Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Hitzewellen: Menschen mit psychischen Erkrankungen besonders betroffen

Studie untersuchte chronische Krankheiten in Verbindung mit der Sterblichkeit während einer Hitzewelle im Jahr 2021

Hitzewellen: Menschen mit psychischen Erkrankungen besonders betroffen

23.03.2023 In einer verheerenden Woche im Juni 2021 erreichten die Temperaturen in Teilen des westlichen Nordamerikas fast 50°C. Die Folgen des extremen Hitzeereignisses gingen weit über das normale Unbehagen hinaus. In British Columbia, Kanada – einer der am stärksten betroffenen Regionen – starben innerhalb von acht Tagen 1.649 Menschen, was fast einer Verdoppelung der Norm entspricht und die Hitzewelle zu einem der tödlichsten Wetterereignisse in Kanada macht.

Einer neuen in der Zeitschrift GeoHealth veröffentlichten Studie zufolge waren jedoch nicht alle Menschen dem gleichen Sterberisiko ausgesetzt. Michael Joseph Lee und seine Kollegen verglichen die Prävalenz von 26 chronischen Krankheiten bei Menschen, die während der extremen Hitze in British Columbia starben, mit denen, die in den Vorjahren zu den gleichen Zeitpunkten gestorben waren. Sie fanden heraus, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen am anfälligsten waren.

Schizophrenie, Depression und Drogensucht

Die Forscher analysierten administrative Gesundheitsdaten zu etwa 8.000 Todesfällen und fanden heraus, dass Menschen mit Schizophrenie eine dreimal höhere Wahrscheinlichkeit des Sterbens während des Hitzeereignisses hatten als bei normalem Sommerwetter.

Es gab auch differenziertere Zusammenhänge mit psychischen Erkrankungen. So war beispielsweise die Wahrscheinlichkeit durch die Hitze zu sterben bei einer Depression fast doppelt so hoch. Als die Forscher Fälle betrachteten, in denen die Todesursache als “schwebend” angegeben wurde (eine häufige Situation, die durch Meldeverzögerungen verursacht wird), stellten sie fest, dass die Sterbewahrscheinlichkeit bei Menschen mit Substanzkonsumstörungen um das 1,5-fache erhöht war.

Mögliche Erklärungen

Mehrere andere Studien haben psychische Erkrankungen mit dem Tod bei extremer Hitze in Verbindung gebracht, aber es ist nicht ganz klar, warum dieser Zusammenhang besteht. Einige psychische Erkrankungen, darunter auch Schizophrenie, werden mit der sogenannten Anosognosie in Verbindung gebracht, die die Einsicht einer Person hinsichtlich ihres eigenen Gesundheitszustands beeinträchtigt. Laut den Autoren könnte dies dazu führen, dass die Betroffenen nicht in der Lage sind, die Risiken einer Überhitzung wahrzunehmen.

Darüber hinaus werden Menschen mit psychischen Erkrankungen häufig stigmatisiert, isoliert und wirtschaftlich ausgegrenzt, was alles Risikofaktoren bei extremer Hitze sind. Schließlich können antipsychotische und antidepressive Medikamente, die zur Behandlung einiger psychischer Erkrankungen erforderlich sind, die Thermoregulation beeinträchtigen, so dass diese Medikamente die Patienten anfällig für Überhitzung machen können.

Körperliche Erkrankungen bei der Hitzewelle

Neben psychischen Erkrankungen wurden in der neuen Studie auch andere Erkrankungen identifiziert, die mit einem höheren Sterberisiko während der Hitzeperiode verbunden sind, darunter chronische Nierenerkrankungen, ischämische Herzerkrankungen, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, ischämische Schlaganfälle und Diabetes. Überraschenderweise hatten jedoch Menschen mit Demenz, zwei Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Angina pectoris und transitorische ischämische Attacke im Krankenhaus) und Osteoporose ein geringeres Sterberisiko während der Hitzewelle 2021 als bei typischem Sommerwetter.

Frühere Arbeiten haben gezeigt, dass Demenz und Herz-Kreislauf-Erkrankungen das Sterberisiko erhöhen. Es ist möglich, dass sich das Pflegepersonal während der Hitzewelle 2021 aufgrund dieser bekannten Zusammenhänge besonders um Menschen mit diesen Erkrankungen kümmerte, aber die Forscher konnten diese Möglichkeit anhand der verfügbaren Daten nicht bestätigen. Die Wissenschaftler hoffen, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen bei künftigen Naturkatastrophen eine solche lebensrettende Aufmerksamkeit zuteil wird.

© Psylex.de – Quellenangabe: GeoHealth (2023). DOI: 10.1029/2022GH000729

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.