Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Psychische Störungen: Negative Beeinflussung durch soziale Medien

Die Macht der sozialen Medien: Stigmatisierende Inhalte wirken sich auf die Wahrnehmung der psychiatrischen Versorgung aus

Psychische Störungen: Negative Beeinflussung durch soziale Medien

03.12.2023 Die Forschung hat gezeigt, dass sich soziale Medien negativ auf die psychische Gesundheit von Menschen auswirken können. Aber können sie auch die Überzeugungen der Menschen über die Behandlung psychischer Krankheiten beeinflussen?

Ja, so die Forscher des Union College. In einer der ersten Studien, in der die Auswirkungen sozialer Medien auf die Wahrnehmung der psychischen Gesundheit untersucht wurden, fanden die Forscher heraus, dass die Betrachtung einiger weniger Social-Media-Beiträge, die sich über psychische Behandlungen mokierten, einen tiefgreifenden Einfluss auf die Einstellung einiger Menschen zur Behandlung haben kann.

Die Studie erscheint in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Social Media + Society.

Die Studie

Für die Studie sahen sich 186 Teilnehmer 10 Tweets an. Die Geschlechterverteilung war 67 Prozent männlich, 32 Prozent weiblich. Für die Hälfte der Teilnehmer waren fünf der Tweets abwertend gegenüber psychischen Behandlungen (z. B. “Mein Freund ist heute wieder traurig. Es ist keine Depression oder bipolare Störung – die gibt es nicht. HÖR AUF ZU FLENNEN!”) Die anderen Teilnehmer sahen sich Tweets an, die nichts mit der Behandlung psychischer Erkrankungen zu tun hatten.

Die Teilnehmer wurden dann nach ihrer Meinung über die Behandlung von psychischen Erkrankungen gefragt. Die abwertenden Beiträge hatten keine Auswirkungen auf die männlichen Teilnehmer oder auf die weiblichen Teilnehmer, die traditionelle Ansichten über Geschlechterrollen und Weiblichkeit vertraten. Frauen, die keine solchen traditionellen Vorstellungen von Weiblichkeit vertraten, wurden jedoch von den negativen Beiträgen beeinflusst. Sie zeigten eine stärkere Stigmatisierung gegenüber psychischen Behandlungen.

“Die Studie zeigt, dass selbst kurze Beiträge in sozialen Medien, die die Behandlung von psychischen Gesundheitsproblemen abwerten, große Auswirkungen auf die Meinung der Menschen über Psychotherapien haben können, zumindest bei einer Teilgruppe der Bevölkerung”, sagte George Bizer, Professor für Psychologie und Vorsitzender des Fachbereichs. Er war zusammen mit Sarah Competiello und Catherine Walker, außerordentliche Professorin für Psychologie, Mitautor der Studie.

Stigmatisierung psychischer Erkrankungen

Nach Angaben des National Institute of Mental Health litten im Jahr 2019 etwa 51,5 Millionen Erwachsene in den USA an einer psychischen Störung. Davon haben weniger als die Hälfte, nämlich 23 Millionen, professionelle psychologische Hilfe in Anspruch genommen. Einer der Faktoren, der Menschen davon abhalten kann, Hilfe zu suchen, ist das mit der psychischen Gesundheit verbundene Stigma.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen einem hohen Maß an Stigmatisierung psychischer Erkrankungen und einer negativen Einstellung gegenüber der Inanspruchnahme von Hilfe gibt. Allerdings wurde bisher nur in begrenztem Umfang erforscht, inwieweit Inhalte sozialer Medien eine Rolle bei der Verstärkung negativer Einstellungen gegenüber der Behandlung psychischer Erkrankungen spielen.

Laut Bizer waren die Forscher überrascht zu erfahren, dass Frauen, die keine traditionellen Vorstellungen von Geschlechterrollen in Bezug auf Weiblichkeit haben, die abwertenden Posts anders bewerten.

“Dies war der interessanteste Teil der Studie”, sagte Bizer. “Wir sind uns nicht sicher, warum, aber die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Männer im Allgemeinen weniger beeinflussbar sind, was ihre Einstellung zur psychischen Behandlung angeht, und dass traditionelle Ansichten vertretende Frauen sich im Allgemeinen wohler fühlen, wenn sie Hilfe suchen, und dass diese Ansichten die Menschen vor den negativen Beiträgen abgeschirmt haben könnten. Aber das ist zu diesem Zeitpunkt alles nur Spekulation.

Letztlich, so Bizer, “liefert die Studie zusätzliche Erkenntnisse darüber, wie soziale Medien uns beeinflussen können und wie Menschen je nach Geschlecht und Persönlichkeit unterschiedlich beeinflusst werden können.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Social Media + Society (2023). DOI: 10.1177/20563051231207847

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.