Psychologische Behandlung kann Depression bei Demenz lindern

Auf kognitiven Verhaltenstherapien basierende Behandlungen können depressive Symptome verringern, aber es fehlen Belege für die Wirkung auf Angstzustände

Psychologische Behandlung kann Depression bei Demenz lindern

05.05.2022 Eine verbale Psychotherapie kann Depressionen lindern und die Lebensqualität von Menschen mit Demenz verbessern laut einer in der Cochrane Library veröffentlichten Übersichtsarbeit.

Dr. Vasiliki Orgeta vom University College London und Kollegen führten eine systematische Literaturanalyse durch, um die klinische Wirksamkeit psychologischer Interventionen im Vergleich zur üblichen Behandlung oder einer Kontrollintervention bei der Verringerung von Depressionen und Ängsten bei Menschen mit Demenz oder leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) zu bewerten.

Zu den Interventionen gehörten kognitive Verhaltenstherapien (kognitive Verhaltenstherapie, Verhaltensaktivierung, Problemlösungstherapie), unterstützende und beratende Therapien, achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie und interpersonelle Therapien.

Auf der Grundlage von 29 Studien (mit 2.599 Teilnehmern) kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass psychologische Behandlungen auf der Grundlage kognitiver Verhaltenstherapie im Vergleich zur Kontrollgruppe leichte positive Auswirkungen auf die Verringerung von Depressionen und die Verbesserung der Lebensqualität und der Aktivitäten des täglichen Lebens bei Menschen mit Demenz oder MCI hatten, während unterstützende und beratende Interventionen nur geringe oder keine Auswirkungen auf depressive Symptome hatten. Es gab keine Belege dafür, ob psychologische Behandlungen bei Menschen mit Demenz oder MCI zur Behandlung von Angstzuständen hilfreich sind.

“Es gibt jetzt genügend qualitativ hochwertige Belege, die den Einsatz psychologischer Behandlungen für Menschen mit Demenz unterstützen, anstatt Medikamente zu verschreiben, und zwar ohne das Risiko medikamentöser Nebenwirkungen”, so ein Mitautor in einer Erklärung. “Was wir jetzt brauchen, ist, dass sich mehr Kliniker für verbale Psychotherapien für ihre Patienten entscheiden und sich für die Finanzierung weiterer hochwertiger Forschung in diesem Bereich einsetzen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Cochrane Libraryhttps://doi.org/10.1002/14651858.CD009125.pub3

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.