Extreme Temperaturen schüren Hass

Auswirkungen der Temperatur auf Hassreden im Internet: Erkenntnisse aus 4 Milliarden geolokalisierten Tweets

Extreme Temperaturen schüren Hass

08.09.2022 Temperaturen über oder unter dem Wohlfühlbereich von 12-21 Grad Celsius sind mit einem deutlichen Anstieg von aggressivem Online-Verhalten verbunden laut einer neuen in The Lancet Planetary Health veröffentlichten Studie.

Bei der Analyse von Milliarden von Tweets, die auf der Social-Media-Plattform Twitter in den USA gepostet wurden, stellten Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung fest, dass Hassreden über zu heiße oder zu kalte Temperaturen in allen Klimazonen, Einkommensgruppen und Glaubenssystemen zunehmen.

Dies deutet auf Grenzen der Anpassung an extreme Temperaturen hin und wirft ein Licht auf eine bisher unterschätzte gesellschaftliche Auswirkung des Klimawandels: Konflikte in der digitalen Sphäre, die sich sowohl auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt als auch auf die psychische Gesundheit auswirken.

“Bei der Erkennung von Hass-Tweets in mehr als vier Milliarden Tweets von US-Nutzern mit unserem KI-Algorithmus und der Kombination mit Wetterdaten haben wir festgestellt, dass sowohl die absolute Zahl als auch der Anteil der Hass-Tweets außerhalb einer Klimakomfortzone steigt: Menschen neigen zu einem aggressiveren Online-Verhalten, wenn es draußen entweder zu kalt oder zu heiß ist”, erklärt Studienautorin Annika Stechemesser vom PIK.

“Ziel von Online-Hassreden zu sein, ist eine ernsthafte Bedrohung für die psychische Gesundheit von Menschen. Aus der psychologischen Fachliteratur wissen wir, dass Online-Hass psychische Erkrankungen verschlimmern kann, insbesondere bei jungen Menschen und Randgruppen”, fügt sie hinzu. “Wir sehen, dass außerhalb des Wohlfühlfensters von 12-21°C (54-70°F) der Online-Hass bei kälteren Temperaturen um bis zu 12% und bei heißeren Temperaturen um bis zu 22% in den USA zunimmt.”

Der wohltemperierte Tweet: Am wenigsten Hass-Tweets bei 15-18 °C (59-65°F)

Um zu diesen Ergebnissen zu gelangen, verwendeten die Autoren einen Ansatz des maschinellen Lernens, um etwa 75 Millionen englischsprachige Hass-Tweets in einem Datensatz zu identifizieren, der aus mehr als 4 Milliarden Tweets besteht, die zwischen 2014 und 2020 auf Twitter in den USA gepostet wurden. Anschließend analysierten die Autoren, wie sich die Anzahl der Hass-Tweets veränderte, wenn die lokalen Temperaturen stiegen oder sanken. Bei der Definition von Hassrede orientierten sich die Forscher an der offiziellen UN-Definition: Fälle diskriminierender Sprache mit Bezug auf eine Person oder eine Gruppe aufgrund ihrer Religion, Ethnizität, Nationalität, Rasse, Hautfarbe, Abstammung, ihres Geschlechts oder anderer Identitätsfaktoren.

In den gesamten USA fanden die Autoren ein niedriges Niveau von Hass-Tweets in einem “Wohlfühlfenster” von 12-21°C (54-70 °F); das Minimum an Hass-Tweets wird bei Temperaturen zwischen 15 und 18°C (59-65°F) erreicht. Heißere und kältere Temperaturen sind mit einem Anstieg der Hass-Tweets verbunden. Das genaue Wohlfühl-Temperaturfenster variiert in den verschiedenen Klimazonen ein wenig, je nachdem, welche Temperaturen normal sind. Temperaturen über 30 °C (86 Grad Fahrenheit) sind jedoch über alle Klimazonen und sozioökonomischen Unterschiede wie Einkommen, religiöse Überzeugungen oder politische Präferenzen hinweg durchgängig mit einer starken Zunahme von Online-Hass verbunden.

Dies deutet auf die Grenzen der Temperaturanpassungsfähigkeit hin: “Selbst in einkommensstarken Gebieten, in denen sich die Menschen Klimaanlagen und andere Optionen zur Abmilderung der Hitze leisten können, beobachten wir eine Zunahme von Hassreden an extrem heißen Tagen. Mit anderen Worten: Es gibt eine Grenze dessen, was die Menschen ertragen können. Es gibt also wahrscheinlich Grenzen der Anpassung an extreme Temperaturen, die niedriger sind als die rein physiologischen Grenzen”, sagt Anders Levermann, Leiter der Komplexitätsforschung am Potsdam-Institut, Forscher an der Columbia University in den USA und Mitautor der Studie.

Die versteckten Auswirkungen des Klimas: Psychische Gesundheit

Die Folgen eines aggressiveren Online-Verhaltens können schwerwiegend sein, denn es wurde festgestellt, dass Hassreden negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Opfer von Online-Hass haben. Sie können auch Vorboten von Hassverbrechen in der Offline-Welt sein. “Seit Jahrhunderten beschäftigen sich Forscher mit der Frage, wie sich die Klimabedingungen auf das menschliche Verhalten und die gesellschaftliche Stabilität auswirken”, erklärt Leonie Wenz, Arbeitsgruppenleiterin am Potsdam-Institut und Leiterin der Studie.

“Jetzt, angesichts des fortschreitenden Klimawandels, ist das wichtiger denn je. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Hassreden im Internet ein neuer Wirkungskanal sind, über den der Klimawandel den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die psychische Gesundheit der Menschen beeinflussen kann. Das bedeutet also, dass eine sehr schnelle und drastische Reduzierung der Emissionen nicht nur der Außenwelt zugute kommen wird. Der Schutz unseres Klimas vor einer übermäßigen Erderwärmung ist auch für unsere psychische Gesundheit entscheidend.”

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Planetary Health (2022). DOI: 10.1016/PIIS2542-5196(22)00173-5

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.