Depression und Verlust des Geruchssinns

Schlechter Geruchssinn steht in Zusammenhang mit erhöhtem Depressionsrisiko bei älteren Erwachsenen

Depression und Verlust des Geruchssinns

27.06.2023 In einer Studie mit mehr als 2.000 älteren Menschen haben Forscher der Johns Hopkins Medicine einen Zusammenhang zwischen einem verminderten Geruchssinn und dem Risiko einer Depression im späteren Leben nachgewiesen.

Ihre in der Zeitschrift The Journals of Gerontology: Series A veröffentlichten Ergebnisse zeigen nicht, dass der Verlust des Geruchssinns Depressionen verursacht, sondern lassen vermuten, dass er als starker Indikator für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden dienen kann.

“Wir haben wiederholt beobachtet, dass ein schlechter Geruchssinn ein Frühwarnzeichen für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson sein kann und ein Sterberisiko darstellt. Diese Studie unterstreicht den Zusammenhang mit depressiven Symptomen”, sagt Dr. Vidya Kamath, außerordentliche Professorin für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften an der Johns Hopkins University School of Medicine. “Darüber hinaus werden in dieser Studie Faktoren untersucht, die den Zusammenhang zwischen Geruchssinn und Depression beeinflussen könnten, einschließlich schlechter Kognition und Entzündungen.”

Geruchssinn und Depressionssymptome

Für die Studie wurden die Daten von 2.125 Teilnehmern einer Studie der Bundesregierung verwendet, die als Health, Aging and Body Composition Study (Health ABC) bekannt ist. Diese Kohorte setzte sich aus einer Gruppe gesunder älterer Menschen zusammen, die zu Beginn des achtjährigen Studienzeitraums 1997-98 zwischen 70 und 73 Jahre alt waren. Die Teilnehmer wiesen zu Beginn der Studie keine Schwierigkeiten beim Gehen von 0,25 Meilen, beim Überwinden von 10 Stufen oder bei der Durchführung normaler Aktivitäten auf und wurden jährlich persönlich und alle sechs Monate telefonisch untersucht. Getestet wurden unter anderem die Fähigkeit, bestimmte Gerüche zu erkennen, Depressionen und die Mobilität.

Im Jahr 1999, als der Geruchssinn zum ersten Mal erfasst wurde, wiesen 48 % der Teilnehmer einen normalen Geruchssinn auf, 28 % zeigten einen verminderten Geruchssinn, die sogenannte Hyposmie, und 24 % hatten einen tiefgreifenden Verlust dieses Sinns, die sogenannte Anosmie. Während der Nachbeobachtung entwickelten 25 % der Teilnehmer erhebliche depressive Symptome. Bei einer weiteren Analyse stellten die Forscher fest, dass Personen mit vermindertem oder erheblichem Verlust des Geruchssinns ein höheres Risiko hatten, bei der Nachbeobachtung deutliche depressive Symptome zu zeigen als die Teilnehmer der Gruppe mit normalem Geruchssinn. Die Teilnehmer mit einem besseren Geruchssinn waren tendenziell jünger als diejenigen, die einen signifikanten Verlust oder eine Hyposomie aufwiesen.

Warnzeichen für Depressionen im späteren Leben

Die Forscher ermittelten in der Studiengruppe auch drei “Verläufe” depressiver Symptome: stabile niedrige, stabile moderate und stabile hohe depressive Symptome. Ein schlechterer Geruchssinn wurde mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in Verbindung gebracht, dass ein Teilnehmer in die Gruppen mit mittleren oder starken depressiven Symptomen fiel, d. h. je schlechter der Geruchssinn einer Person war, desto stärker waren ihre depressiven Symptome. Diese Ergebnisse blieben auch nach Bereinigung um Alter, Einkommen, Lebensstil, Gesundheitsfaktoren und die Einnahme von Antidepressiva bestehen.

“Der Verlust des Geruchssinns beeinflusst viele Aspekte unserer Gesundheit und unseres Verhaltens, z. B. das Erkennen verdorbener Lebensmittel oder schädlicher Gase und die Freude am Essen. Jetzt können wir sehen, dass er auch ein wichtiger Indikator für die Anfälligkeit für gesundheitliche Störungen sein kann”, sagt Kamath. “Der Geruch ist ein wichtiger Weg, um mit der Welt um uns herum in Kontakt zu treten, und diese Studie zeigt, dass er ein Warnzeichen für Depressionen im späteren Leben sein kann.”

Gerüche werden im Bulbus olfactorius des Gehirns verarbeitet, von dem man annimmt, dass er eng mit der Amygdala, dem Hippocampus und anderen Gehirnstrukturen interagiert, die das Gedächtnis, die Entscheidungsfindung und emotionale Reaktionen regulieren und ermöglichen.

Die Johns Hopkins-Forscher sagen, dass ihre Studie darauf hindeutet, dass Geruchssinn und Depression sowohl durch biologische (z. B. veränderte Serotoninspiegel, Veränderungen des Hirnvolumens) als auch durch verhaltensbezogene (z. B. verminderte soziale Funktion und Appetit) Mechanismen miteinander verbunden sein könnten.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Journals of Gerontology: Series A (2023). DOI: 10.1093/gerona/glad139

Weitere News aus der Forschung dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.