Schwangerschaft: Biologische Rhythmen/Schlaf verbunden mit Angst/Depression

Veränderungen des Schlafs und der biologischen Rhythmen in der späten Schwangerschaft und nach der Geburt stehen im Zusammenhang mit Depressionen und Angstzuständen

19.01.2022 Eine Reihe von Faktoren, darunter Schlaf und biologischer Rhythmus, stehen laut einer neuen Studie in engem Zusammenhang mit dem Schweregrad von Depressivität und Angstsymptomen, beginnend im dritten Trimester der Schwangerschaft bis zum dritten Monat nach der Entbindung.

Der dreimonatige Zeitraum vor und nach der Geburt ist für die psychische Gesundheit von Frauen eine gefährliche Zeit. Schätzungen zufolge leiden 15 bis 18 Prozent der Frauen in dieser Zeit unter Angstzuständen und sieben bis 13 Prozent unter Depressionen. Darüber hinaus leiden fast 10 % der Frauen in dieser Zeit unter klinisch relevanten Angststörungen und Depressionen.

Veränderungen des Schlafs und der biologischen Rhythmen während der Peripartalperiode

In der bisher größten Beobachtungsstudie, die Veränderungen des Schlafs und der biologischen Rhythmen während der Peripartalperiode untersuchte, stellten die Forscher mehrere Faktoren fest, die mit Depressionen und Angstzuständen in Zusammenhang stehen.

Vor allem Veränderungen des zirkadianen Quotienten (der Stärke der zirkadianen Rhythmen), des durchschnittlichen Aktivitätsumfangs während der nächtlichen Ruhephase und des Ausmaßes der Fragmentierung der nächtlichen Ruhephase (Schlafunterbrechungen) standen in engem Zusammenhang mit mehr depressiven und ängstlichen Symptomen.

Die Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig die Stabilisierung der inneren biologischen Uhr während der Peripartalperiode zur Aufrechterhaltung einer gesunden Stimmung ist und um Ängste zu minimieren, sagt Benicio Frey, Hauptautor der Studie und Professor im Fachbereich für Psychiatrie und Verhaltensneurowissenschaften an der McMaster University.

Angesichts der Ergebnisse sollten in Zukunft Anstrengungen unternommen werden, um evidenzbasierte Interventionen zu standardisieren, die auf diese von unserem Team identifizierten biologischen Rhythmusvariablen abzielen, entweder als Behandlungs- oder als Präventionsstrategien, sagt er.

Die Studie

Frey und sein Forscherteam führten die Studie in der Women’s Health Concerns Clinic am St. Joseph’s Healthcare Hamilton durch. Diese Klinik ist auf psychiatrische Störungen während des Peripartums, der Prämenstruation und der Perimenopause spezialisiert.

Die Forscher rekrutierten 100 Frauen, von denen sie 73 vom Beginn des dritten Trimesters bis drei Monate nach der Entbindung beobachteten. Sie analysierten subjektive und objektive Messungen des Schlafs, der biologischen Rhythmen, des Melatoninspiegels und der Lichtexposition mit Hilfe verschiedener Instrumente, darunter Fragebogen, Aktigraphen (tragbare Schlafmonitore), Labortests und andere Methoden.

Interessanterweise deuten die Ergebnisse darauf hin, dass bestimmte biologische Rhythmusvariablen für depressive Symptome zu bestimmten Zeitpunkten in der Peripartalperiode von Bedeutung sein können.

So war beispielsweise eine stärkere Fragmentierung der nächtlichen Ruhezeit mit einem Rückgang der depressiven Symptome sechs bis 12 Wochen nach der Geburt verbunden – ein Zeitraum, der tendenziell mit einem höheren Risiko für die Entwicklung einer postpartalen Depression einhergeht. Dies deutet darauf hin, dass Mütter mit weniger Depressionssymptomen eher auf die Bedürfnisse des nächtlichen Babys eingingen, schreiben die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: McMaster UniversityThe Journal of Clinical Psychiatry, 2022; 83 (2) DOI: 10.4088/JCP.21m13991




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).