Verbindungen zwischen Träumen, Erinnerungen und zukünftigen Ereignissen

Studie: Träume spiegeln multiple Erinnerungen wider und nehmen zukünftige Ereignisse vorweg

09.06.2021 Träume resultieren aus einem Prozess, der oft Fragmente von mehreren Lebenserfahrungen kombiniert und zukünftige Ereignisse vorwegnimmt, so die neuen Erkenntnisse einer neuen Studie.

  • Die Ergebnisse zeigen, dass 53,5 % der Träume auf eine Erinnerung zurückgeführt werden konnten, und
  • fast 50 % der Berichte mit einer Erinnerungsquelle waren mit mehreren vergangenen Erfahrungen verbunden.
  • Die Studie fand auch heraus, dass 25,7 % der Träume auf spezifische bevorstehende Ereignisse bezogen waren, und
  • 37,4 % der Träume mit einer Quelle zukünftiger Ereignisse waren zusätzlich mit einer oder mehreren spezifischen Erinnerungen an vergangene Erfahrungen verbunden.
  • Zukunftsorientierte Träume traten proportional häufiger später in der Nacht auf.

Die Bedeutung von Träumen

Die Menschen fragen seit Jahrtausenden nach der Bedeutung von Träumen, sagt Studienleiterin Erin Wamsley vom Fachbereich Psychologie der Furman University in Greenville, South Carolina. Die aktuelle Studie präsentiert neue Belege dafür, dass Träume eine gedächtnisverarbeitende Funktion widerspiegeln. Obwohl seit langem bekannt ist, dass Träume Fragmente vergangener Erfahrungen enthalten, legen die Daten nahe, dass Träume auch wahrscheinliche zukünftige Ereignisse vorwegnehmen.

Die Studie

An der in Sleep veröffentlichten Studie nahmen 48 Studenten teil, bei denen in der Nacht im Schlaflabor der Schlaf mittels Polysomnographie untersucht wurde. Die Teilnehmer wurden bis zu 13 Mal in der Nacht geweckt, um über ihre Erfahrungen während des Einschlafens, des REM-Schlafs und des Nicht-REM-Schlafs zu berichten. Am nächsten Morgen identifizierten und beschrieben die Teilnehmer die Quellen des Wachlebens für jeden Traum, über den sie am vorherigen Abend berichtet hatten. Insgesamt wurden 481 Berichte ausgewertet.

Nach Wamsley könnte die proportionale Zunahme zukunftsorientierter Träume später in der Nacht durch die zeitliche Nähe zu den bevorstehenden Ereignissen hervorgerufen werden. Während diese Träume selten zukünftige Ereignisse realistisch abbilden, könnte die Aktivierung und Rekombination von zukunftsrelevanten Gedächtnisfragmenten dennoch eine adaptive Funktion haben.

© psylex.de – Quellenangabe: Sleep, Volume 44, Issue Supplement_2, May 2021, Page A15, https://doi.org/10.1093/sleep/zsab072.033

Ähnliche Artikel / News / Themen




Schreiben Sie einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren