Toxoplasmose und Schizophrenie

Psychische Krankheiten - Schizophrene Störungen

Parasit Toxoplasma Gondii kann zu Schizophrenie führen

Ein erstaunlicher neuer Befund sagt, dass ein von Tieren übertragener häufiger Parasit das Risiko für Schizophrenie erhöhen kann. Der Parasit Toxoplasma Gondii, übertragen von Katzen und Tieren auf dem Bauernhof, soll das Risiko für Schizophrenie um 24 Prozent erhöhen.

Ein Bericht über die Studie des US-Militärs, des Walter Reed Army Institute of Research, und Johns Hopkins Children's Center erschien in der Januarausgabe des American Journal of Psychiatrys.

Die Befunde wurden aus einer Blutuntersuchung abgeleitet, die die größte Datenbank von Blutproben von gesunden Personen und Menschen mit Schizophrenie sein soll.

Die Forscher stellten fest, dass von den 180 mit Schizophrenie diagnostizierten Teilnehmern 7 Prozent mit Toxoplasmose vor ihrer Diagnose infiziert worden waren, verglichen mit 5 Prozent unter den 532 gesunden Rekruten.

Höheres Risiko

Auf diese Weise hatten die der Toxoplasmose ausgesetzten Personen ein 24 Prozent höheres Risiko der Entwicklung von Schizophrenie.

Die Differenz, obwohl scheinbar klein, ist wichtig, sagen die Forscher, weil die Möglichkeit, wenn auch nur einen kleinen Teil der 2 Millionen Fälle von Schizophrenie in den Vereinigten Staaten, zu erklären, einen Schlüssel zur Krankheit und einige mögliche Behandlungen anbieten kann.

Zum Beispiel, sagen die Forscher, dass sie untersuchen wollen, ob aggressive Behandlung der Toxoplasmoseinfektion mit antiparasitären Medikamenten bei Patienten mit Schizophrenie die Fortentwicklung der psychischen Krankheit, charakterisiert durch Paranoia, Wahnvorstellungen und Halluzinationen, stoppen könnte.

Parasiten in Katzenkot

Toxoplasma gondii
Toxoplasma gondii - DPDx Image Library

Die meisten Infektionen mit Toxoplasmose treten früh im Leben auf, wenn die Exposition zum Parasiten im Katzenkot oder nicht durchgegartem Rindfleisch oder Schweinefleisch erfolgt. Die Infektionen verursachen Symptome, aber die Parasiten verbleiben im Körper und können nach Jahren des Schlafs reaktiviert werden.

"Unsere Befunde zeigen die stärkste Verbindung, die wir bisher gesehen haben, zwischen Infektion, mit diesem sehr verbreiteten Parasiten, und der anschließenden Entwicklung der Schizophrenie", sagt Robert Yolken, M. D, ein Neurovirologe am Hopkins Children's, der einer der Analysten war.

Vorherige Studien haben über die Verbindung zwischen Schizophrenie und der Gegenwart von Toxoplasmose-Antikörpern berichtet, die die Infektion belegen, aber dies ist die erste Studie, die zeigt, dass die Infektion mit dem Parasiten dem Beginn der Symptome und der anschließenden Diagnose Schizophrenie vorausgeht, sagt Yolken.

Weil das US-Militär routinemäßig sein aktives Personal auf Toxoplasmose und anderen ansteckende Parasiten testet und Blutentnahmen in einer zentralen Datenbank speichert, waren die Forscher in der Lage, die zeitliche Trennline zwischen Infektion und einer Diagnose mit Schizophrenie zu bestimmen.

"Bis jetzt war das Einzige, was wir sagen konnten, dass einige Personen mit Schizophrenie auch mit Toxoplasmose an irgendeinem Punkt infiziert worden waren, aber wir konnten nicht 'herauskitzeln', was zuerst da war", sagt Yolken.

Die Infektion mit Toxoplasma Gondii war zuerst da

"Mit unserer gegenwärtigen Studie sind wir in der Lage zu zeigen, dass die Infektion zuerst kam."

Während die meisten mit Toxoplasmose infizierten Menschen nie Schizophrenie entwickeln, kann der Parasit ein Auslöser bei denen sein, die genetisch für die Störung prädestiniert sind; ein klassisches Beispiel dafür, wie Gene und Umgebung in der Entwicklung der Krankheit zusammenkommen, sagte Yolken.
Quelle: Johns Hopkins Medicine 2008

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Folgen Sie uns auf Facebook / Twitter