Schizophrenie: Wenn die Emotionen zu stark werden

Dekonstruktion der Emotionsregulation bei Schizophrenie: Art und Folgen von Anomalien in der Identifikationsphase

11.12.2021 Wer an Schizophrenie erkrankt ist, erlebt in der Regel mehr negative Gefühle und hat mehr Stressfaktoren als der Durchschnitt. Eine neue Studie von Psychologen der University of Georgia hat eine überraschende Erkenntnis zutage gefördert, die Schizophrenen helfen könnte: Während Menschen mit Schizophrenie schwache negative Emotionen eher kontrollieren können, fällt ihnen dies mit zunehmend stärkeren negativen Emotionen schwer.

Emotionsregulation

Menschen regulieren ihre Emotionen, um von einem Gefühl in einen bevorzugten Zustand zu gelangen, sei es, dass sie sich wieder beruhigen, sich glücklich fühlen, sich nicht mehr ganz so wütend fühlen oder eine ganz andere Emotion empfinden.

Anhand klinischer Daten von ambulanten Patienten, bei denen psychotische Störungen diagnostiziert wurden, und einer Kontrollgruppe konzentrierte sich die Studie auf die Identifizierungsphase der Emotionsregulierung und darauf, wie sich der Prozess unterscheidet. Die Forscher verwendeten eine Skala von 1 bis 10 für den Grad der negativen Emotionen, wobei 10 den höchsten Zustand von Angst oder emotionaler Belastung darstellt.

Die Idee der Identifikation bei einer gesunden Person verläuft so, wie man es erwarten würde: Wenn die negativen Emotionen zunehmen, ist es wahrscheinlicher, dass sie diese bewältigen, sagte Studienautor Ian Raugh. Bei niedrigeren Werten, vielleicht 1 oder 2, wird man wahrscheinlich nichts tun, um sie zu ändern. Aber je höher der Grad der negativen Emotionen ist, desto wahrscheinlicher wird ein gesunder Mensch Anstrengungen unternehmen um seine Gefühle zu ändern.

Die Forscher fanden jedoch heraus, dass die Emotionsregulation bei Menschen mit Schizophrenie nicht auf die gleiche Weise ansteigt.

Bei höherem Stress arbeitet ein gesunder Mensch daran, seine Emotionen zu steuern, während jemand mit Schizophrenie dies nicht tun will oder kann.

Das ist die eigentliche Abnormität: Menschen mit Schizophrenie scheinen nicht so sehr zu versuchen, ihre Emotionen zu kontrollieren, wenn ihre Emotionen wirklich stark sind.

Erlernte Hilflosigkeit

Raugh sagt, dass Menschen mit Schizophrenie seltener Bewältigungsstrategien oder Emotionsregulation anwenden, um sich besser zu fühlen. Und je mehr sich die Situation in eine negative Richtung entwickelt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit für Anstrengungen, die Situation zum Besseren zu wenden.

In der Psychologie sprechen wir von ‚erlernter Hilflosigkeit‘ oder ‚defätistischen Überzeugungen‘, bei denen die Menschen denken: ‚Oh, es wird nicht funktionieren, selbst wenn ich es versuche, also warum sich die Mühe machen‘, was auch bei Depressionen häufig der Fall ist. Dieser Aspekt ist also wahrscheinlich der Grund für weniger Anstrengungen auf höherem Niveau.

Die Forscher zogen auch die Möglichkeit in Betracht, dass Menschen mit Schizophrenie einfach erschöpft sind. Da sie auch regulieren, wenn die negativen Emotionen niedrig sind, könnten sie ihre Anstrengungen verstärken, wenn es am wenigsten effektiv ist oder wenn sie den geringsten Nutzen daraus ziehen. Wenn ihre Emotionen also sehr intensiv sind, ist es viel schwieriger.

© Psylex.de – Quellenangabe: European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience (2021). DOI: 10.1007/s00406-021-01350-z

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).