Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Mehr Geschwister = schlechtere psychische Gesundheit?

Anzahl der Geschwister und psychische Gesundheit bei Heranwachsenden: Erkenntnisse aus den U.S.A. und China

Mehr Geschwister = schlechtere psychische Gesundheit?

10.01.2024 Jugendliche aus größeren Familien haben eine schlechtere psychische Gesundheit als solche mit weniger Geschwistern, so das Ergebnis einer umfangreichen Analyse von Kindern in den Vereinigten Staaten und China.

Die Einzelheiten des Musters variieren je nach Faktoren wie dem Altersabstand zwischen den Geschwistern und dem Alter der Geschwister.

Aber die Tatsache, dass das Gesamtmuster in beiden Ländern gefunden wurde, ist bemerkenswert, sagte Doug Downey, Hauptautor der Studie und Professor für Soziologie an der Ohio State University.

“Unsere Ergebnisse waren vor der Durchführung der Studie nicht ohne weiteres vorhersehbar”, so Downey.

“Andere Studien haben gezeigt, dass eine größere Anzahl von Geschwistern mit einigen positiven Auswirkungen verbunden ist, so dass unsere Ergebnisse nicht selbstverständlich waren.”

Die Studie

Downey führte die Studie zusammen mit Rui Cao durch, einem Doktoranden der Soziologie an der Ohio State University. Ihre Ergebnisse wurden kürzlich im Journal of Family Issues veröffentlicht.

Ihre chinesische Analyse stützt sich auf mehr als 9.400 Achtklässler aus der China Education Panel Study. In den Vereinigten Staaten analysierten sie über 9.100 US-amerikanische Achtklässler aus der Early Childhood Longitudinal Study – Kindergarten Cohort von 1988.

Der durchschnittliche Jugendliche in China hat fast 0,7 weniger Geschwister als der durchschnittliche US-amerikanische Jugendliche (1,89 gegenüber 1,6).

Wie aufgrund der chinesischen Ein-Kind-Politik zu erwarten war, sind etwa ein Drittel der chinesischen Kinder Einzelkinder (34 %), verglichen mit nur 12,6 % der amerikanischen Kinder.

In beiden Ländern stellten die Forscher den Schülern (Durchschnittsalter 14 Jahre) eine Reihe von Fragen zu ihrer psychischen Gesundheit, wobei die Fragen in China und in den Vereinigten Staaten unterschiedlich waren.

Heranwachsende ohne Geschwister weisen die beste psychische Gesundheit auf

In China wiesen Heranwachsende ohne Geschwister die beste psychische Gesundheit auf, während in den Vereinigten Staaten diejenigen mit keinem oder einem Geschwister eine ähnliche psychische Gesundheit aufwiesen.

Einige Fragen konnten nur anhand der Daten aus den USA analysiert werden.

Die Ergebnisse in den USA zeigten, dass Halb- und Vollgeschwister beide mit einer schlechteren psychischen Gesundheit verbunden sind.

Ältere Geschwister und Geschwister, die in einem geringen Altersabstand zueinander geboren wurden, wirkten sich den US-Daten zufolge am stärksten auf das psychische Wohlbefinden aus. Geschwister, die im Abstand von einem Jahr zueinander geboren wurden, wiesen den stärksten negativen Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit auf.

Ressourcenverdünnung

Warum sind mehr Geschwister mit einer schlechteren psychischen Gesundheit verbunden?

Downey sagte, dass die Gesamtergebnisse zu der Theorie der “resource dilution” (“Ressourcenverdünnung”) passen.

Wenn man sich die elterlichen Ressourcen wie einen Kuchen vorstellt, bedeutet ein Kind, dass es den ganzen Kuchen bekommt – die ganze Aufmerksamkeit und die Ressourcen der Eltern, sagte er.

“Aber wenn man mehr Geschwister hat, bekommt jedes Kind weniger Ressourcen und Aufmerksamkeit von den Eltern, und das kann sich auf die psychische Gesundheit auswirken.”

Die Tatsache, dass Geschwister mit geringem Abstand zueinander die größten negativen psychischen Auswirkungen haben, untermauert diese Erklärung. Kinder, die fast gleich alt sind, konkurrieren um die gleichen elterlichen Ressourcen, sagte er.

Selektivitätstherorie

Eine andere Möglichkeit ist jedoch, dass sich die Familien mit vielen Kindern von denen mit wenigen Kindern in anderer Hinsicht unterscheiden, was die psychische Gesundheit ihrer Kinder beeinträchtigen kann – die sogenannte Selektivitätstherorie (selectivity explanation).

Die Unterschiede zwischen China und den USA bieten eine gewisse Unterstützung für die Selektivitätshypothese. In beiden Ländern wiesen Kinder aus Familien mit den meisten sozioökonomischen Vorteilen die beste psychische Gesundheit auf.

In China waren dies Kinder in Ein-Kind-Familien, während es in den USA Kinder mit keinem oder einem Geschwisterkind waren.

Auswirkungen von Geschwistern auf die psychische Gesundheit eher negativ als positiv

Die Gesamtergebnisse legen jedoch nahe, dass die Selektivitätserklärung nicht ausreicht, um das Geschehen zu erklären.

“Wir haben herausgefunden, dass, wenn man alle Belege zusammenzählt, die Auswirkungen von Geschwistern auf die psychische Gesundheit eher negativ als positiv sind”, so Downey.

Downey wies darauf hin, dass die Daten keinen Aufschluss über die Qualität der Geschwisterbeziehungen geben. Es ist wahrscheinlich, dass Geschwisterbeziehungen von höherer Qualität für die Kinder vorteilhafter sind und sich positiver auf die psychische Gesundheit auswirken können.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Family Issues – https://doi.org/10.1177/0192513X231220045

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.