Gewalt in Paarbeziehungen: Folgen für das Kind

Spielt das Timing eine Rolle? Zusammenhänge zwischen Gewalt in der Partnerschaft im Laufe des frühen Lebens und internalisierendem und externalisierendem Verhalten bei Kindern

Gewalt in Paarbeziehungen: Folgen für das Kind

26.05.2023 Eine Studie der University of Queensland hat ergeben, dass das wiederholte Erleben von Gewalt in der Partnerschaft (Intimate Partner Violence, Partnergewalt) bei Kindern ein höheres Risiko für Verhaltensprobleme birgt.

Gewalt in der Partnerschaft ist ein Verhaltensmuster zwischen Erwachsenen, das körperliche, sexuelle und psychische Gewalt sowie Gewaltandrohungen umfasst und negative Auswirkungen auf Kinder haben kann, die dies miterleben.

Dr. Katrina Moss von der School of Public Health der UQ sagte, dass die Forscher die Partnergewalt-Erfahrungen von 2.163 Müttern, die zwischen 1973 und 1978 geboren wurden, anhand von Daten aus der Australian Longitudinal Study on Women’s Health (ALSWH) untersucht haben. Die Studie wurde im Journal of Interpersonal Violence veröffentlicht.

Je mehr Partnergewalt-Expositionen, desto höher das Risiko für Verhaltensprobleme

“Wir untersuchten drei Zeitpunkte: vor der Empfängnis, als das Kind ein Jahr alt war, und erneut, als das Kind 4 Jahre alt war”, so Moss.

“Wir haben dann Berichte über kindliche Verhaltensprobleme bei 3.697 Achtjährigen in Verbindung gebracht, wonach 32 % von ihnen Partnergewalt ausgesetzt waren, und von diesen waren 45 % wiederholt ausgesetzt”.

Die Studie ergab, dass die Anzahl der Expositionen wichtiger war als der Zeitpunkt, zu dem sie im Leben eines Kindes auftraten, wobei das Risiko von Verhaltensproblemen bei jeder weiteren Exposition zunahm.

“Es ist klar, dass Partnergewalt-Exposition zu jeder Zeit schlecht für ein Kind ist, aber es ist schlimmer, je öfter es passiert”, sagte Moss.

“Wir fanden auch heraus, dass die mittlere Kindheit, zwischen 3 und 6 Jahren, eine kritische Zeit für internalisierende Probleme bei Jungen ist, die in dieser Zeit besonders anfällig für Partnergewalt-Exposition sind”.

Zwischen 30 und 50 % der Frauen und 25 % der Kinder in Australien sind von Gewalt gegen Frauen betroffen.

Internalisierende und externalisierende Verhaltensprobleme

Moss sagte, dass bis zu zwei Drittel der Kinder, die dieser Gewalt ausgesetzt sind, schlechtere Ergebnisse erzielen als ihre Altersgenossen.

Es kann zu Verhaltensproblemen bei Kindern führen, die sich durch Angst, Furcht, Depression und Rückzug internalisierend oder durch Aggression, Hyperaktivität, Impulsivität, Drogenkonsum und Aufmerksamkeitsprobleme externalisierend äußern können, so Moss.

Problematische Verhaltensweisen in der frühen Kindheit können zu ungünstigen Entwicklungsverläufen führen, die in der mittleren Kindheit zu Aggression und im Jugendalter zu Kriminalität führen.

“Je früher wir Partnergewalt erkennen und eingreifen, desto besser ist es für Kinder und Eltern. Je kürzer die Zeit ist, in der ein Kind Partnergewalt ausgesetzt ist, desto geringer sind die negativen Auswirkungen auf sein Verhalten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Interpersonal Violence (2023). DOI: 10.1177/08862605231174505

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.