Psychischer Stress: Risikofaktor für Nacken- und Rückenschmerzen

Kognitive Dissonanz erhöht die Belastung der Wirbelsäule im Nacken und im unteren Rücken

Psychischer Stress: Risikofaktor für Nacken- und Rückenschmerzen

25.05.2023 Die psychische Belastung durch kognitive Dissonanz – Informationen, die im Widerspruch zu unserem Verhalten oder unseren Überzeugungen stehen – kann zu einer zusätzlichen Belastung des Nackens und des unteren Rückens beim Heben und Senken führen laut neuen in Ergonomics veröffentlichten Forschungsergebnisse.

Wenn Studienteilnehmern gesagt wurde, dass sie bei einem Präzisionshebeversuch im Labor schlecht abschnitten, nachdem ihnen zunächst gesagt worden war, dass sie gut abschnitten, wurden ihre Bewegungen mit einer erhöhten Belastung der Nacken- und Lendenwirbel in Verbindung gebracht.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Belastung der oberen und unteren Teile der Wirbelsäule umso größer war, je höher der Wert der kognitiven Dissonanz war.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass kognitive Dissonanz ein bisher nicht identifizierter Risikofaktor für Nacken- und Kreuzschmerzen sein könnte, was sich auf die Risikoprävention am Arbeitsplatz auswirken könnte, so die Forscher.

“Diese erhöhte Belastung der Wirbelsäule trat nur unter einer Bedingung mit einer relativ leichten Last auf – man kann sich vorstellen, wie dies bei komplexeren Aufgaben oder höheren Lasten der Fall wäre”, sagte der Hauptautor William Marras vom Spine Research Institute der Ohio State University. “Im Grunde genommen hat die Studie nur an der Oberfläche gekratzt und gezeigt, dass da etwas dran ist.”

“Wir fanden heraus, dass bei bestimmten Persönlichkeitstypen die Belastung der Wirbelsäule um bis zu 35 % zunahm”, so Marras. “Wir fanden heraus, dass man bei dieser Art von psychosozialem Stress dazu neigt, die Muskeln im Rumpf zu ko-aktivieren, wie wir es nennen. Es entsteht ein Tauziehen in den Muskeln, weil man ständig angespannt ist.”

Die Studie

“Um diese Verbindung zwischen Körper und Geist zu erforschen, haben wir in dieser Studie die Art und Weise untersucht, wie Menschen denken und – mit kognitiver Dissonanz – wenn Menschen durch ihre Gedanken gestört werden.”

Siebzehn Studienteilnehmer – neun Männer und acht Frauen im Alter von 19 bis 44 Jahren – absolvierten drei Phasen eines Experiments, bei dem sie einen leichten Kasten innerhalb eines Quadrats auf einer Fläche platzierten, die nach links und rechts, oben und unten bewegt wurde. Nach einem kurzen Übungslauf gaben die Forscher während des ersten von zwei 45-minütigen Versuchsblöcken fast ausschließlich positives Feedback. Während des zweiten Blocks deutete das Feedback zunehmend darauf hin, dass die Teilnehmer eine unbefriedigende Leistung zeigten.

Um einen Wert für die kognitive Dissonanz jedes Teilnehmers zu erhalten, wurden die Veränderungen des Blutdrucks und der Herzfrequenzvariabilität während des Experiments mit den Antworten auf zwei Fragebogen kombiniert, in denen das Ausmaß des Unbehagens sowie die positiven und negativen Affekte – das Gefühl von Stärke und Inspiration bzw. von Verzweiflung und Scham – erfasst wurden.

Mit Hilfe von am Körper getragenen Sensoren und der Motion-Capture-Technologie wurden die Spitzenbelastungen der Wirbelsäule im Nacken und im unteren Rückenbereich ermittelt: sowohl die Kompression der Wirbel als auch die Wirbelbewegung oder Scherung – Seite zu Seite (lateral) und nach vorne und hinten (A/P).

Die Belastungen der Wirbelsäule

Die statistische Auswertung ergab, dass die Spitzenbelastungen der Halswirbel im Durchschnitt um 11,1 % höher waren (Kompression), um 9,4 % höher bei der A/P-Scherung und um 19,3 % höher bei der lateralen Scherung während des Versuchsblocks mit negativem Feedback im Vergleich zu den Basismesswerten aus dem Übungsdurchgang. Die Spitzenbelastung im Lendenbereich des unteren Rückens – einem Bereich, der die Hauptlast aller Wirbelsäulenbelastungen trägt – erhöhte sich während des letzten Versuchsblocks um 1,7 % in der Kompression und 2,2 % in der Scherung.

“Wir wollten herausfinden, ob sich kognitive Dissonanz nicht nur im unteren Rückenbereich manifestieren kann – wir dachten, dass wir sie dort finden würden, aber wir wussten nicht, was wir im Nackenbereich finden würden. Wir fanden eine ziemlich starke Reaktion im Nacken”, sagte Marras.

Unsere Schertoleranz ist viel, viel geringer als die Drucktoleranz, deshalb ist das so wichtig”, sagt er. “Ein kleiner Prozentsatz der Belastung ist für einen Moment keine große Sache. Aber denken Sie daran, wenn Sie tagein, tagaus arbeiten und dies 40 Stunden pro Woche tun – das kann erheblich sein und den Unterschied zwischen einer Erkrankung und keiner Erkrankung ausmachen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Ergonomics (2023). DOI: 10.1080/00140139.2023.2186323

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.