Pflanzliche Ernährung ist gut für das Gehirn

Zusammenhang zwischen Lebensmittel- und Mikrobiota-Stoffwechselprodukten mit kognitivem Abbau bei älteren Menschen

12.12.2021 Eine Ernährung reich an pflanzlichen Produkten verringert das Risiko für kognitive Beeinträchtigungen und Demenz bei älteren Menschen.

Dies ist das Ergebnis einer Studie der Forschergruppe Biomarkers and Nutritional Food Metabolomics der Fakultät für Pharmazie und Lebensmittelwissenschaften der Universität Barcelona (UB) und des CIBER on Frailty and Healthy Aging (CIBERFES).

Die in der Zeitschrift Molecular Nutrition and Food Research veröffentlichte Studie wurde über einen Zeitraum von 12 Jahren durchgeführt und umfasste 842 Personen über 65 Jahren in den Regionen Bordeaux und Dijon (Frankreich).

Metabolomik zur Untersuchung der Auswirkungen der Ernährung auf die Gesundheit

In der Studie wird der Zusammenhang zwischen dem Stoffwechsel von Nahrungsbestandteilen, der Darmmikrobiota, dem endogenen Stoffwechsel und kognitiven Beeinträchtigungen untersucht. Mireia Urpí-Sardà sagt: Was wir in den untersuchten Kohorten analysiert haben, ist die beeinflussende Rolle der Ernährung hinsichtlich des Risikos für kognitive Beeinträchtigungen.

Urpí-Sardà weist darauf hin, dass die Ergebnisse einen signifikanten Zusammenhang zwischen diesen Prozessen und bestimmten Metaboliten (Stoffwechselprodukten) zeigen.

Kakao, Kaffee, Pilze und Rotwein und Polyphenole

Die Ergebnisse zeigen einen schützenden Zusammenhang zwischen Metaboliten aus Kakao, Kaffee, Pilzen und Rotwein, dem mikrobiellen Stoffwechsel von polyphenolreichen Lebensmitteln (Äpfel, Kakao, grüner Tee, Heidelbeeren, Orangen oder Granatäpfel) und kognitiven Beeinträchtigungen bei älteren Menschen.

Die Analyse von Plasmaproben ergab, dass einige Metaboliten mit dem Fortschreiten von kognitiven Beeinträchtigungen und Demenz in Zusammenhang stehen. Koautorin Cristina Andrés-Lacueva: Beispielsweise wiesen 2-Furoylglycin und 3-Methylanthin, die Biomarker für Kaffee- und Kakaokonsum sind, ein schützendes Profil auf, während Saccharin, das aus dem Verzehr künstlicher Süßstoffe stammt, mit einer schädigenden Rolle in Verbindung gebracht wird.

Mercè Pallàs: Die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen kognitiver Beeinträchtigung, dem Stoffwechsel der Mikrobiota und der Ernährung sowie dem endogenen Stoffwechsel ist unerlässlich, um präventive und therapeutische Strategien zu entwickeln, die zur Erhaltung unserer kognitiven Gesundheit beitragen.

Ernährungsumstellung für ein gesundes kognitives Altern

Daher sind Änderungen des Lebensstils und der Ernährung eine entscheidende Strategie, um den kognitiven Abbau und das Fortschreiten bei neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen zu verhindern. Ein höherer Verzehr von Obst, Gemüse und anderen pflanzlichen Lebensmitteln liefert Polyphenole und andere bioaktive Verbindungen, die dazu beitragen könnten, das Risiko eines altersbedingten kognitiven Rückgangs zu verringern, sagt Koautorin Cristina Andrés-Lacueva.

© Psylex.de – Quellenangabe: Molecular Nutrition & Food Research, 2021; 65 (23): 2100606 DOI: 10.1002/mnfr.202100606

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).