Krebspatienten: Depression, Angst, Selbstverletzung und Suizid

Suizidrisiko und Sterblichkeit bei Krebspatienten & Kumulative Belastung durch psychiatrische Störungen und Selbstverletzungen bei Krebspatienten

30.03.2022 Krebs kann eine niederschmetternde Diagnose sein, und zwei neue Studien zeigen nun, dass bei diesen Patienten ein erhöhtes Risiko für Angstzustände, Depressionen und Suizid besteht.

Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit, dass Onkologen den psychischen Bedürfnissen ihrer Patienten mehr Aufmerksamkeit schenken, so die Autoren.

Krebs und Suizid

In der ersten Studie untersuchten die Forscher 28 Studien, an denen weltweit mehr als 22 Millionen Krebspatienten teilnahmen, und stellten fest, dass die Suizidrate bei diesen Patienten um 85 % höher war als in der Allgemeinbevölkerung.

Die niedrigsten Suizidraten waren bei Patienten mit den besten Aussichten auf einen guten Ausgang zu verzeichnen – etwa bei Patienten mit Prostatakrebs, nicht metastasiertem Melanom und Hodenkrebs, während die höchsten Suizidraten bei Patienten mit den schlechtesten Prognosen zu finden waren, etwa bei Pankreas- und Magenkrebs.

Krebspatienten in den Vereinigten Staaten hatten deutlich höhere Suizidraten als Patienten in Asien, Australien oder Europa. Mögliche Gründe dafür sind, dass US-Patienten die hohen Behandlungskosten vermeiden, um ihre Familien vor einer finanziellen Katastrophe zu bewahren, und dass sie leichter Zugang zu Waffen haben, so Studienautorin Dr. Corinna Seliger-Behme, Neurologin an der Universität Regensburg, und Kollegen.

„Wahrscheinlich können wir Suizid verhindern, wenn wir darüber reden und wenn wir wirklich früh damit anfangen“, sagte sie.

Krebs und Depressionen, Angststörungen, Selbstverletzungen, Drogenmissbrauch

In der zweiten Studie analysierten die Forscher die Krankenakten von etwa 460.000 Menschen in Großbritannien, bei denen zwischen 1998 und 2020 26 verschiedene Krebsarten diagnostiziert wurden. Die Forscher fanden heraus, dass bei 5 % eine Depression und bei 5 % Angststörungen nach der Krebsdiagnose diagnostiziert wurden.

Etwa 1 % der Patienten verletzten sich nach ihrer Krebsdiagnose selbst, wobei Patienten mit Hirntumoren, Prostatakrebs, Hodgkin-Lymphom, Hodenkrebs und Melanom am häufigsten zu Selbstverletzungen neigten.

Etwa ein Viertel der Krebspatienten wies Drogenmissbrauch auf, und die Rate dieser und anderer psychiatrischer Probleme nahm im Laufe der Zeit zu, auch noch Jahre nach einer Krebsdiagnose.

Der größte einzelne Risikofaktor für die Neudiagnose einer psychischen Störung war die Kombinationsbehandlung mit Operation, Bestrahlung und Chemotherapie. Die Dauer, die Intensität und die kumulativen Nebenwirkungen dieser dreifachen Behandlung könnten erklären, warum sie bei vielen Menschen Depressionen, Angstzustände und sogar Persönlichkeitsstörungen hervorrufen kann, sagte Forscherin Alvina Lai vom University College London.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Patienten möglicherweise nicht genügend Möglichkeiten haben, das psychische Gesundheitsrisiko potenzieller Krebsbehandlungen abzuwägen, so Lai.

Für Krebspatienten mit einer Erstdiagnose wäre es sehr hilfreich, wenn sie sehen könnten, was die Daten aussagen, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, sagt Lai.

© Psylex.de – Quellenangabe: Nature Medicine (2022). DOI: 10.1038/s41591-022-01745-y; Nature Medicine (2022). DOI: 10.1038/s41591-022-01740-3

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).