Migräne: Vitamine, Vitaminmangel

Migräne: Vitamine, Vitaminmangel

Viele Menschen mit Migräne haben Vitamin-Mängel

11.06.2016 Viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Migräne scheinen leichte Mängel bei Vitamin D, Riboflavin und Coenzym Q10 zu haben laut einer auf der 58. Jahrestagung der American Headache Society in San Diego vorgestellten Studie des Cincinnati Children’s Hospital Medical Center.

Diese Vitamindefizite könnten bei der Entstehung bzw. der Auslösung von Migräneanfällen beteiligt sein, wobei die existierenden Studien noch keine Klarheit schaffen können.

Weitere Studien sind erforderlich, um festzustellen, ob Vitamin-Ergänzung bei Migräne-Patienten im Allgemeinen wirksam ist, und ob Patienten mit einem leichten Mangel mit größerer Wahrscheinlichkeit aus Ergänzungsmitteln einen Nutzen ziehen können, sagte Studienautorin Dr. Suzanne Hagler.


Bild: Gerd Altmann

Vitamin D, Riboflavin, Coenzym Q10, Folat

Hagler und Kollegen führten die Studie mit Patienten am Cincinnati Children’s Headache Center durch.
Dazu benutzten sie eine Datenbank mit Migräne-Patienten, deren Blut bei der Aufnahme auf Vitamin D, Riboflavin, Coenzym Q10 – eine vitaminähnliche Substanz, die in jeder Zelle des Körpers vorkommt und zur Energiegewinnung für das Zellwachstum und die Erhaltung erzeugt wird – und Folat analysiert wurde.

Diese spielten alle – in einem gewissen Ausmaß – eine Rolle bei den Migräneanfällen bei früheren und manchmal einander widersprechenden Studien.

Viele Patienten wurden auf präventive Migränemedikamente gesetzt und erhielten Vitamin-Ergänzung, wenn die Werte niedrig waren. Weil nur wenige Patienten Vitamine als Monotherapie erhielten, waren die Forscher außerstande, die Wirksamkeit der Vitamin-Supplementierung bei der Verhinderung von Migräne zu bestimmen.

Geschlechtsabhängige Vitamindefizite

Die Forscher fanden, dass Mädchen und junge Frauen wahrscheinlicher als Jungen und junge Männer einen Mangel an Coenzym Q10 an der Basislinie hatten.

Jungen und junge Männer hatten dagegen mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Vitamin D Mangel.

Es konnten keine Aussagen zu evtl. Folat-Mängeln gegeben werden.

Bei chronischer Migräne

Patienten mit chronischer Migräne hatten jedenfalls eher einen Mangel an Coenzym Q10 oder/und Riboflavin als diejenigen mit episodischer Migräne.

Frühere Studien haben zeigen können, dass bestimmte Vitamine und Vitamin-Mängel eine wichtige Rolle im Migräne-Prozess spielen können. Studien, die Vitamine zur Migräne-Prävention verwendeten, hatten jedoch widerssprüchliche Erfolge.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Cincinnati Children’s Hospital Medical Center, American Headache Society; Juni 2016

Weitere Forschungsartikel, News



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren