Polizeipsychologie: Warum Betrunkene später erneut vernommen werden sollten

Die Auswirkungen des Alkoholkonsums nach dem Enkodieren auf den Abruf des episodischen Gedächtnisses und die Erinnerungs-Wissen-Reaktionen bei starken Trinkern

Polizeipsychologie: Warum Betrunkene später erneut vernommen werden sollten

19.04.2023 Eine Forschungsarbeit zum Erinnerungsvermögen starker Trinker, die Zeugen belastender Vorfälle geworden sind, hat neue Erkenntnisse für polizeiliche Ermittlungsansätze in komplexen und emotionsgeladenen Fällen erbracht.

Die Studie der Abertay University in Zusammenarbeit mit der Glasgow Caledonian University und der University of Glasgow ergab, dass eine zweite, zeitlich verzögerte polizeiliche Befragung von Personen, die Zeuge eines Vorfalls waren, mehr Informationen liefern kann, als wenn man sich ausschließlich auf die Angaben eines betrunkenen Zeugen oder Opfers am Tatort verlässt.

An der in der Zeitschrift Frontiers in Psychology veröffentlichten Studie nahmen 60 Personen teil, die alle als stark alkoholisiert eingestuft wurden.

Die Studienteilnehmer erklärten sich bereit, ein Video eines schweren Autounfalls anzuschauen, und die Hälfte konsumierte nach dem Ereignis Alkohol, während die andere Hälfte ein Placebogetränk erhielt.

In zwei Befragungen – eine unmittelbar und eine weitere eine Woche später – sollten sich die Teilnehmer an alles erinnern, was sie über den Unfall wussten.

Während sich die Alkohol- und die Placebogruppe an ähnlich viele Details erinnerten, erinnerte sich die Alkoholgruppe an mehr Details und war sich auch ihrer Antworten sicherer, als sie nach einer Woche erneut befragt wurde.

Die Ergebnisse haben Auswirkungen auf die Strafjustiz, denn sie zeigen, dass Zeugen und Opfer, die nach einem Unfall getrunken haben, von einer zweiten Befragung durch Polizeibeamte profitieren können, die der polizeilichen Untersuchung weitere Einzelheiten hinzufügen könnte.

Dr. Julie Gawrylowicz vom Fachbereich für Psychologie und forensische Wissenschaften der Abertay University arbeitete zusammen mit Benjamin Butterworth und Dr. Karen Lorimer von der Glasgow Caledonian University und Dr. Christopher Hand von der University of Glasgow an dem Projekt.

Gawrylowicz sagt: “Da viele Straftaten an oder in der Nähe von Orten begangen werden, an denen Alkohol konsumiert wird, muss unbedingt untersucht werden, wie Opfer und Zeugen, die vor, während oder nach einer Straftat betrunken waren, am besten unterstützt werden können, um sicherzustellen, dass sie bei polizeilichen Vernehmungen bestmögliche Aussagen machen können. Die Aussicht auf potenziell traumatische Erinnerungen, die in den Tagen nach einem Vorfall erlebt und verarbeitet werden, ist ebenfalls ein Problem für die psychische Gesundheit von Opfern und Zeugen, insbesondere bei starken Trinkern, bei denen auch ein chaotischer Lebensstil eine Rolle spielen kann.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Front. Psychol., 07 March 2023 Sec. Forensic and Legal Psychology Volume 14 – 2023 | https://doi.org/10.3389/fpsyg.2023.1007477

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.