Nehmen psychische Probleme durch Hitzewellen zu?

Zusammenhang zwischen Hitzewellen und dem Risiko für Notaufnahmen wegen psychischer Probleme

25.02.2022 An extrem heißen Sommertagen besteht für Erwachsene ein erhöhtes Risiko für den Besuch von Notaufnahmen wegen psychischer Krisen im Zusammenhang mit Drogenkonsum, Angstzuständen, Stress und anderen psychischen Problemen.

Laut einer in JAMA Psychiatry veröffentlichten Studie von Forschern der Boston University School of Public Health sollten Kliniker in Zeiten extremer Hitze (Hitzewellen) mit einem Anstieg der Patienten rechnen, die psychiatrische Dienste benötigen.

Mehr Notfallaufnahmen wegen psychiatrischer Probleme

An Tagen, an denen die Temperaturen während der Sommersaison in den Vereinigten Staaten über dem Normalwert lagen, gab es eine erhöhte Anzahl von Besuchen in der Notaufnahme wegen psychischer Erkrankungen, insbesondere Substanzkonsum, Angst- und Stressstörungen sowie Stimmungsstörungen (z.B. Depressionen).

Die Auswirkungen von Hitze auf die körperliche Gesundheit sind gut dokumentiert, aber nur wenige Studien haben die Auswirkungen von extremer Hitze auf die psychische Gesundheit untersucht. Bei dieser landesweiten Studie handelt es sich um die größte und umfassendste Analyse der täglichen Umgebungstemperatur und der mit der psychischen Gesundheit zusammenhängenden Notaufnahmen bei US-Erwachsenen aller Altersgruppen.

Da die Zahl der Tage mit extremer Hitze aufgrund des sich verschärfenden Klimawandels voraussichtlich zunehmen wird, schließen die Ergebnisse eine entscheidende Forschungslücke und bieten evidenzbasierte Unterstützung für proaktive Interventionen und politische Lösungen, die hitzebedingte Krisen reduzieren können, schreiben die Autoren.

Verhaltens-, Angst-, Stress-, Stimmungs- und somatoforme Störungen

Tage mit extremer Hitze – definiert als Temperaturen über dem 95. Perzentil der Temperaturverteilung nach Bezirk – waren am stärksten mit Notaufnahmebesuchen für Verhaltensstörungen in der Kindheit und Substanzgebrauchsstörungen verbunden, gefolgt von Angst-, Stress- und somatoformen Störungen sowie Stimmungsstörungen. Extreme Hitze wurde auch mit Notaufnahmen wegen Schizophrenie in Verbindung gebracht.

Die Forscher stellten fest, dass die Auswirkungen der Hitze auf die psychische Gesundheit in allen Altersgruppen ähnlich waren und sowohl bei Männern als auch bei Frauen und in allen Regionen des Landes auftraten. „Diese Ergebnisse zeigen, dass Hitze die psychische Gesundheit von Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht oder Wohnort stark beeinträchtigen kann“, sagt Koautor Dr. Gregory Wellenius.

Prävention

Die Autoren stellten fest, dass die Auswirkungen der Hitze im Nordosten, im Mittleren Westen und im Nordwesten etwas stärker waren. Obwohl in diesen Regionen im Allgemeinen niedrigere Temperaturen herrschen als im Südosten oder Südwesten der USA, scheint das genau der Grund zu sein, warum die Bevölkerung in diesen Gebieten in Zeiten hoher Temperaturen möglicherweise am meisten leidet, sagt Nori-Sarma.

„Sie verfügen nicht unbedingt über die Fähigkeiten oder Ressourcen, um mit extremer Hitze fertig zu werden. Hitzeperioden werden noch extremer werden, wenn sich das Klima weiter erwärmt. Deshalb ist es doppelt wichtig, die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu identifizieren und sie bei der Anpassung an wärmere Sommerbedingungen zu unterstützen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Psychiatry, 2022; DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2021.4369

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).