Grünflächen verringern Angst und Depression

Langfristige Exposition gegenüber Grünflächen in Wohngebieten und geringeres Risiko für Depressionen und Angstzustände

Grünflächen verringern Angst und Depression

24.04.2024 In den letzten Jahrzehnten ist eine wachsende Zahl von Menschen in die Städte gezogen, während die Größe und die Bevölkerung der ländlichen Gebiete drastisch zurückgegangen sind. Während Parks und andere Grünflächen häufig als vorteilhaft für das Wohlbefinden der in Städten und städtischen Regionen lebenden Menschen angesehen werden, haben bisher nur sehr wenige Studien die Auswirkungen dieser Räume auf die psychische Gesundheit untersucht, schreiben Wissenschaftler einer in Nature Mental Health veröffentlichten Studie.

Forscher der Huazhong University of Science and Technology in China haben vor kurzem eine Studie durchgeführt, in der sie den möglichen Zusammenhang zwischen dem langfristigen Aufenthalt in Grünanlagen in der Nähe des eigenen Wohnorts und zwei der häufigsten psychischen Erkrankungen untersuchten: Depression und Angststörungen. Ihre Ergebnisse legen nahe, dass das Wohnen in der Nähe von Parks und Grünanlagen das Risiko für Depressivität und Angstzustände verringern kann.

Die Studie

Studienautor Yaohua Tian und seine Kollegen untersuchten zunächst frühere Studien, die den Zusammenhang zwischen der Nähe zur Natur und der psychischen Gesundheit untersuchten. Sie stellten fest, dass es nur wenige Arbeiten zu diesem Thema gab und dass die vorhandenen Studien zu widersprüchlichen Schlussfolgerungen kamen.

„Wir analysierten daher eine große Kohorte, um die Auswirkungen der langfristigen Exposition gegenüber Grünflächen in Wohngebieten auf das Risiko von Depressionen und Angstzuständen zu untersuchen“, so Tian. „Anschließend haben wir die potenziellen Wege, über die sich Grün auf die psychische Gesundheit auswirken kann, untersucht und verglichen.“

Im Rahmen ihrer Studie analysierten die Forscher Daten von 409.556 Personen, die in der britischen Biobank-Datenbank gespeichert waren. Sie untersuchten insbesondere die Entfernung zwischen den Teilnehmern und Grünflächen in Verbindung mit den von ihnen selbst angegebenen Werten für ihr Wohlbefinden sowie mit Krankenhausaufenthalten, Krankenhauseinweisungen und Todesfällen in ihrer Wohngegend.

„Wir bewerteten das Maß an Grün in der Umgebung der Wohnadresse jedes Teilnehmers innerhalb von 300 m, 500 m, 1.000 m und 1.500 m“, erklärte Tian. „Anschließend ermittelten wir das Risiko, im Laufe von etwa 12 Jahren an psychischen Störungen zu erkranken, anhand von nationalen Aufzeichnungen aus dem Sterberegister, Krankenhauseinweisungen, Primärversorgung und Selbstberichten.“

Grünflächen gut für die psychische Gesundheit

Die Ergebnisse der von Tian und seinen Mitarbeitern durchgeführten Analysen deuten darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen einer weiteren Entfernung zu Grünflächen in Wohngebieten und dem Auftreten von Depressionen und Angstzuständen gibt. Insbesondere deuten sie darauf hin, dass das Risiko für eine Erkrankung an Depressionen und Angststörungen sinkt, wenn man näher an Parks und anderen Grünflächen wohnt.

„Wir ziehen die wichtige Schlussfolgerung, dass eine langfristige Exposition gegenüber Grünflächen in Wohngebieten mit einem geringeren Risiko für Depressionen und Angstzustände verbunden ist, wobei die geringere Luftverschmutzung in den grünsten Gebieten wahrscheinlich eine wichtige Rolle bei diesem Trend spielt“, so Tian. „Unsere Studie deutet also darauf hin, dass eine Ausweitung der städtischen Grünflächen eine gute psychische Gesundheit fördern könnte.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Nature Mental Health (2024). DOI: 10.1038/s44220-024-00227-z

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.