Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Gestörter Schlaf: Gedächtnis- und Denkprobleme

Selbst in der Lebensmitte ist ein gestörter Schlaf mit späteren Gedächtnis- und Denkproblemen verbunden

Gestörter Schlaf: Gedächtnis- und Denkprobleme

04.01.2024 Menschen, die in ihren 30er- und 40er-Jahren häufiger unter Schlafstörungen leiden, haben ein Jahrzehnt später mit größerer Wahrscheinlichkeit Gedächtnis- und Denkprobleme laut einer in der Zeitschrift Neurology veröffentlichten Studie. Die Ergebnisse zeigen damit, dass es einen Zusammenhang zwischen der Schlafqualität und dem kognitiven Abbau gibt.

Die Studie

An der Studie nahmen 526 Personen mit einem Durchschnittsalter von 40 Jahren teil. Sie wurden 11 Jahre lang beobachtet.

Die Forscher untersuchten die Schlafdauer und -qualität der Teilnehmer. Zur Berechnung der Durchschnittswerte trugen die Teilnehmer zweimal im Abstand von etwa einem Jahr an drei aufeinanderfolgenden Tagen einen Aktivitätsmonitor am Handgelenk. Die Teilnehmer schliefen durchschnittlich sechs Stunden.

Die Probanden trugen außerdem ihre Schlaf- und Aufwachzeiten in ein Schlaftagebuch ein und beantworteten eine Erhebung zur Schlafqualität mit Werten zwischen null und 21, wobei höhere Werte auf eine schlechtere Schlafqualität hinweisen. Insgesamt 239 Personen, d. h. 46 %, berichteten über schlechten Schlaf mit einer Punktzahl von mehr als fünf.

Die Teilnehmer absolvierten auch eine Reihe von Gedächtnis- und Denktests.

Schlaffragmentierung

Die Forscher untersuchten auch die Schlaffragmentierung, mit der die wiederholten kurzen Unterbrechungen des Schlafs gemessen werden. Sie untersuchten sowohl den prozentualen Anteil der Zeit, in der sich die Teilnehmer bewegten, als auch den prozentualen Anteil der Zeit, in der sie sich während des Schlafs für eine Minute oder weniger nicht bewegten. Nach Addition dieser beiden Prozentsätze stellten die Forscher fest, dass die Teilnehmer eine durchschnittliche Schlaffragmentierung von 19 % aufwiesen.

Anschließend teilten die Forscher die Teilnehmer anhand ihrer Schlaffragmentierungswerte in drei Gruppen ein.

Kognitive Leistungen

Von den 175 Personen mit dem am stärksten gestörten Schlaf hatten 44 Probanden 10 Jahre später schlechtere kognitive Leistungen, verglichen mit 10 der 176 Personen mit dem am wenigsten gestörten Schlaf.

Nach Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Rasse und Bildung war die Wahrscheinlichkeit einer schlechten kognitiven Leistung bei den Personen mit den meisten Schlafstörungen mehr als doppelt so hoch wie bei denen mit den wenigsten Schlafstörungen. Die kognitiven Leistungen der mittleren Gruppe unterschieden sich in der Lebensmitte nicht von denen der Gruppe mit den geringsten Schlafstörungen.

“Es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um den Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und Kognition in verschiedenen Lebensabschnitten zu bewerten und festzustellen, ob es kritische Lebensabschnitte gibt, in denen der Schlaf stärker mit der Kognition verbunden ist”, sagte Studienautor Dr. Yue Leng von der University of California, San Francisco. “Künftige Studien könnten neue Möglichkeiten für die Prävention der Alzheimer-Krankheit in späteren Lebensphasen eröffnen.”

Die Schlafdauer und die von den Probanden selbst angegebene Schlafqualität standen nicht mit der kognitiven Leistungsfähigkeit im mittleren Lebensalter in Zusammenhang.

Eine Einschränkung der Studie bestand laut den Forschern darin, dass sie aufgrund der geringen Stichprobengröße nicht in der Lage waren, mögliche rassische oder geschlechtsspezifische Unterschiede vollständig zu untersuchen.

© Psylex.de – Quellenangabe: AMERICAN ACADEMY OF NEUROLOGY

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.