Luftverschmutzung (Ozon): Zusammenhang mit Depressivität

Studie untersuchte möglichen Zusammenhang zwischen Ozon und der Entwicklung von depressiven Symptomen bei Heranwachsenden

14.03.2022 Die Exposition gegenüber Ozon aus der Luftverschmutzung wird mit einer Zunahme depressiver Symptome bei Jugendlichen in Verbindung gebracht, selbst in Gegenden, in denen die Luftqualitätsstandards eingehalten werden laut einer neuen von der American Psychological Association veröffentlichten Studie.

Ozon

Das Gas Ozon entsteht, wenn verschiedene Schadstoffe aus Kraftfahrzeugabgasen, Kraftwerken und anderen Quellen mit dem Sonnenlicht reagieren. Höhere Ozonwerte wurden mit verschiedenen körperlichen Beschwerden in Verbindung gebracht, darunter Asthma, Atemwegsviren und vorzeitiger Tod durch Atemwegserkrankungen.

Diese Studie ist die erste, die einen Zusammenhang zwischen Ozonwerten und der Entwicklung von Depressionssymptomen bei Jugendlichen über einen längeren Zeitraum herstellt. Diese Symptome können anhaltende Gefühle von Traurigkeit oder Hoffnungslosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen und Suizidgedanken umfassen.

Psychische Gesundheit von Heranwachsenden

Die Forscher Erika Manczak von der University of Denver, Jonas G. Miller und Ian H. Gotlib von der Stanford University analysierten Daten aus einer früheren Studie über frühkindlichen Stress mit 213 jugendlichen Teilnehmern (im Alter von 9 bis 13 Jahren) in der San Francisco Bay Area. Die Forscher verglichen die Daten über die psychische Gesundheit der Jugendlichen über einen Zeitraum von vier Jahren mit den Volkszählungsgebieten ihrer Wohnadressen und den von der kalifornischen Umweltschutzbehörde ermittelten Daten zur Luftqualität in diesen Gebieten.

Bei Jugendlichen, die in Gebieten mit relativ hohen Ozonwerten lebten, nahmen die depressiven Symptome im Laufe der Zeit deutlich zu, auch wenn die Ozonwerte in ihren Wohngebieten die staatlichen oder nationalen Luftqualitätsnormen nicht überschritten. Die Ergebnisse wurden nicht durch das Geschlecht, das Alter, die Rasse, das Haushaltseinkommen, die Ausbildung der Eltern oder die sozioökonomischen Merkmale der Wohngegenden beeinflusst. Die Studie wurde online in Developmental Psychology veröffentlicht.

Selbst geringe Ozonbelastungen könnten schädliche Auswirkungen haben

„Es war überraschend, dass der durchschnittliche Ozonwert sogar in den Gemeinden mit relativ hoher Ozonbelastung recht niedrig war“, so Manczak. „Dies unterstreicht die Tatsache, dass selbst geringe Ozonbelastungen potenziell schädliche Auswirkungen haben.

Ozon und andere Bestandteile der Luftverschmutzung können zu hohen Entzündungswerten im Körper beitragen, die mit dem Auftreten und der Entwicklung von Depressionen in Verbindung gebracht wurden. Heranwachsende reagieren möglicherweise besonders empfindlich auf diese Auswirkungen, da sie mehr Zeit im Freien verbringen.

Die Studie umfasste eine relativ kleine Stichprobe aus einem Gebiet in den Vereinigten Staaten. Die Ergebnisse sind korrelativ, d. h. es kann nicht bewiesen werden, dass die Ozonwerte einen Anstieg der depressiven Symptome verursacht haben, sondern nur, dass es einen Zusammenhang gibt. Es ist auch möglich, dass neben Ozon noch andere Komponenten der Luftverschmutzung eine Rolle spielen könnten.

Da die Luftverschmutzung unverhältnismäßig stark marginalisierte Gemeinschaften betrifft, könnten die Ozonwerte zu gesundheitlichen Ungleichheiten beitragen, so Manczak. Gemeinden sollten auch Möglichkeiten zur Verringerung der Ozonbelastung in Erwägung ziehen, wie z. B. die Durchführung von Sportveranstaltungen für Jugendliche in geschlossenen Räumen, wenn dies erforderlich ist, und die Einschränkung des Autofahrens während der Spitzenzeiten der Luftverschmutzungswarnungen. Investitionen in saubere und erneuerbare Energiequellen, die die Luftverschmutzung reduzieren, könnten ebenfalls hilfreich sein.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Psychological Association

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).