Wie Autisten und ‚Gefühlsblinde‘ Wut im Gesichtsausdruck wahrnehmen

Autisten fällt es schwerer, Wut im Gesichtsausdruck zu erkennen; Menschen mit Alexithymie nehmen sie intensiver wahr

03.06.2021 Die Fähigkeit autistischer Menschen, Gesichtsausdrücke genau zu erkennen, wird durch die Geschwindigkeit, mit der der Ausdruck erzeugt wird, und der Intensität beeinflusst laut einer Studie der Universität Birmingham.

Insbesondere sind autistische Menschen tendenziell weniger in der Lage, Wut aus Gesichtsausdrücken zu lesen, die in normaler Geschwindigkeit gezeigt werden. Die Forscher fanden auch heraus, dass bei Menschen mit einer ähnlichen Störung – der Alexithymie (auch als ‚Gefühlsblindheit‚ bezeichnet) – alle Gesichtsausdrücke emotional intensiver erschienen.

Die Frage, wie Menschen mit Autismus emotionale Ausdrücke erkennen und mit ihnen umgehen, wird von Wissenschaftlern seit mehr als drei Jahrzehnten diskutiert, und erst in den letzten 10 Jahren wurde die Beziehung zwischen Autismus und Alexithymie erforscht.

Studie

Diese neue Studie, die im Journal of Autism and Developmental Disorders veröffentlicht wurde, nutzt neue Techniken, um die unterschiedlichen Auswirkungen von Autismus und Alexithymie auf die Fähigkeit einer Person zu untersuchen, die Emotionen, die durch verschiedene Gesichtsausdrücke vermittelt werden, genau einzuschätzen.

In der Studie wurden 31 autistische und 29 nicht-autistische Teilnehmer gebeten, Emotionen aus einer Reihe von bewegten Bildern zu identifizieren, die aus Punkten bestanden, die die wichtigsten dynamischen Punkte eines Gesichtsausdrucks darstellten – ein wenig wie die Punkte, die verwendet werden, um menschliche Bewegungen in CGI-Animationen zu übersetzen. Die Bilder wurden in einer Reihe von emotionalen Intensitäten angezeigt, indem die Menge der Bewegung in jedem Ausdruck variiert wurde, sowie in einer Reihe von Geschwindigkeiten.

Erkennen von Wut – Problem spezifisch für Autismus

Das Team fand heraus, dass sowohl autistische als auch nicht-autistische Teilnehmer ähnliche Erkennungsfähigkeiten bei verschiedenen Geschwindigkeiten und Intensitäten über alle gezeigten Emotionen hatten, mit Ausnahme eines bestimmten Aspekts – die autistische Gruppe war weniger in der Lage, wütende Ausdrücke zu identifizieren, die mit normaler Geschwindigkeit und Intensität gezeigt wurden. Diese repräsentierten die Art von wütender Mimik, der man im täglichen Leben begegnen könnte.

Die Forscher stellten fest, dass es definitiv autistische Eigenschaften sind, jedoch nicht alexithymische. Dies legt nahe, dass das Erkennen von Wut eine Schwierigkeit ist, die spezifisch für Autismus ist, schreibt Studienautor Connor Keating vom Fachbereich für Psychologie und dem Centre for Human Brain Health.

Wahrgenommene Intensität der Emotion – spezifisch für Alexithymie

Eine Schlüsseleigenschaft, die das Team als spezifisch für Teilnehmer mit Alexithymie herausfand, war eine Tendenz, die Ausdrücke als emotional intensiv wahrzunehmen. Interessanterweise gaben Menschen mit Alexithymie den Ausdrücken eher höhere korrekte und falsche Emotionsbewertungen. Um ein Beispiel zu nennen: Personen mit Alexithymie bewerteten einen fröhlichen Gesichtsausdruck als intensiver fröhlich und intensiver wütend und traurig als jemand ohne Alexithymie.

Connor sagt, dass Menschen mit Alexithymie weniger in der Lage sind, die Intensität von emotionalen Ausdrücken einzuschätzen und deshalb eher verwirrt sind, welche Emotion gerade präsentiert wird.

© psylex.de – Quellenangabe: J Autism Dev Disord (2021). https://doi.org/10.1007/s10803-021-05083-9




Schreiben Sie uns zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren