Psychische Probleme und Suizid im Lockdown

Studie: Psychische Gesundheit, Drogenkonsum und Suizidgedanken während eines längeren COVID-19-bedingten Lockdowns

22.08.2021 Eine große, umfassende Umfrage unter Erwachsenen in Victoria, die von der COPE INITIATIVE auf dem Höhepunkt des langen Lockdowns in Melbourne im September letzten Jahres durchgeführt wurde, ergab, dass einer von drei Befragten über Angst- oder Depressionssymptome berichtete und einer von zehn angab, in letzter Zeit ernsthaft daran gedacht zu haben, sich das Leben zu nehmen.

Besonders Betroffene

Die im Journal of Psychiatric Research veröffentlichte Studie ergab, dass bei den 1.157 im September letzten Jahres befragten Einwohnern Victorias negative psychische Symptome besonders häufig auftraten:

  • bei jungen Erwachsenen
  • unbezahlten Betreuern (insbesondere ‚Sandwich‘-Betreuer für Erwachsene und Kinder)
  • Menschen mit Behinderungen
  • Menschen mit diagnostizierten psychiatrischen Erkrankungen oder Schlafstörungen

Nach Ansicht der Studienautoren Shantha Rajaratnam und Mark Czeisler vom Monash University Turner Institute for Brain and Mental Health and School of Psychological Sciences hat die anhaltende Abriegelung des Landes Victoria erhebliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit, obwohl die SARS-CoV-2-Prävalenz gering ist, und macht deutlich, dass die psychische Gesundheit besser unterstützt werden muss, da ein großer Teil Australiens weiterhin abgeriegelt ist, so Rajaratnam.

Im Kontext der globalen Pandemie liegt eine Stärke der Studie nach Ansicht der Autoren darin, dass die psychische Gesundheit in einer Gemeinschaft gemessen wurde, in der die COVID-19-Fälle gering waren, im Gegensatz zu den meisten internationalen Studien, in denen eine Zunahme von Depressionen und Angstzuständen bei hoher Fallzahl festgestellt wurde. Dies ist besonders wichtig angesichts der sich abzeichnenden Hinweise auf mögliche direkte Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus für die psychische Gesundheit.

Diese Studie auf dem Höhepunkt der langen Abriegelung Victorias, zu einer Zeit, als die Fallzahlen relativ niedrig waren, bot uns die einmalige Gelegenheit, die indirekten Auswirkungen der Pandemie auf die psychische Gesundheit, wie Isolation, mangelnde Sicherheit in Bezug auf Einkommen und Arbeit, Hausunterricht, gestörte Routinen usw., solide zu bewerten, sagte Professor Rajaratnam.

Während des Erhebungszeitraums vom 15. bis 24. September 2020 lag die durchschnittliche Zahl der täglich diagnostizierten Fälle in den zwei Wochen vor dem 11. September im Großraum Melbourne bei 65,3 und in der Region Victoria bei 4,7, wie aus den Daten der viktorianischen Gesundheitsbehörden hervorgeht.

Die Erhebungsdaten wurden mit einer ähnlichen Stichprobe von 1.531 Australiern verglichen, die zwischen dem 2. und 8. April 2020 durchgeführt wurde, einschließlich 93 erneut kontaktierter Befragter.

Psychische Probleme

Im Einzelnen berichteten die im September Befragten:

  • 33 Prozent der Befragten wiesen verstärkte Angst- oder depressive Symptome auf.
  • 31 Prozent zeigten COVID-19-bezogene Trauma- und Stressor-bezogene Störungen
  • 26 Prozent der Befragten wiesen Burnout-Symptome auf
  • 12 Prozent gaben an, in letzter Zeit mit dem Konsum von Drogen begonnen oder diesen verstärkt zu haben, um mit Stress oder Emotionen fertig zu werden
  • 10 Prozent gaben an, in letzter Zeit schwerwiegende Suizidgedanken gehabt zu haben.

Schlafprobleme

Die Umfrage ergab auch, dass die Bewohner Victorias über Veränderungen ihres Schlafverhaltens während des Lockdowns berichteten:

  • 30 Prozent gaben an, mehr Zeit im Bett zu verbringen,
  • 24 Prozent berichteten über Einschlafschwierigkeiten,
  • 20 Prozent zeigten Symptome von Schlaflosigkeit und
  • 14 Prozent zeigten Symptome von übermäßiger Tagesmüdigkeit.

Fast die Hälfte aller Befragten gab an, ihre Bildschirmzeit um eine oder mehr Stunden erhöht zu haben, während sich die Zeit, die sie tagsüber im Freien verbrachten, um den gleichen Betrag verringerte.

Die relative Einheitlichkeit der gemeldeten psychischen Probleme während der Pandemie, unabhängig von den Infektionsraten in der Gemeinschaft, lässt vermuten, dass die indirekten negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit während der Pandemie nicht auf das objektive COVID-19-Risiko zurückzuführen sind, schließen die Autoren.

© psylex.de – Quellenangabe: Journal of Psychiatric Research (2021). DOI: 10.1016/j.jpsychires.2021.05.080

Ähnliche Artikel / News / Themen




Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren