Feuerwehrleute mit PTBS haben häufiger Beziehungsprobleme

Posttraumatische Belastungsstörung und Beziehungszufriedenheit bei Feuerwehrleuten: Die Rolle von Problemen bei der Emotionsregulierung

06.04.2022 Für Feuerwehrleute kann jeder Tag ein Notfall sein. Sie stürzen sich in Flammen und Katastrophen, während andere nur hoffen können, wieder herauszukommen. Und täuschen Sie sich nicht, das fordert seinen Tribut.

Da sie während ihrer gesamten Laufbahn solchen traumatischen Ereignissen ausgesetzt sind, besteht für diese Ersthelfer ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), und neue Forschungsergebnisse des First Responder-Programms der University of Houston deuten darauf hin, dass PTBS Probleme für ihre zwischenmenschlichen Beziehungen bedeutet.

Zwischenmenschliche Probleme und Beziehungsstress

Personen mit PTBS-Symptomen leiden häufig unter zwischenmenschlichen Problemen und Beziehungsstress, was möglicherweise auf Schwierigkeiten bei der Emotionsregulation zurückzuführen ist, berichtet Anka Vujanovic, außerordentliche Professorin für Psychologie und Leiterin des UH First Responder Program und des Trauma and Stress Studies Center im Journal of Aggression, Maltreatment & Trauma.

Negative Veränderungen der Kognition und der Stimmung waren besonders relevant für Probleme bei der Emotionsregulation und der Beziehungszufriedenheit.

Der Hauptautor der Studie ist Donald A. Godfrey, ein Doktorand im Labor von Julia Babcock, Professorin für Psychologie und Co-Direktorin des Zentrums für Paartherapie an der UH. Die Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen PTBS-Symptomen, Zufriedenheit in der Paarbeziehung und Schwierigkeiten bei der Emotionsregulation bei 188 Feuerwehrleuten, die einen Online-Fragebogen ausfüllten.

„Unseres Wissens nach wurde die Rolle von Emotionsregulationsproblemen im Zusammenhang mit PTBS-Symptomen und Beziehungszufriedenheit bisher noch nicht untersucht“, so Godfrey. „Diese Studie war die erste, die diese Zusammenhänge bei Feuerwehrleuten festgestellt hat.

Angst vor Kontrolle und Nähe

Probleme bei der Emotionsregulation scheinen sich auch negativ auf die Intimität von Paaren auszuwirken, da Personen mit größeren Problemen bei der Emotionsregulation eine erhöhte Angst davor zeigten, von ihren Partnern kontrolliert zu werden, und Nähe vermeiden. Ihre Partner berichteten, dass sie sich weniger offen für einen emotionalen Dialog zeigten.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Schweregrad der PTBS-Symptome negativ mit der Beziehungszufriedenheit und positiv mit Schwierigkeiten bei der Emotionsregulation verbunden ist, schreibt Godfrey.

Die Ergebnisse unterstreichen die Wichtigkeit, die Zusammenhänge zwischen PTBS und zwischenmenschlichem Verhalten bei Feuerwehrleuten zu verstehen.

Probleme bei der Emotionsregulation könnten einen Weg bieten, um PTBS-Symptome und das Funktionieren von Beziehungen bei Feuerwehrleuten klinisch zu behandeln, sagte Babcock.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Aggression, Maltreatment & Trauma (2022). DOI: 10.1080/10926771.2022.2043973

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).