monate nach Beantwortung der Umfrage gaben die Frauen Stuhlproben ab. Die Stuhlproben wurden mittels metagenomischer Sequenzierung analysiert. Das Team verglich die Ergebnisse der mikrobiellen Analyse mit den Antworten auf die Umfrage über Emotionen und deren Bewältigung, um nach Zusammenhängen zu suchen.

Die Bakterien im Darm

Einige der Spezies, die in der Analyse auftauchten, wurden zuvor mit schlechten gesundheitlichen Ergebnissen in Verbindung gebracht, darunter Schizophrenie und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, so Guimond. „Diese Verbindungen zwischen der Emotionsregulation und dem Darmmikrobiom könnten sich auf die körperlichen Gesundheitsergebnisse auswirken und erklären, wie Emotionen die Gesundheit beeinflussen.“

Laut der Analyse hatten Menschen, die ihre Gefühle unterdrückten, ein weniger vielfältiges Darmmikrobiom. Außerdem wiesen Personen, die über glücklichere Gefühle berichteten, geringere Werte des Firmicutes-Bakteriums CAG 94 und des Ruminococcaceae-Bakteriums D16 auf. Andererseits wiesen Menschen, die eher negative Gefühle hatten, mehr dieser Bakterien auf.

Die Forscher untersuchten auch, was die Mikroben im Darm auf der Ebene der Funktionswege taten, und suchten nach Zusammenhängen zwischen Veränderungen in der Kapazität dieser Aktivität und bestimmten emotionalen Zuständen und Methoden der Emotionsregulation. Sie fanden heraus, dass negative Emotionen mit einer verringerten Kapazität bei mehreren stoffwechselbezogenen Aktivitäten verbunden waren.

Diese Studie war insofern begrenzt, als es sich bei den Probanden überwiegend um weiße Frauen nach der Menopause handelte. Die Erhebung der Emotionen wurde außerdem zu einem bestimmten Zeitpunkt durchgeführt, so dass die Forscher die Richtung des Zusammenhangs nicht entschlüsseln konnten. Die Forscher wollen die Studie mit vielfältigeren Populationen, einer umfassenderen Emotionserhebung und Längsschnittdaten wiederholen. Eine spezifischere Analyse der Mikrobenstämme könnte auch dazu beitragen, mikrobiombasierte Therapeutika wie Probiotika zur Verbesserung von Emotionen und Wohlbefinden zu entwickeln.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Medicine (2023). DOI: 10.1017/S0033291723000612

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.