Essgestörtes und selbstverletzendes Verhalten: Zusammenhang mit Depression u. Angstzuständen während COVID-19

Essstörungen und Selbstverletzungen als Risikofaktoren für eine schlechtere psychische Gesundheit während der COVID-19-Pandemie

09.12.2021 Junge Erwachsene mit früheren Selbstverletzungen oder Essstörungen berichteten über ein höheres Maß an Depressionen und Ängsten während der Pandemie, selbst als die Beschränkungen nachgelassen hatten, so eine neue Studie.

Die Studie

Die von der Universität Bristol geleitete und vom Elizabeth Blackwell Institute, dem Medical Research Council und der Medical Research Foundation finanzierte Studie wurde im Journal of Eating Disorders veröffentlicht. Untersucht wurden die Fragebogen von 2.657 Personen aus der Gesundheitsstudie Children of the 90s (auch bekannt als Avon Longitudinal Study of Parents and Children) vor und während der COVID-19-Pandemie.

Die Forscher analysierten den Zusammenhang zwischen früheren Berichten über Essstörungssymptome und Selbstverletzungen vor der Pandemie und psychischen Problemen (Symptome von Depressionen und Angststörungen) und psychischem Wohlbefinden während der COVID-19-Pandemie. Die Studie untersuchte auch, ob Änderungen des Lebensstils, wie mehr Schlaf, Entspannungstechniken oder das Aufsuchen von Grünflächen, mit der psychischen Gesundheit und dem Wohlbefinden junger Erwachsener mit und ohne frühere Essstörungssymptome oder Selbstverletzungen in Verbindung gebracht werden können.

Die Forscher untersuchten Fragebogendaten aus dem Jahr 2017, als die Teilnehmer damals 25 Jahre alt waren, sowie Daten, die während der Pandemie im Jahr 2020 erhoben wurden.

Ergebnisse

Im Alter von 25 Jahren berichteten 32 Prozent der 2.657 jungen Erwachsenen über mindestens ein Essstörungssymptom, 9 Prozent berichteten über Selbstverletzungen, und 5,5 Prozent berichteten über ein Essstörungssymptom und Selbstverletzungen im letzten Jahr.

Während der Pandemie wiesen diejenigen, die zuvor über Symptome einer Essstörung und/oder Selbstverletzung berichtet hatten, mehr Depressions- und Angststörungssymptome sowie ein schlechteres psychisches Wohlbefinden auf als Personen ohne frühere Symptome. Dies blieb auch dann der Fall, wenn man die Werte für Depression, Angst und psychisches Wohlbefinden vor der Pandemie berücksichtigte.

Änderungen des Lebensstils schienen kaum Auswirkungen auf das erhöhte Risiko für psychische Probleme bei Personen mit früheren Essstörungssymptomen oder Selbstverletzungen zu haben.

Studienautorin Dr. Naomi Warne sagt, dass Personen mit früheren Selbstverletzungen und Essstörungssymptomen eine wichtige Risikogruppe darstellen und dass weitere Längsschnittuntersuchungen erforderlich sind, um ihre künftige psychische Gesundheit sowie die Risiko- und Schutzfaktoren zu untersuchen.

Personen mit früheren Essstörungssymptomen und selbstverletzendem Verhalten sollten während der Pandemie und darüber hinaus als anfällig für Depressionen und Angststörungen angesehen werden. Die Finanzierung einer schnellen und reaktionsschnellen Bereitstellung von Diensten ist unerlässlich, um die Auswirkungen der Pandemie auf Menschen mit psychischen Problemen zu verringern, schließen die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Eating Disorders (2021). DOI: 10.1186/s40337-021-00510-9

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).