Identitätsprobleme in der klinisch-psychiatrischen Praxis

Umgang mit Identitätsdiffusion, Identitätsverzerrungen, bedrohter Identität und Identitätsintegration

16.11.2021 Viele Menschen haben Probleme mit Fragen der Identität: wer sie sind und welchen Platz sie in der Welt haben. Für Psychiater kann die Beschäftigung mit Identitätsproblemen den Patienten helfen, in der Psychotherapie Fortschritte zu machen und „anpassungsfähigere, integriertere Versionen ihrer selbst zu werden“, so ein Artikel in der Harvard Review of Psychiatry.

Dr. John R. Peteet von der Harvard Medical School und dem Brigham and Women’s Hospital in Boston beschreibt vier Arten von Identitätsproblemen, die in der Psychotherapie häufig auftreten. Die Behandlung von Identitätsproblemen kann den Schwerpunkt der Therapie von der Pathologie weg verlagern und „es dem Therapeuten und dem Patienten erleichtern, die Therapie als relevant für sein ganzes Leben und seine Bestrebungen zu betrachten“.

Fokus auf Identität: Den Patienten helfen, sich ‚wahrgenommen und gesehen zu fühlen‘

Identität ist sowohl in der Psychologie als auch in der Kultur ein wichtiges Konzept. Eine entwickelte Identität ist gekennzeichnet durch ein Gefühl des Zusammenhalts und der Kontinuität in Bezug auf die eigene Herkunft, Identifikationen, Grenzen und Verpflichtungen gegenüber sich selbst und anderen, verbunden mit einem Gefühl der Bestimmung oder Berufung, sagt Peteet. Psychiatern fehlte jedoch bisher ein Rahmen für die Behandlung von Identitätsfragen in der klinischen Praxis und für das Verständnis, wie dies den Prozess der Psychotherapie bereichern kann.

Identität ist oft ein wichtiger therapeutischer Schwerpunkt, weil Menschen für das, was sie sind und waren, verstanden und respektiert werden wollen – und zwar vollständig und nicht nur im Hinblick auf ihre Symptome, ihre Diagnose, ihren kognitiven Stil oder ihr soziales Umfeld – und weil sie dabei unterstützt werden wollen, adaptivere, integriertere Versionen ihrer selbst zu werden, schreibt Peteet. Er konzentriert sich auf vier der häufigsten Arten von Identitätsproblemen.

Identitätsdiffusion

Patienten mit Identitätsdiffusion haben Schwierigkeiten, ein stabiles, integriertes Selbstverständnis zu entwickeln. Peteet stellt fest: „Schwierigkeiten zu wissen, wer man ist, führen im Laufe der Zeit zu Problemen, insbesondere in intimen Beziehungen. Wenn man den Patienten hilft, die Dinge zu erkennen, die in ihrem Leben immer am wichtigsten waren, kann man ihnen helfen, die Gründe für ihre Stimmungen zu verstehen und soziales Lernen und Vertrauen in andere zu entwickeln.

Identitätsverzerrungen

Andere Patienten leiden unter Identitätsverzerrungen mit anhaltend verzerrten Vorstellungen von sich selbst. Sie haben möglicherweise das Gefühl, dass sie nicht die Personen sind, die andere Menschen – einschließlich des Therapeuten – in ihnen sehen, was ihre Fortschritte in der Psychotherapie behindert. Die Auseinandersetzung mit den Faktoren, die zur Identitätsverzerrung beitragen – beispielsweise Depressionen oder Drogenmissbrauch – kann den Patienten helfen, ein realistischeres Gefühl für ihren Selbstwert zu entwickeln.

Bedrohte Identität

Bestimmte Lebensereignisse können zu einer bedrohten Identität führen. So können Patienten, die mit einer schweren Krankheit oder Behinderung konfrontiert sind, befürchten, „einen wichtigen Teil ihrer Identität“ zu verlieren, was zu Demoralisierung und existentieller Not führt. Die Ermutigung der Patienten, ihre wichtigsten Werte zu erforschen, kann ihnen helfen zu erkennen, wer sie weiterhin sind, und gleichzeitig den Verlust wertvoller Aspekte ihrer selbst anzuerkennen.

Identitätsintegration

Patienten mit Problemen, ihre Identität zu integrieren, haben unter Umständen große Schwierigkeiten, die verschiedenen Teile ihres Selbst miteinander in Einklang zu bringen, was manchmal mit Konflikten mit traditionellen religiösen Überzeugungen und Praktiken zusammenhängt. Solche Patienten benötigen möglicherweise Hilfe bei der Erforschung ihrer Werte und Identifikationen, z. B. bei konfliktreichen Beziehungen zu den Eltern oder der persönlichen Bedeutung ihrer religiösen Identitäten.

Die Auseinandersetzung mit den Werten, die den Kern der eigenen Identität ausmachen, ist eine moralische und damit potenziell spirituelle Aufgabe, bei der der Therapeut den Patienten dabei hilft, Tugenden und ihren Platz in der Welt zu festigen, schließt Peteet.

© Psylex.de – Quellenangabe: Harvard Review of Psychiatry (2021). DOI: 10.1097/HRP.0000000000000316




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).