Essstörungen – Auswirkungen auf die Gesundheit

Studie untersuchte die komplexe Beziehung zwischen Essstörungen, körperlicher Gesundheit und anderen Einflussfaktoren

Essstörungen – Auswirkungen auf die Gesundheit

18.10.2023 Eine neue britische Studie hat einen deutlichen Zusammenhang zwischen Essstörungen und körperlicher Multimorbidität (Mehrfacherkrankung) aufgezeigt und damit ein neues Licht auf die Gesundheitsrisiken von Menschen mit essgestörtem Verhalten geworfen.

Die von der Anglia Ruskin University (ARU) in Zusammenarbeit mit dem Biomedical Research Centre der University of Cambridge durchgeführte Studie untersuchte die komplexe Beziehung zwischen Essstörungen, körperlicher Gesundheit und anderen Faktoren, die diese beeinflussen können.

Die Forscher analysierten die Daten von 7.403 britischen Erwachsenen. Die Befragten wurden zu 20 körperlichen Erkrankungen befragt, darunter Krebs, Diabetes, Augenprobleme, Migräne, Verdauungsprobleme und Herzprobleme. Zu den berücksichtigten Einflussfaktoren oder Mediatoren gehörten Alkoholabhängigkeit, Schlaflosigkeit, Rauchen, Stressempfinden, Übergewicht und Untergewicht.

Die Studie ergab, dass Menschen mit vermuteten Essstörungen 6,4 % der Befragten ausmachten und in dieser Gruppe 2,11-mal häufiger von körperlicher Multimorbidität, d. h. dem gleichzeitigen Vorliegen von zwei oder mehr körperlichen Gesundheitsproblemen, betroffen waren.

Angststörungen erklärten den größten Teil des Zusammenhangs zwischen Essstörungen und körperlichen Mehrfacherkrankungen (vermittelter Anteil 26,3 %), gefolgt von Schlaflosigkeit (21,8 %), wahrgenommenem Stress (13,4 %), Depression (13,1 %), Fettleibigkeit (13,0 %) und Alkoholabhängigkeit (4,3 %).

Frühere Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass Multimorbidität mit einer erheblichen Belastung der Gesundheitsdienste verbunden ist, einschließlich der Kosten für den Übergang in die Versorgung, die Primärversorgung, die zahnärztliche Versorgung und Krankenhausaufenthalte. Multimorbidität betrifft etwa 42,4 % der Weltbevölkerung.

Hauptautor Lee Smith, Professor für öffentliche Gesundheit an der Anglia Ruskin University (ARU), sagte: “Wir glauben, dass dies die erste Studie ist, die den Zusammenhang zwischen Essstörungssymptomen oder einer möglichen Essstörung und körperlicher Multimorbidität untersucht, und auch die erste, die quantifiziert, wie dieser Zusammenhang durch eine Reihe von Einflussfaktoren erklärt werden kann.”

“Diese Forschung unterstreicht das komplexe Zusammenspiel zwischen psychischer und physischer Gesundheit. Es ist wichtig zu erkennen, dass Essstörungen weitreichende Folgen haben können, die nicht nur das emotionale Wohlbefinden, sondern auch die körperliche Gesundheit beeinträchtigen. Das Verständnis der Rolle potenzieller Vermittler in dieser Beziehung ist entscheidend für die Entwicklung wirksamer Interventionen”.

© Psylex.de – Quellenangabe: Eating and Weight Disorders—Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity (2023). DOI: 10.1007/s40519-023-01600-0

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.