Parkinson: Lebenserwartung, Sterblichkeit

Parkinson: Lebenserwartung, Sterblichkeit

Neurologische Erkrankungen – Schüttelkrankheit

Alter bei Beginn der Krankheit (Age at onset: AAO), chronologisches Alter, Gegenwart einer Demenz, motorischer Grad der Betroffenheit und Psychosen befinden sich unter den unabhängigen Faktoren, die die Sterblichkeit bei Patienten mit Parkinson-Krankheit voraussagen laut der 5. Oktober Ausgabe von Neurology.

Faktoren zur Sterblichkeit

Elin Bjelland Forsaa, M.D. vom Stavanger University Hospital in Norwegen, und Kollegen analysierten Beurteilungen von motorischen und nicht-motorischen Symptomen aus den Jahren 1993 bis 2005 bei 230 Patienten mit Parkinson-Krankheit, um Risikofaktoren für die Sterblichkeit bzw. Lebenserwartung während einer langfristigen Nachtestung zu identifizieren.

Die Forscher fanden, dass AAO, chronologisches Alter, männliches Geschlecht, Unified Parkinson’s Disease Rating motorische Skala-Score, psychotische Symptome und Demenz unabhängige Vorhersagevariablen der Sterblichkeit waren;

211 Patienten (92 Prozent) starben während der Untersuchungsperiode, und die mittlere Überlebenszeit von Beginn der motorischen Symptome an betrug 15,8 Jahre mit einer Range von 2,2 bis 36,6 Jahren.

Diese populationsbasierte Langzeitstudie demonstriert, dass zusätzlich zu AAO, chronologischem Alter, motorischen Schweregrads und Demenz, psychotische Symptome unabhängig die Sterblichkeit bei Parkinson-Krankheit vorhersagten.

Auswirkungen auf Lebenserwartung

Dagegen wurden keine bedeutsamen Auswirkungen durch antipsychotische oder Antiparkinson-Medikamente hinsichtlich der Lebenserwartung bei unserer Parkinson-Krankheit-Kohorte beobachtet.

Frühe Prävention der motorischen Progression und die Entwicklung von Psychose und Demenz können die meistversprechendsten Strategien sein, die Lebenserwartung bei Parkinson zu erhöhen, schreiben die Autoren.

Zwei Autoren offenbarten finanzielle Beziehungen zu Pharmakonzernen.
Quelle: Neurology, Okt. 2010

Ähnliche Artikel

Augenzittern
P. und Melanome
Beeinflussung des Denkens bei PK
Vitamin-D bei PK



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren