Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Gewichtsveränderung durch Depressivität

Depressive Verstimmungen sind mit einer kurzfristigen Zunahme des Körpergewichts verbunden

Gewichtsveränderung durch Depressivität

11.01.2024 Eine Zunahme der Depressionssymptome (Depressivität) geht mit einer anschließenden Zunahme des Körpergewichts bei der Messung einen Monat später einher, so eine neue Studie der Universität Cambridge.

Die in PLOS ONE veröffentlichte Studie ergab, dass der Anstieg nur bei Menschen mit Übergewicht oder Adipositas zu beobachten war. Es wurde jedoch kein Zusammenhang zwischen allgemein stärkeren Depressionssymptomen und einem höheren Körpergewicht festgestellt.

Die Forschung hat einen Zusammenhang zwischen Gewicht und psychischer Gesundheit aufgezeigt – wobei sich beide möglicherweise gegenseitig beeinflussen -, aber die Beziehung ist komplex und noch wenig erforscht, insbesondere in Bezug darauf, wie Veränderungen der psychischen Gesundheit einer Person ihr Körpergewicht im Laufe der Zeit beeinflussen.

Um diese Frage zu beantworten, untersuchten Forscher der Epidemiologie-Einheit des Medical Research Council (MRC) in Cambridge die Daten von mehr als 2.000 Erwachsenen aus Cambridgeshire, Großbritannien, die für die Fenland COVID-19-Studie rekrutiert worden waren.

Die Teilnehmer füllten während der COVID-19-Pandemie (August 2020-April 2021) bis zu neun Monate lang jeden Monat digitale Fragebogen zum psychischen Wohlbefinden und zum Körpergewicht aus.

Mit Hilfe von Fragen wurden die Depressions- und Angstsymptome sowie das Stressempfinden einer Person bewertet. Eine höhere Punktzahl deutete auf einen höheren Schweregrad hin, wobei die maximal mögliche Punktzahl 24 für Depressionen, 21 für Ängste und 40 für Stress betrug. Anschließend untersuchte das Team mit Hilfe statistischer Modelle, ob ein schlechteres psychisches Wohlbefinden als üblich mit Veränderungen des Körpergewichts einen Monat später zusammenhing.

Die Forscher fanden heraus, dass für jeden Anstieg der üblichen Punktzahl einer Person für depressive Symptome ihr späteres Gewicht einen Monat später um 45 g zunahm. Dies mag gering erscheinen, würde aber bedeuten, dass beispielsweise bei einer Person, deren Wert für depressive Symptome von fünf auf zehn anstieg (was einem Anstieg von “leichten” auf “mittelschwere” depressive Symptome entspricht), eine durchschnittliche Gewichtszunahme von 225 g (0,225 kg) zu verzeichnen wäre.

Gewichtszunahme durch Depressivität nur bei übergewichtigen und adipösen Personen

Dieser Effekt wurde nur bei Personen mit Übergewicht (definiert als BMI von 25-29,9 kg/m2) oder Adipositas (BMI von über 30 kg/m2) beobachtet. Bei übergewichtigen Personen betrug die Gewichtszunahme im Durchschnitt 52 g für jeden Inkrementpunkt, um den sich ihr üblicher Wert für depressive Symptome erhöhte, und bei fettleibigen Personen lag die vergleichbare Gewichtszunahme bei 71 g. Bei Personen mit gesundem Gewicht war dieser Effekt nicht zu beobachten.

Erstautorin Dr. Julia Mueller von der MRC Epidemiology Unit sagte: “Insgesamt deutet dies darauf hin, dass Personen mit Übergewicht oder Fettleibigkeit anfälliger für eine Gewichtszunahme sind, wenn sie sich depressiver fühlen. Obwohl die Gewichtszunahme relativ gering war, können selbst kleine Gewichtsveränderungen, die über kurze Zeiträume auftreten, langfristig zu größeren Gewichtsveränderungen führen, insbesondere bei übergewichtigen und fettleibigen Menschen.

“Menschen mit einem hohen BMI haben bereits ein höheres Risiko für andere gesundheitliche Probleme, so dass dies möglicherweise zu einer weiteren Verschlechterung ihres Gesundheitszustands führen könnte. Die Überwachung und Behandlung depressiver Symptome bei Personen mit Übergewicht oder Adipositas könnte dazu beitragen, eine weitere Gewichtszunahme zu verhindern, und sich sowohl auf die psychische als auch auf die körperliche Gesundheit positiv auswirken.”

Die Forscher fanden keine Hinweise darauf, dass wahrgenommener Stress oder Angst mit Gewichtsveränderungen zusammenhingen.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLoS ONE (2024). DOI: 10.1371/journal.pone.0295117

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.