Striatum (Gehirn)

Striatum (Gehirn)

Gehirn – Anatomie

striatum
Bild: John Henkel, FDA
violett=Caudatus u. Putamen,
orange=Thalamus

Definition, Anatomie

Das Corpus striatum ist eine Struktur der Basalganglien und gehört damit zum Telencephalon oder Endhirn. Es liegt in der Basis jeder Hirnhälfte seitlich des Thalamus und umfasst den Nucleus accumbens, das Putamen und den Nucleus caudatus.

Das C. striatum ist die Eingangsstation der Basalganglien und spielt eine wichtige Rolle bei Motivation, Emotion, Kognition und dem Bewegungsverhalten.

Anders ausgedrückt ist das Striatum (auch Neostriatum) einer der Kerne in den subkortikalen Basalganglien des Vorderhirns. Es erhält glutamatergische und dopaminerge Inputs aus verschiedenen Quellen und dient als primärer Input für den Rest der basalen Ganglienkerne des Gehirns.

News aus der Forschung

  • Ventral striatale Gehirnfunktionen beeinflussen, wie Erfahrungen zu depressiven Störungen beitragen.
    zum Artikel
  • Studie zeigt, dass Menschen mit einem Psychoserisiko das Striatum nicht aktivieren konnten als sie Feedback erhielten.
    zum Artikel
  • Tiefe Hirnstimulation der Capsula interna / ventrales Striatum Region könnte eine vielversprechende Alzheimer-Behandlung sein
    zum Artikel
  • Das Gehirn der Frau belohnt Grosszügigkeit mehr, das des Mannes Egoismus mehr lt. einer akt. Studie.
    zum Artikel
  • Höheres Niveau kumulativen Stresses während Kindheit und Jugend sagt eine geringere belohnungsgebundene Aktivität im ventralen Striatum im Erwachsenenalter vorher.
    zum Artikel
  • Warum teurer Wein oder teure Schokolade vom Gehirn als wohlschmeckender bewertet wird.
    zum Artikel
  • Region im Gehirn entdeckt, die mit der Angst vor einer unsicheren Zukunft verbunden ist.
    zum Artikel
  • Personen mit einem geringeren Volumen des Striatums brauchen mehr externe Stimulation, um Freude zu erleben
    zum Artikel
  • Aktivierung des dorsalen S. bei Magersucht.
    zum Artikel
  • Bipolare affektive Störung und das S.
    zum Artikel
  • Verringerung der Aktivität im linken Thalamus, linkem dorsalen S. und dem subgenualen Cingulum waren mit einer Reduktion der Depressionswerte verbunden.
    zum Artikel
  • Tiefenhirnstimulation zeigte bei Depression keine Wirksamkeit
    zum Artikel
  • Krankhafte Spieler zeigen mehr Aktivität im S. bei einem Near-Miss-Ereignis.
    zum Artikel
  • Was in psychopathischen Gehirnen anders ‚verdrahtet‘ ist
    zum Artikel
  • Abhängige/Süchtige reagieren weniger sensitiv bei Belohnungserwartung
    zum Artikel
  • Bei Cannabis-Benutzern gibt es eine deutlich reduziertere Dopamin-Freisetzung im Striatum einschließlich den Subregionen und Pallidum.
    zum Artikel
  • Studie entdeckt neuronale Verbindung zwischen Großzügigkeit und Glück / Zufriedenheit
    zum Artikel


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren