Thalamus (Gehirn)

Thalamus (Gehirn)

Hirnforschung – Anatomie

Definition, Struktur

Der Thalamus („Kammer“) ist die große Masse grauer Substanz im dorsalen Teil des Diencephalons des Gehirns mit mehreren Funktionen: wie der Weiterleitung sensorischer Signale, einschließlich motorischer Signale, an die Großhirnrinde, und der Regulation des Bewusstseins, des Schlafs und der Wachsamkeit.

thalamus

Die ‚Kammer‘ ist die größte Struktur im Zwischenhirn und liegt oberhalb des Hypothalamus. Es handelt sich um eine symmetrische Struktur von zwei Hälften mit einer Mittellinie, die sich zwischen der Großhirnrinde und dem Mittelhirn befindet.

Der Thalamus befindet sich im Vorderhirn in der Nähe des Zentrums des Gehirns, wobei Nervenfasern in alle Richtungen in die Großhirnrinde ausgehen. Die mediale Fläche des Thalamus bildet den oberen Teil der Seitenwand des dritten Ventrikels und ist mit der entsprechenden Fläche des gegenüberliegenden Thalamus durch ein abgeflachtes graues Band, der interthalamischen Adhäsion (Adhaesio interthalamica), verbunden.

Thalamuskerne

Der Thalamus ist Teil eines aus vier Teilen zusammengesetzten Nuklearkomplexes, dem Hypothalamus, Epithalamus, Präthalamus (früher ventraler Thalamus genannt) und dem dorsalen Thalamus. Seine Kerne empfangen Informationen für und leiten sie an den Cortex. Sie werden zu Gruppen zusammengefasst.

Zu den Derivaten des Zwischenhirns gehören auch der dorsal gelegene Epithalamus (im wesentlichen die Habeula und die Anhänge) und der Perithalamus, der die Zona incerta und den thalamischen retikulären Kern enthält. Aufgrund ihrer unterschiedlichen ontogenetischen Herkunft werden Epithalamus und Perithalamus formal vom eigentlichen Thalamus unterschieden.

Weitere Artikel, News

  • Durch Ketanserin blockierte Serotoninrezeptoren und die Beeinflussung des T. hemmen die bewusstseinsverändernden Wirkungen von LSD.
    zum Artikel
  • Frühes Warnzeichen für Psychose im Gehirn identifiziert: Hyperkonnektivität im Kleinhirn-Thalamus-Netzwerk.
    zum Artikel
  • Präfrontal-Thalamische anatomische Konnektivität und exekutive kognitive Funktionen bei Schizophrenie
    zum Artikel
  • Hirnstudie: Achtsamkeitsmeditation verringert Schmerzen besser als Placebo
    zum Artikel
  • Wie sich Angst aus den Traumata anderer entwickeln kann
    zum Artikel
  • Gehirnstudie: Levothyroxin (L-T4) wirksam gegen bipolare Depression
    zum Artikel
  • Depression verändert weiße Substanz der Hirnstruktur: Reduktionen der Integrität bei den Assoziationsfasern und Thalamus-Nervenbahnen.
    zum Artikel
  • Bei Menschen mit einem hohen klinischen Risiko für Psychosen scheint es einen Beleg für die Dyskonnektivität des Thalamus zu geben.
    zum Artikel
  • Unter Insomnie leidende Patienten zeigten im Vergleich zu gesunden Kontrollen eine deutlich beeinträchtigte Integrität der weißen Substanz in mehreren Gehirnregionen der rechten Seite und dem T.
    zum Artikel


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren