Chronische Schmerzen und die psychische Gesundheit

Gleichzeitiges Auftreten von chronischen Schmerzen und Angst-/Depressionssymptomen

Chronische Schmerzen und die psychische Gesundheit

23.09.2023 Neue in der Zeitschrift Pain veröffentlichte Forschungsergebnisse der University of Arizona Health Sciences zeigen, dass fast jeder zwanzigste Erwachsene in den USA unter dem gleichzeitigen Auftreten von chronischen Schmerzen und psychischen Gesundheitsproblemen wie Angstzuständen oder Depressionen leidet, was zu funktionellen Einschränkungen im täglichen Leben führt.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass chronische Schmerzen und Symptome von Angststörungen oder Depression biologisch miteinander verbunden sind. Diese Studie ist eine der wenigen, die die nationale Prävalenz von chronischen Schmerzen mit Angst- oder Depressionssymptomen bei Erwachsenen untersuchte. Die Ergebnisse werfen ein Licht auf die Tatsache, dass Millionen von Menschen unter Symptomen leiden, die ihre Fähigkeit zu arbeiten, alltägliche Aufgaben zu erledigen und soziale Kontakte zu pflegen, einschränken können.

Gleichzeitiges Auftreten von chronischen Schmerzen und Angst- oder Depressionssymptomen

“Die Ergebnisse der Studie werfen ein beunruhigendes Licht auf eine bislang vernachlässigte Bevölkerungsgruppe und einen unterschätzten Bedarf in der Gesundheitsversorgung – die Wechselbeziehung zwischen psychischer Gesundheit und chronischen Schmerzen”, sagte die Hauptautorin der Studie, Dr. Jennifer S. De La Rosa, Leiterin der Strategie des UArizona Health Sciences Comprehensive Pain and Addiction Center. “Diese Arbeit ist deshalb so wichtig, weil sie die Möglichkeit bietet, teambasierte, interdisziplinäre Ansätze in der Medizin zu nutzen und das Wissen über die verschiedenen Disziplinen hinweg einzusetzen, um die Bedürfnisse dieser Menschen zu erfüllen.”

Die Studie ergab, dass etwa 12 Millionen Menschen, d. h. 4,9 % der erwachsenen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten, unter dem gleichzeitigen Auftreten von chronischen Schmerzen und Angst- oder Depressionssymptomen leiden.

Das Forscherteam analysierte Daten von 31.997 Personen, die an der National Health Interview Survey teilgenommen hatten, die als beste Einzelquelle für die Überwachung chronischer Schmerzen gilt.

Bei Erwachsenen mit chronischen Schmerzen war die Wahrscheinlichkeit, dass sie über Angst- oder Depressionssymptome berichteten, etwa fünfmal höher als bei Menschen ohne chronische Schmerzen. Von allen heute in den USA lebenden Erwachsenen mit nicht-remittierten Angstzuständen oder Depressionen sind die meisten (55,6 %) Personen, die auch unter chronischen Schmerzen leiden.

Einschränkung der täglichen Aktivitäten

Darüber hinaus beeinträchtigen die Auswirkungen des gleichzeitigen Auftretens von Angst- oder Depressionssymptomen und chronischen Schmerzen die täglichen Aktivitäten stärker als eine der beiden Gesundheitsproblemen allein. Fast 70 % der Menschen mit gleichzeitig auftretenden Symptomen berichteten über Einschränkungen bei der Arbeit, mehr als 55 % über Schwierigkeiten bei der Teilnahme an sozialen Aktivitäten und fast 44 % hatten häufiger Probleme, allein Besorgungen zu machen.

“Ich war überrascht vom Ausmaß des Effekts bei den funktionellen Einschränkungen”, sagte De La Rosa. “In allen Bereichen der funktionellen Aktivität im Leben haben wir bei Menschen, die mit beiden Erkrankungen leben, einen enormen Sprung festgestellt. Diese Menschen haben ein hohes Risiko für Funktionseinschränkungen, die ihre Lebensqualität beeinträchtigen.”

Künftige Studien könnten untersuchen, ob Menschen, die eine Schmerzbehandlung erhalten, auch psychologisch betreut werden und ob diese Betreuung zur Linderung der Symptome beiträgt.

“Wenn jemand sowohl unter chronischen Schmerzen als auch unter Angst- oder Depressionssymptomen leidet, kann es schwieriger werden, positive gesundheitliche Ergebnisse zu erzielen”, sagte der Hauptautor Dr. Todd Vanderah, Direktor des Comprehensive Pain and Addiction Center, Professor und Leiter der Abteilung für Pharmakologie am College of Medicine-Tucson und Mitglied des BIO5 Institute. “Diese Studie eröffnet uns einen weiteren Weg, den wir in unserem ständigen Bemühen, neue Wege zur Behandlung chronischer Schmerzen zu finden, erkunden können”.

© Psylex.de – Quellenangabe: PAIN ():10.1097/j.pain.0000000000003056, September 21, 2023. | DOI: 10.1097/j.pain.0000000000003056

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.